Herz-Jesu-Missionare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Herz-Jesu-Missionare
Selbstporträt des Gründers Jules Chevalier

Die Ordensgemeinschaft der Herz-Jesu-Missionare (lat.: Missionarii Sacratissimi Cordis, französisch Missionaires du Sacré-Cœur (de Jésus), Ordenskürzel MSC) wurde 1854 von P. Jules Chevalier in Issoudun, Diözese Bourges, Frankreich, gegründet. Der Gründer sah im Herzen Jesu jenes Symbol, das den Menschen kündet: „Gott liebt die Menschen und die Welt und will, dass auch die Menschen einander lieben, wie Er uns in Jesus geliebt hat.“ Daher heißt auch das Schulprofil: „Sensibel werden für Gott, die eigene Würde und Berufung sowie für den Anderen, besonders den Schwächeren.“

Geschichte und Verbreitung[Bearbeiten]

Heute gehören der Gemeinschaft weltweit etwa 1800 Patres, Brüder und Novizen an.[1] Sie wirken in 53 Ländern auf allen Kontinenten. Ihre zentrale Leitung, das Generalat, ist in Rom, der Gründungsort Issoudun bei Bourges ist ein bekannter Wallfahrtsort und ein weltweites Fortbildungszentrum der MSC.

Die Herz-Jesu-Missionare der norddeutschen Provinz sind nach dem Sitz des Provinzialates in Hiltrup bei Münster als „Hiltruper Missionare“ bekannt. Hier gründeten sie 1897 ein Gymnasium, welches seit 1946 den Namen Kardinal-von-Galen-Gymnasium trägt. Mit über 1000 Schülern ist es eines der größten Gymnasien des Bistums Münster.

Die Herz-Jesu-Missionare der süddeutsch-österreichischen Provinz mit ihrem Zentrum im Salzburger Stadtteil Liefering führen Schulen, Heime, Internate, Häuser der Besinnung, Pfarreien und arbeiten in der Mission im Kongo und in Brasilien. Besonders renommierte Häuser der Herz-Jesu-Missionare sind das Internat Hl. Kreuz in Donauwörth, das wie seine Knabenrealschule von Schülern aus ganz Deutschland besucht wird, und das Privatgymnasium in Liefering.

1956 wurde von dem Herz-Jesu-Missionar Pater Christian Moser der Schwesternorden der Missionarinnen Christi gegründet.

Generalsuperioren[Bearbeiten]

  • Jules Chevalier (1869 – 1901)
  • Arthur Lanctin (1901 – 1905)
  • Eugène Meyer (1905 – 1920)
  • Adrianus Brocken (1920 – 1932)
  • Christianus Janssen (1932 – 1947)
  • Patrick McCabe (1947 – 1958)
  • Jozef Van Kerckhoven (1958 – 1969)
  • J. Eugene Cuskelly (1969 – 1981)
  • Cornelis Braun (1981 – 1993)
  • Michael Curran (1993 – 2005)
  • Mark McDonald (seit 2005)

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Rath: Botschaft der Liebe. Zum 50. Jubeljahr des Hiltruper Missionshauses und der norddeutschen Provinz der Herz-Jesu-Missionare 1897-1947. B. Kühlen Verlag, Mönchengladbach 1947
  • Josef Storck: Unsere liebe Frau vom heiligsten Herzen Jesu. Verlag der Hiltruper Missionare, Münster 1954.
  • Reiner Jaspers: Kolonialismus u. Missionstätigkeit - erläutert an der Religionsgrenzziehung auf New Britain nach 1890, in: „... denn Ich bin bei Euch“. Perspektiven im christlichen Missionsbewußtsein heute, Festgabe für J. Glazik u. B. Willeke, hrsg. v. Hans Waldenfels, Köln: Benziger 1978, 169-182.
  • Reiner Jaspers: Historische Untersuchungen zu einem Mord an Missionaren auf New Britain (Papua New Guinea) 1904, in: Neue Zeitschrift für Missionswissenschaft (NZM) 63 (1979), 1-24.
  • Hundert Jahre Herz-Jesu-Missionare in der Südsee 1882-1982. Verlag der Hiltruper Missionare, Münster 1982.
  • Reiner Jaspers: A Brief History of the Catholic Church in Papua New Guinea, in: Papers Prepared for the Visit of Pope John Paul II to Papua New Guinea 7-10 May, 1984, Port Moresby 1984, 1-6;
  • James Waldersee: 'Neither Eagles Nor Saints'. MSC Missions in Oceania 1881-1975, Sydney: Chevalier Press 1995, ISBN 9780869401446.
  • Gründer, Horst: Die Gründung des Missionshauses Hiltrup aus historischer Sicht, in: Hundert Jahre Missionshaus Hiltrup und Deutsche Provinz der Herz-Jesu Missionare. Dokumentation 1987-1997, Münster, 26-32.
  • Paul B. Steffen : Die katholischen Missionen in Deutsch-Neuguinea, in: Hermann J. Hiery (ed.): Die deutsche Südsee. Ein Handbuch, 2nd improved and enlarged edition, Schöningh: Paderborn, 2002, 343-383. ISBN 3-506-73912-3.
  • Gabrielle Dorren: Door de wereld bewogen. Geschiedenis van de Nederlandse Missionarissen van het heilig Hart (MSC), Uitgeverij Verloren, Hilversum 2004, 374 S., ISBN 90-6550-813-9.
  • Sr. Mary Drum MSC: Centenary of 'Martyrdom' at St. Paul's. Remembering the Historical Event and Reflecting Afresh. Archdiocese of Rabaul Office in collaboration with the Centenary Committee, Rabaul, East New Britain, Papua New Guinea 2004, 166 p.
  • Paul B. Steffen (Rez.): Gabriele Dorren, Moved by the World. History of the Dutch Missionaries of the Sacred Heart (MSC) (Door de wereld bewogen. Geschiedenis van de Nederlandse Missionarissen van het heilig Hart (MSC), Uitgeverij Verloren Publishing, Hilversum 2004, 374 p.), in: Catalyst 42:1 (2012) 88-93.
  • Paul B. Steffen: COUPPÉ, Louis MSC, Bischof (1850-1926) Missionspionier und Missionsgründer in Neuguinea. Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL) XXXIV (2013) ISBN 978-3-88309-766-4: Sp. 180-196.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weltweite Verbreitung der Herz-Jesu-Missionare (Stand: 31. Dezember 2012).

Weblinks[Bearbeiten]