Honey (2003)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Honey
Originaltitel Honey
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 94 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
JMK uneingeschränkt[1]
Stab
Regie Bille Woodruff
Drehbuch Alonzo Brown
Kim Watson
Produktion Andre Harrell
Marc Platt
Musik Mervyn Warren
Kamera John R. Leonetti
Schnitt Mark Helfrich
Emma E. Hickox
Besetzung

Honey ist ein Tanzfilm aus dem Jahr 2003. Regie führte Bille Woodruff. Der Film wurde 2011 unter dem Titel Honey 2 – Lass keinen Move aus fortgesetzt.

Handlung[Bearbeiten]

Honey Daniels lebt in New York und träumt von einer Karriere als Tänzerin. Tagsüber arbeitet sie in einem Plattenladen, nachts in New Yorker Tanzclubs. Dazu kommt noch ihr HipHop-Tanzkurs im "Center". Ihre Mutter, die Honeys Begeisterung für das Tanzen eher in Richtung Ballett drängen möchte, teilt Honey ihre Bedenken mit. Honeys aufgedrehte Freundin Gina und der Friseur Chaz stehen jedoch hinter ihr. Als Honey eines Tages von einem Videoregisseur und -produzenten entdeckt wird, scheint sich ihr Traum zu erfüllen. Mit großem Erfolg choreographiert sie nun Musikvideos, bis der Regisseur zudringlich wird und Honey ihm eine Ohrfeige gibt. Daraufhin feuert er sie und bricht ein Musikvideoprojekt mit den Straßenkindern, denen Honey Tanzunterricht gibt, ab. Sie versucht jedoch alleine weiterzumachen und will mit den Einnahmen einer Benefizveranstaltung ein Tanzstudio kaufen, denn inzwischen ist es ihr wichtiger, den Kids aus ihrer Nachbarschaft zu helfen, als Karriere zu machen. Doch die Kundin des Videoproduzenten, eine berühmte Sängerin (Missy Elliott), will nur Honey als Choreographin. Deshalb versucht er sie wieder zurückzuholen, doch sie lehnt ab. Am Ende des Filmes sieht man den Auftritt der Kids auf der Benefizveranstaltung, die ein voller Erfolg ist.

Kritik[Bearbeiten]

„Energetische Musikszenen mit Cameos bekannter HipHop-Stars besitzen Inselcharakter in einer altbackenen Parabel auf Selbstvertrauen und soziales Verantwortungsbewusstsein, die sich jugendlich und sendungsbewusst gibt.“

Lexikon des internationalen Films[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Lil’ Romeo war für einen Black Rell Award für Best Breakthrough Performance nominiert. Des Weiteren brachten es der Film und die Schauspieler auf acht Nominierungen bei den Teen Choice Awards 2004, gewonnen wurde jedoch keiner.

Trivia[Bearbeiten]

  • Für die weibliche Hauptrolle war ursprünglich die Sängerin Aaliyah vorgesehen, die jedoch 2001 bei einem Flugzeugabsturz verstarb.
  • Da Jessica Alba keine Tanzerfahrung hatte, absolvierte sie in den drei Monaten vor Drehbeginn ein intensives Trainingsprogramm mit der Choreographin Laurie Ann Gibson, die im Film selbst Honeys Konkurrentin Katrina spielt.
  • Für den Musikvideoproduzenten Bille Woodruff war Honey sein Debüt als Regisseur eines Kinofilms.
  • Am 30. Dezember 2003 belegte Honey Platz 3 der Top-Ten-Kinofilme
  • Bei einem Budget von 18 Millionen Dollar spielte Honey weltweit über 62 Millionen Dollar ein
  • Im Juni 2011 kam mit Honey 2 – Lass keinen Move aus eine Fortsetzung in die deutschen Kinos, in der Vampire Diaries-Star Katerina Graham die Hauptrolle spielte.

Soundtrack[Bearbeiten]

  1. Missy Elliott – Hurt Sumthin
  2. Blaque Ivory – I’m Good
  3. Sean Paul – Gimme The Light
  4. Erick Sermon (feat. Redman) – React
  5. Nate Dogg (feat. Memphis Bleek, Freeway and Young Chris) – Leave Her Alone
  6. Mark Ronson – Ooh Wee
  7. Tamia – It’s A Party
  8. Tweet (feat. Missy Elliott) – Thugman
  9. Fabolous – Now Ride
  10. Jadakiss & Sheek Louch – J-a-d-a
  11. Amerie – Think Of You
  12. Goapele – Closer
  13. Yolanda Adams – I Believe
  14. Shawn Desman – Sexy
  15. Clipse – Honey

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Honey im Lexikon des Internationalen Films