Hurrikan Ivan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hurrikan Ivan
Kategorie-5-Hurrikan (SSHS)
Hurrikan Ivan als Kategorie-5-Hurrikan

Hurrikan Ivan als Kategorie-5-Hurrikan
Entstehen 2. September 2004
Auflösung 24. September 2004
Spitzenwind-
geschwindigkeit
165 mph (270 km/h) (1 Minute anhaltend)
Niedrigster Luftdruck 910 mbar (hPa; 26.88 inHg)
Opfer 91 direkt, 32 indirekt
Schäden 18 Milliarden US-$ (2004)
Betroffene
Gebiete
Windward Islands (insbesondere Grenada), Venezuela, Jamaika, Grand Cayman, Kuba, Alabama, Florida und der Großteil der Ostküste der Vereinigten Staaten, sowie nach Neuentstehen Texas und Louisiana
Saisonübersicht:
Atlantische Hurrikansaison 2004

Hurrikan Ivan war der neunte benannte tropische Sturm, der sechste Hurrikan und der vierte starke Hurrikan der atlantischen Hurrikan-Saison 2004. Er bildete sich am 2. September als tropisches Tief, wurde am 3. September als tropischer Sturm und am 5. September als Hurrikan eingestuft. Er war vom kapverdischen Typ und erreichte die höchstmögliche Stufe 5 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala. Ivan erreichte bereits wenige Tage nach seiner Entstehung eine beispiellose Intensität (gemessen am Breitengrad seines Entstehungsgebiets - Kategorie 4 bei 10,6° Nord). Der gemessene minimale Kerndruck von 910 hPa machen ihn zum neuntstärksten atlantischen Hurrikan seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die geschätzten Schäden in den USA von 13 Milliarden US-Dollar machen ihn zum fünftteuersten Hurrikan in den Vereinigten Staaten.

Verlauf[Bearbeiten]

Zugbahn

Ivan traf Grenada gegen Mittag am 7. September mit Stufe 3, wobei 39 Menschen starben und 85 % aller Gebäude auf der Insel beschädigt wurden. Während er sich bis zur Kategorie 5 entwickelte, zog er weiter über die Karibische See, zog dicht an der Küste Jamaikas und an Grand Cayman vorbei und berührte mit seinem Auge die Westspitze Kubas. Er forderte auf Jamaika 20 Todesopfer und beschädigte mehr als 80 % der Gebäude auf Grand Cayman.

Ivan bewegte sich dann über den östlichen Golf von Mexiko und schwächte sich dabei zu einem immer noch starken Kategorie-3-Hurrikan ab. Seine Zugbahn verlief dann weiter nach Nord-Nordost und traf bei Gulf Shores (Alabama) auf die US-Golfküste. Nach seinem Landgang sorgte Ivan für sturzflutartige Regenfälle über dem Südosten der USA, drehte nach Osten, zog in einer Schleife nach Süden durch Florida und konnte sich über dem Golf von Mexiko kurzzeitig zu einem tropischen Sturm verstärken. Dieses neue tropische System zog nach Louisiana und Texas, verursachte aber nur minimale Schäden.

Ivan brach gleich mehrere hydrologische Rekorde: er soll die höchste je verzeichnete Ozeanwelle ausgelöst haben. Diese Welle hatte eine Höhe von mindestens 27 m, könnte aber auch bis zu 40 m erreicht haben. Außerdem wird Ivan die schnellste Meeresboden-Strömung von 2,25 m/s nachgesagt.

Im Frühjahr 2005 wurde der Name Ivan durch die World Meteorological Organization von der Liste der Namen tropischer Wirbelstürme gestrichen und wird ab 2010 durch den Namen Igor ersetzt.

Die intensivsten atlantischen Hurrikane
(Intensität wird nur nach Zentralluftdruck beurteilt)
Rang Hurrikan Saison Min. Luftdruck
hPa (mbar)
1 Wilma 2005 882
2 Gilbert 1988 888
3 Labor Day 1935 892
4 Rita 2005 895
5 Allen 1980 899
6 Katrina 2005 902
7 Camille 1969 905
Mitch 1998 905
Dean 2007 905
10 Kuba 1924 910
Ivan 2004 910
Quelle: U.S. Department of Commerce

Siehe auch[Bearbeiten]