Atlantische Hurrikansaison 1988

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atlantische Hurrikansaison 1988
Alle Stürme der Saison
Alle Stürme der Saison
Bildung des ersten Sturms 30. Mai 1988
Auflösung des letzten Sturms 24. November 1988
Stärkster Sturm: Gilbert – 888 hPa (mbar), 160 kn (295 km/h)
Tropische Tiefs: 19
Stürme: 12
Hurrikane: 5
Schwere Hurrikane (Kat. 3+): 3
Opferzahl gesamt: >550
Gesamtschaden: 7 Milliarden $ (1988)
Atlantische Hurrikansaison
1986, 1987, 1988, 1989, 1990

Die atlantische Hurrikansaison 1988 begann offiziell am 1. Juni und endete am 30. November 1988. Innerhalb dieser Periode bilden sich im nördlichen Atlantischen Ozean die meisten tropischen Wirbelstürme, da in diesem Zeitraum geeignete Bedingungen existieren – wie etwa ein warmer Ozean, feuchte Luft und wenig Windscherung –, um die Bildung von tropischen Wirbelstürmen zu ermöglichen.

Die tropische Aktivität begann mit dem ersten tropischen Tiefdruckgebiet am 30. Mai bereits vor dem Beginn der offiziellen Hurrikansaison, der Tropische Sturm Alberto entwickelte sich aber erst am 8. August, etwa einen Monat später als üblich.[1] Der letzte Sturm des Jahres war der Tropische Sturm Keith, der am 24. November außertropisch wurde.

Während der atlantischen Hurrikansaison 1988 gab es 19 tropische Tiefdruckgebiete, von denen zwölf die Stärke eines tropischen Sturmes erreichten; ein System wurde erst bei der Nachanalyse als tropischer Sturm klassifiziert. Fünf Stürme entwickelten sich zu Hurrikans, von denen mindestens drei die Kategorie 3 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreichten und somit als schwere Hurrikans gelten. Vier Hurrikans und drei tropische Stürme trafen das Festland.

Die Hurrikane Gilbert und Joan waren verheerende Hurrikans in der Karibik und im Golf von Mexiko. Gilbert erreichte sogar ein neues Rekordminimum für den Luftdruck im Atlantischen Becken,[2] der erst durch Hurrikan Wilma in der außergewöhnlichen Hurrikansaison 2005 unterboten wurde. Beide Stürme hinterließen zusammen mehr als 500 Tote und Schäden in Höhe von mehr als 12,5 Milliarden US-Dollar.

Saisonprognosen[Bearbeiten]

Voraussagen tropischer Wirbelsturmaktivitäten
für die Saison 1988
Quelle Datum
Stürme
Anzahl der
Hurrikane

Kat. 3+
CSU Durchschnitt (1950–2000) 9,6 5,9 2,3
NOAA Durchschnitt (1950–2005) 11,0 6,2 2,7
Rekordwerte (hoch) 28 15 8
Rekordwerte (niedrig) 4 2 0
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
CSU Juni 11 7 X
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Tatsächliche Aktivität 12 5 3 X

Voraussagen über die erwartete Aktivität der kommenden Hurrikansaison wurden 1988 durch den Hurrikanexperten William M. Gray und seine Mitarbeiter an der Colorado State University erstellt.

Die Prognose vom Juni 1988 lautete auf elf Stürme, von denen sieben den Status eines Hurrikans erreichen sollten (damals wurde noch keine Einschätzung abgegeben, wie viele davon zu einem schweren Hurrikan werden könnten).[3]

Saisonaktivität[Bearbeiten]

Die Atlantische Hurrikansaison 1988 begann zwei Tage vor ihrem offiziellen Beginn am 30. Mai. Die Saison hatte einen überdurchschnittlichen Verlauf, da sich 19 tropische Wirbelsturmsysteme bildeten. Zwölf dieser Tiefdruckgebiete erreichten die Stärke eines tropischen Sturmes und fünf dieser Stürme wurden zu einem Hurrikan. Zum ersten Mal seit 27 Jahren erreichten drei Hurrikane die Stärke eines schweren Hurrikans, also eines Hurrikans, der mindestens die Kategorie 3 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreichte. Vier Hurrikane und drei tropische Stürme zogen über Land. Dabei wurden 550 Personen getötet und die verursachten Schäden summierten sich auf 7 Milliarden US-Dollar (1988).[2] Der letzte Sturm der Saison löste sich am 14. November, gut zwei Wochen vor dem offiziellen Ende der Saison auf.

Die Aktivität in den ersten beiden Monaten der Saison war beschränkt, weil eine Luftströmung in der oberen Troposphäre starke Windscherung verursachte. Obwohl kräftige tropische Wellen sich von der Küste Afrikas lösten, verloren diese meist schnell an Intensität, während sie den Atlantischen Ozean überquerten. Deswegen bildete sich im Juni und Juli kein tropisches Tiefdruckgebiet. Im August nahm die Windscherung dann ab. Die Fehlerrate der offiziellen Zugbahnvorhersagen lag zwischen 30 und 40 % unter dem Durchschnitt der vorhergehenden zehn Jahre.[2] Die Prognosen für die nächsten 24, 48 und 72 Stunden waren genauer, als in den achtzehn Jahren zuvor. Die Genauigkeit der Berechnungen des Jahres 1988 wurden bis zur atlantischen Hurrikansaison 1996 nicht mehr erreicht.[4]

Stürme[Bearbeiten]

Tropisches Tiefdruckgebiet Eins[Bearbeiten]

Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
TD1 30 may 1988 1251Z.jpg 1-L 1988 track.png
Dauer 30. Mai–2. Juni
Intensität 30 kn (55 km/h) (1-min), 1004 hPa

Die erste tropische Depression der Saison formierte sich am 30. Mai in der nordwestlichen Karibik. Auf dem Weg nach Norden gelangte diese in eine Gegend mit unvorteilhaften Bedingungen und wandelte sich deshalb am 2. Juni in der Floridastraße zu einem Tiefdrucktrog.[5]

Die mit dem System zusammenhängenden Niederschläge dauerten über Kuba eine Woche an.[6] Insgesamt wurden in der Mitte Kubas 600 mm Niederschlag verzeichnet. In den daraus resultierenden Fluten kamen 21 Menschen ums Leben, tausende verloren ihr Heim.[5] Der Spitzenwert der Regenfälle lag bei 1025 mm und erreichte eine Tageshöchstmenge von 867 mm. Nach den bis ins Jahr 1963 zurückreichenden Aufzeichnungen war das die dritthöchste bekannte Niederschlagsmenge in Kuba durch einen tropischen Wirbelsturm überhaupt.[7]

Auf Kuba war die Provinz Cienfuegos am stärksten betroffen.[8] In Camagüey löste das Tiefdruckgebiet einen Tornado aus, der Gebäude und fünf sowjetische Flugzeuge zerstörte,[9] 65.000 Einwohner mussten evakuiert werden, wobei teilweise Hubschrauber und Amphibienfahrzeuge eingesetzt wurden.

Tropischer Sturm Alberto[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Alberto 07 aug 1988 1242Z.jpg Alberto 1988 track.png
Dauer 5. August–8. August
Intensität 35 kn (65 km/h) (1-min), 1002 hPa

Der erste benannte tropische Sturm der Saison entwickelte sich ab dem 4. August vor der Küste South Carolinas aus einem schwachen Tiefdrucktrog. Am nächsten Tag wurde durch Satellitenauswertungen eine Zirkulation festgestellt und am 6. August stellte das NHC die Bildung eines tropischen Tiefdruckgebietes fest.[2] Eine sich annähernde schwache Wetterfront drängte das Tief nordostwärts und verbesserte so seinen Ausfluss in der Höhe. Am 7. August wurde das System zum Tropischen Sturm Alberto hochgestuft; dieser lag zu dem Zeitpunkt südlich von Nantucket, Massachusetts.[10]

Mit 41,5° nördlicher Breite wurde Alberto weiter nördlich zum tropischen Sturm als jeder andere tropische atlantische Wirbelsturm seitdem 1941 die Beobachtung von tropischen Wirbelstürmen verlässlich wurde.[11] Der Sturm erhöhte seine Vorwärtsgeschwindigkeit nordostwärts auf 25 Knoten und traf am Abend des 7. August auf den Westen Nova Scotias, wo er nur geringe Auswirkungen hatte.[10][12] Über dem kalten Wasser des Sankt-Lorenz-Golfes wurde Alberto am 8. August außertropisch und löste sich kurz darauf nördlich von Neufundland auf. Entlang seiner Zugbahn rief Alberto leichte Regenfälle und böige Winde hervor, in deren Zusammenhang jedoch keine wesentlichen Schäden verzeichnet wurden.[10]

Tropischer Sturm Beryl[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Beryl 09 aug 1988 1339Z.jpg Beryl 1988 track.png
Dauer 8. August–10. August
Intensität 45 kn (85 km/h) (1-min), 1001 hPa

Das dritte tropische Tiefdruckgebiet des Jahres bildete sich am 7. August aus einem Bodentief im Südosten Louisianas. Das System entwickelt sich besser, als es in Richtung der Mündungen des Mississippi Rivers trieb. Schon bald war die Konvektion des Systems ausreichend stark, sodass das National Hurricane Center (NHC) die Warnung zu dem System aufnahm.[13] Am 8. August wurden Sturmwarnungen für die Küste von Louisiana bis zum Florida Panhandle ausgelöst.[2] Über dem offenen Golf von Mexiko entwickelte Beryl Wind eines leichten tropischen Sturms und Böen erreichten die Küsten Louisianas, Mississippis und Alabamas.[14] Die Niederschläge durch Beryl waren im mittleren Küstenabschnitt umfangreich und erreicht bei Dauphin Island, Alabama 400 mm.[15]

Das mit einem gut ausgebildeten Ausfluss ausgestattete Zirkulationszentrum Beryls wanderte am 9. August über warmes Wasser und die Aussichten für die weitere Entwicklung waren günstig, eine sich annähernde Front aus nordwestlicher Richtung drehte die Bahn des Sturms jedoch zurück auf das Festland im Südosten Louisianas.[15] Als Beryl am nächsten Morgen über den Bayou Teche hinwegzog, hatte sich das System zu einer Depression abgeschwächt. Die Schäden durch Beryl waren gering und, soweit bekannt wurde, töteten die Auswirkungen Beryls eine Person.[16]

Tropisches Tiefdruckgebiet Vier[Bearbeiten]

Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
TD 4 12 aug 1988 2024Z.jpg 4-L 1988 track.png
Dauer 12. August–15. August
Intensität 30 kn (55 km/h) (1-min), 1013 hPa

Das Tropische Tiefdrucksystem Vier entwickelte sich am 12. August über den südlichen Bahamas aus einer tropischen Welle. Das System wanderte nord-nordwestwärts und gelangte am nächsten Tag bei Jacksonville, Florida an Land. Den Küsten Floridas und Georgias brachte das System böigen Wind und Gewitter, ohne jedoch größere Schäden anzurichten. Es zog dann über den Süden Georgias und den nordöstlichen Abschnitt der Golfküste und hinterließ in den südöstlichen Bundesstaaten bis zu 180 mm Niederschlag.[17] Das System gelangte zwar wieder über Wasser, löste sich dennoch am 15. August in der Nähe der Mündung des Mississippi Rivers auf.

Die anfänglichen Prognosen gingen davon aus, dass sich das Tiefdrucksystem zum dritten tropischen Sturm des Jahres entwickeln würde.[18] Es verlor jedoch wegen ungünstiger Bedingungen in der Höhe und den Einfluss der Bahamas sein gut definiertes Zentrum. Nach den Angaben des National Weather Service erreichte das Tiefdruckgebiet Windgeschwindigkeiten von 80 km/h.[19]

Tropisches Tiefdruckgebiet Fünf[Bearbeiten]

Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
TD 5 21 aug 1988 1701Z.jpg 5-L 1988 track.png
Dauer 20. August–31. August
Intensität 30 kn (55 km/h) (1-min)

Das fünfte tropische Tiefdruckgebiet des Jahres im atlantischen Becken bildete sich am 20. August in der Nähe der Kapverden. Zu diesem Zeitpunkt wurden bereits heftige Regenfälle und Winde bis zu 54 km/h registriert. Die Depression driftete die nächsten drei Tage nord-nordwestlich der Inseln, ohne sich wesentlich zu entwickeln.

Am 24. August erhöhte sich die Vorwärtsgeschwindigkeiten auf 25 km/h und die Zugrichtung drehte nach Westen. Kühles Wasser schwächte das System am 26. August zu einer tropischen Welle ab. Diese zog weiter in west-nordwest licher Richtung, ohne das Aussichten auf ein Wiedererstarken bestanden,[20] trotzdem entwickelte sich das Resttief am 30. August etwa 290 km südöstlich der Küste North Carolinas wieder zu einem Tiefdruckgebiet und das Büro Washington des National Weather Service verfolgte das System als Sturmzentrum, bis es sich am 1. September in die Frontalzone eingegliederte.

Tropisches Tiefdruckgebiet Sechs[Bearbeiten]

Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
TD 6 21 aug 1988 2023Z.jpg 6-L 1988 track.png
Dauer 20. August–23. August
Intensität 25 kn (45 km/h) (1-min)

Das Tropische Tiefdruckgebiet Sechs formierte sich aus einer tropischen Welle, die sich am 12. August von der Küste Afrikas löste und den Atlantik westwärts querte. Am 20. August, während der Annäherung an die Inseln über dem Winde, erklärte das NHC das System als tropisches Tiefdrucksystem, das allerdings nach der Überquerung der Inselgruppe auf weniger vorteilhafte Bedingungen stieß.[21] Da es auf den Inseln recht stürmisch war, wurde eine weitere Intensivierung des Systems zu einem tropischen Sturm über dem warmen Wasser der westlichen Karibik erwartet; allerdings wurde das System am 23. August in der Nähe von Jamaika zu einer tropische Welle abgestuft.[22]. Diese wanderte dann weiter westwärts über die Karibik, überquerte Mittelamerika und entwickelte sich im östlichen Pazifik schließlich zum Hurrikan Kristy.

Tropischer Sturm Chris[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Chris 28 aug 1988 1330Z.jpg Chris 1988 track.png
Dauer 21. August–30. August
Intensität 45 kn (85 km/h) (1-min), 1005 hPa

Chris bildete sich aus einer starken tropischen Welle, die sich am 15. August von der westafrikanischen Küste löste. Am 21. August trennte sich ein Konvektionsgebiet im nördlichen Teil der Welle ab und entwickelte sich zum Tropischen Tiefdruckgebiet Sieben.[23] Der Sturm wanderte am südlichen Rand eines subtropischen Hochdruckrückens westwärts über den Atlantik.[2] Über die nächsten sieben Tage fanden sich wenige Anhaltspunkte für eine Intensivierung des Systems, das noch ein tropisches Tiefdruckgebiet war, als es die Inseln über dem Winde und Großen Antillen sowie die Bahamas überquerte.

Das System passierte am 24. August südlich von Puerto Rico und hinterließ auf der Insel örtlich bis zu 300 mm Niederschlag.[24] Das Unwetter ist auf Puerto Rico für drei Tote verantwortlich.[25] Am 28. August wurde das System zum Tropischen Sturm Chris hochgestuft; zu diesem Zeitpunkt wanderte es vor der Küste Floridas nordwärts. Bei Savannah, Georgia gelangte der Sturm an Land. Chris verursacht in diesem Gebiet durch Wind und Regen leichte Schäden.[25] Während der Abschwächung zum tropischen Tiefdruckgebiet lud Chris über South Carolina schwere Regenfälle ab. Dann vereinigte sich das System mit einer Kaltfront und wurde außertropisch. Auf seinem Weg entlang der Ostküste beschleunigte sich die Vorwärtsgeschwindigkeit und nach dem Durchzug von Nova Scotia löste es sich am 30. August auf.[24] Heftige Gewitter lösten in South Carolina einen Tornado aus, der eine Person tötete.[26]

Hurrikan Debby[Bearbeiten]

Kategorie-1-Hurrikan (SSHS)
Debby 02 sept 1988 2138.jpg Debby 1988 track.png
Dauer 31. August–8. September
Intensität 65 kn (120 km/h) (1-min), 987 hPa

Debby bildete sich aus dem südlichen Teil der Welle, aus der schon der Tropische Sturm Chris hervorgegangen war und dessen Konvektionsgebiet sich als siebtes tropisches Tiefdruckgebiet des Jahres aus der Welle löste. Dieser südliche Teil wanderte als schlecht organisiertes Regenschauergebiet westwärts.[2] Das System entwickelte sich nicht weiter, bis es am 31. August von Yucatán aus in die Bahía de Campeche gelangte. Gegen Mitternacht Ortszeit klassifizierte das NHC das System direkt vor der Küste liegend als Tropisches Tiefdruckgebiet Acht.[23] Das System driftete west-nordwestwärts über den westlichen Golf von Mexiko und erreichte in der Frühe des 2. September die Stärke eines tropischen Sturms. Im Tagesverlauf wurde Debby dann aufgrund der Beobachtungen eines Aufklärungsfluges zum Hurrikan erklärt.[23] Zum Zeitpunkt seiner größten Intensität ward Debbys Zentrum nur 50 km von der Küste entfernt. Ohne sich wesentlich abzuschwächen gelangte das Zentrum bei Tuxpan sechs Stunden später an Land.[23] Die Folgen des Hurrikans waren hohe Windgeschwindigkeiten, Sturzfluten und Erdrutsche, wodurch insgesamt zehn Personen ums Leben kamen.[27]

Debby schwächte sich über den Bergen der Sierra Madre Oriental wesentlich ab, die Reste des Systems überquerten Mexiko in Richtung Pazifischer Ozean. Das Zentrum gelangte bei Manzanillo am 5. September wieder über Wasser. Das System wurde im pazifischen Becken als Tropisches Tiefdruckgebiet Siebzehn-E klassifiziert, bevor es sich am 8. September im Golf von Kalifornien auflöste.[2]

Tropischer Sturm Ernesto[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Ernesto 04 sept 1988 1753Z.jpg Ernesto 1988 track.png
Dauer 3. September–5. September
Intensität 55 kn (100 km/h) (1-min), 994 hPa

Am 2. September entwickelte sich bei Bermuda aus einer Gewitterzone mit einer nordwestwärts ziehenden tropischen Welle ein oberflächennahes Tiefdruckgebiet. Dieses blieb zunächst schlecht definiert und konnte sich nicht mit der Konvektion verbinden, wurde am 3. September dennoch zum tropischen Tiefdruckgebiet.[28] Unter Einfluss der Westwindzone beschleunigte sich die Vorwärtsgeschwindigkeit nordostwärts auf 80 km/h. Am Abend des 3. Septembers wurde das System zum Tropischen Sturm Ernesto erklärt. Ernesto nahm an Intensität zu, auch nachdem das System die tropischen Eigenschaften verloren hatte.[29] Ernesto wurde am 5. September durch einen größeren außertropischen Zyklon absorbiert.

Während seines Lebenszyklus blieb Ernesto auf See und seine starken Winde wirkten sich nur auf die Meeresoberfläche und einige Inseln aus, etwa die Azoren, wo die stärksten Sturmböen auf Flores Island beobachtet wurden.[2] Durch Ernesto wurden keine gemeldeten Schäden an Leben und Eigentum verursacht.[28]

Tropisches Tiefdruckgebiet Zehn[Bearbeiten]

Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
TD 10 03 sept 1988 1439Z.jpg 10-L 1988 track.png
Dauer 3. September–4. September
Intensität 25 kn (45 km/h) (1-min), 1004 hPa

Ein ausgedehntes Tiefdruckgebiet entwickelte sich am 2. September im westlichen Golf von Mexiko. Die Konvektion nahm schnell zu und das NHC erklärte das System am darauffolgenden Tag zum Tropischen Tiefdruckgebiet Zehn, als sci diese rund 260 km west-südwestlich von Morgan City, Louisiana befand.[30] Die Meteorologen gaben rasch Sturmwarnungen für die Küste zwischen Cameron, Louisiana und Apalachicola in Florida aus, da der Sturm sich mit einer Vorwärtsgeschwindigkeit von 22 km pro Stunde nach Nordosten bewegte. Das System verband sich jedoch schon bald mit der Frontalzone, die seine Beschleunigung bewirkt hatte.

Ölbohrinseln entlang der Küste des Golfes von Mexiko registrierten Windböen bis 65 km/h. Der Südosten von Texas und Louisiana wurden von heftigen Regenfällen heimgesucht, wobei Biloxi in Mississippi mit rund 220 mm Niederschlag einen der höchsten Wert verzeichnete.[31] Im Zusammenhang mit diesem tropischen Tiefdruckgebiet wurden keinerlei Schäden gemeldet.

Hurrikan Florence[Bearbeiten]

Kategorie-1-Hurrikan (SSHS)
Florence 09 sept 1988 2203Z.jpg Florence 1988 track.png
Dauer 7. September–11. September
Intensität 70 kn (130 km/h) (1-min), 983 hPa

Ein von einer Kaltfront begleitetes Wolkenband gelangte am 4. September von Texas aus in den Golf von Mexiko. Dieses Wolkenband teilte sich über dem mittleren Golf und die nördliche Hälfte entwickelte sich in eine Front, die nordostwärts wanderte.[32] Die Konvektion über der südlichen, bis dahin stationären Hälfte nahm zu und legte sich um das Zentrum des Wolkenbandes. Am 7. September bildete sich eine oberflächennahe Zirkulation und die Ausgabe von Sturmwarnungen begann an diesem Tag.

Das Tiefdruckgebiet zog ostwärts und gelangte unter den Einfluss eines sich auflösenden Troges. Es intensivierte sich zum Tropischen Sturm Florence,[32] der am 9. September nach Norden schwenkte und kurz vor Erreichen des Mississippi-Deltas Hurrikanstärke erreichte.[2] Über dem Südwesten Louisianas schwächte sich der Hurrikan rasch ab und verlor seine Konvektion, als er über das Gebiet um New Orleans zog. In der Nähe von Baton Rouge wurde das System zum tropischen Tiefdruckgebiet abgestuft, das sich am darauffolgenden Tag über dem Nordosten von Texas auflöste.[32]

Zu Beginn seiner Existenz lud das System hohe Mengen Niederschlag über Yucatán ab.[33] Beim Auftreffen auf die Küste Louisianas trat östlich des Landfallpunktes eine Sturmflut auf.[34] Der Wind führte zu Stromausfällen, in Alabama wurde eine Person getötet und im Florida verursachten Sturzfluten erhebliche Schäden und zerstörten Häuser, insbesondere im Santa Rosa County.[35]

Hurrikan Gilbert[Bearbeiten]

Kategorie-5-Hurrikan (SSHS)
Gilbert 13 sept 1988 2117Z.jpg Gilbert 1988 track.png
Dauer 8. September–20. September
Intensität 160 kn (295 km/h) (1-min), 888 hPa
Hauptartikel: Hurrikan Gilbert

Das zwölfte tropische Tiefdrucksystem bildete sich am 8. September direkt östlich der Inseln unter dem Winde und wanderte in west-nordwestlicher Richtung. Am 9. September vergab das NHC den Namen Gilbert, da das Tief sich inzwischen zum tropischen Sturm entwickelt hat. Dieser wendete sich nach Westen und verstärkte sich am 11. September zu einem schweren Hurrikan. Gilbert verstärkte sich auch weiterhin, als er die Südküste Hispaniolas streifte. Er zog direkt über Jamaika hinweg und verursachte schwere Niederschläge im dortigen Bergland. Nachdem das Zentrum wieder über Wasser gelangt war, gewann Gilbert erneut an Stärke. Am 13. September fiel der Luftdruck um 72 mbar (hPa), was bis zu Hurrikan Wilma der schnellste Druckabfall im atlantischen Becken seit Beginn der Aufzeichnungen war.[36] Gilberts niedrigster Luftdruck betrug 888 mbar (hPa) und war bis zu Wilma der tiefste jemals in der westlichen Hemisphäre gemessene Luftdruck.[37]

Gilbert schwächte sich geringfügig ab, traf aber trotzdem Yucatán als Kategorie-5-Hurrikan. Als das Auge über Land gelangte, verlor der Sturm rapide an Stärke und gelangte am 15. September als Hurrikan in der Kategorie 2 in den Golf von Mexiko. Der Hurrikan setzte seinen Weg auf einer nordwestlichen Bahn fort und erreicht nochmals die Kategorie 4 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala. Am 16. September überquerte der Sturm zum dritten und letzten Mal eine Küstenlinie. Dies geschah in der Nähe von La Pesca und die andauernden Windgeschwindigkeiten betrugen zu diesem Zeitpunkt etwa 200 km/h. Das Sturmzentrum zog am 17. September südlich an Monterrey, Mexiko vorbei und verursachte in der Stadt kräftige Überflutungen. Das Resttief Gilberts drehte nach Norden und verband sich mit einem frontalen Tiefdrucksystem über Missouri.[37]

Hurrikan Gilbert war bis 2005 der stärkste im atlantischen Becken beobachtete Hurrikan, bis dieser Wetterrekord durch Hurrikan Wilma gebrochen wurde.[36] Der Sturm verursachte in der Karibik und in Mittelamerika Schäden in Höhe von $5 Milliarden US-Dollar. Bis zu Hurrikan Dean 2007 war es der letzte Hurrikan mit Landfall in Mexiko als Hurrikan der Kategorie 5. Die Zahl der Opfer wurde mit 433 angegeben, die meisten davon in Mexiko.[38]

Tropischer Sturm Dreizehn[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Tropical Storm Six 08 sept 1988 1704Z.jpg 1988 Atlantic tropical storm 6 track.png
Dauer 7. September–10. September
Intensität 50 kn (95 km/h) (1-min), 994 hPa

Eine gut organisierte tropische Störung löste sich am 6. September von der afrikanischen Küste und entwickelte sich rasch zum Tropischen Tiefdruckgebiet Dreizehn. Das NHC begann zwei Tage später mit der Ausgabe von Warnungen, als das System 565 km nordöstlich der Kapverden war. Bei der Nachanalyse wurden anhand von Satellitenaufnahmen und Beobachtungen durch Schiffe festgestellt, dass das System am 7. September die Stärke eines tropischen Sturms erreicht hatte.[39][40]

Über drei Tage hinweg drängte ein Tiefdrucktrog südlich des Systems das Tiefdruckgebiet in nord-nordwestlicher Richtung über kühleres Wasser. Entlang der Küste Westafrikas wurden zwar starke Regenfälle, jedoch keine Schäden gemeldet.[39] Das System schwächte sich ab und verband sich schließlich mit dem Trog. Der Sturm wurde erst in der Jahresrückschau des NHCs als solcher berücksichtigt und erhielt deshalb keinen Namen.[2]

Hurrikan Helene[Bearbeiten]

Kategorie-4-Hurrikan (SSHS)
Helene 23 sept 1988 1042Z.jpg Helene 1988 track.png
Dauer 19. September–30. September
Intensität 125 kn (230 km/h) (1-min), 938 hPa

Eine gut organisierte tropische Welle löste sich am 15. September von der afrikanischen Küste. Schauer und böige Winde wurden aufgezeichnet, als diese Störung über die Kapverden zog.[41] Über die folgenden Tage hinweg nahm die Konvektion zu, während eine starke Front über dem östlichen Atlantik das Tief nach Westen trieb.[2] Aufgrund von Satellitenaufnahmen wurde das System am 19. September als tropisches Tiefdruckgebiet klassifiziert und am Tag darauf zum Tropischen Sturm Helene hochgestuft.

Als Helene etwa die Mitte des Atlantiks erreichte, drehte sich die Zugrichtung unter Einfluss eines Tiefdrucktroges nach Nordwesten.[41] Günstige Bedingungen erlaubten es dem Sturm, seinen Druck weiter rasch zu vertiefen und am 21. Oktober wurde Helene über dem tropischen Atlantik zum Hurrikan erklärt. Der Sturm verstärkte sich weiter und wurde am späten Abend des 22. September zum schweren Hurrikan, der tags darauf die Kategorie 4 der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreichte.[42]

Am 23. September dreht Helene nach Norden ab und wanderte eine Woche lang in dieser Richtung weiter. In dieser Zeit nahm die Intensität des Hurrikans kontinuierlich ab. Helene erreicht die Südgrenze eines starken Jetstreams am 28. September, der den Ausfluss des Sturmes verstärkte und kurzfristig zu seiner Wiederintensivierung beitrag.[43] Helenes Vorwärtsgeschwindigkeit erhöhte sich am 30. September auf 100 km/h, als das System außertropisch wurde. Mit neun Tagen als Hurrikan beobachtet war Helene der langlebigste Hurrikan der atlantischen Hurrikansaison 1988.[2]

Tropisches Tiefdruckgebiet Fünfzehn[Bearbeiten]

Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
TD 15 27 sept 1988 1657Z.jpg 15-L 1988 track.png
Dauer 27. September–28. September
Intensität 25 kn (45 km/h) (1-min)

Während Hurrikan Helene über den mittleren Atlantik zog, bildete am 27. September ebenfalls bei den Kapverden das Tropische Tiefdruckgebiet Fünfzehn. Das System zog mit 20–30 km/h westwärts, schwächte sich aber rasch ab und wurde am 28. September zu einer Tropischen Welle herabgestuft, ohne sich jemals Land genähert zu haben.

Tropischer Sturm Isaac[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Isaac 30 sept 1988 1947Z.jpg Isaac 1988 track.png
Dauer 28. September–1. Oktober
Intensität 40 kn (75 km/h) (1-min), 1005 hPa

Isaac hat seinen Ursprung in einer Störung an der Westküste Afrikas, aus der sich das System am 23. September löste. Das System überquerte den Atlantik entlang der innertropischen Konvergenzzone und die Konvektion entwickelte sich kontinuierlich besser.[44] Am 29. September wurde das System als Tropisches Tiefdruckgebiet Sechzehn klassifiziert, etwa 1450 km südöstlich von Barbados. Die Zugbahn schwenkte zwei Grad weiter nach Norden, möglicherweise durch die Bildung eines neuen Zentrums. Am 30. September wurde das System zum tropischen Sturm hochgestuft.[2]

Westliche Scherwinde verhinderten ein weiteres Absinken des Luftdrucks[2] und unter diesen Bedingungen überdauerte der Sturm nur kurze Zeit. Am 1. Oktober war Isaak nur noch ein Tiefdruckgebiet, das sich kurz darauf völlig auflöste.[44] Im atlantischen Becken wurden aufgrund von Isaac keine Sach- und Personenschäden registriert. Die Rest des Tiefdruckgebietes gelangten über Mittelamerika ins pazifische Becken, wo sie sich zum Tropischen Tiefdruckgebiet Einundzwanzig-E regenerierten.[45]

Hurrikan Joan[Bearbeiten]

Kategorie-4-Hurrikan (SSHS)
Hurricane Joan 21 oct 1988 2103Z.jpg Joan 1988 track.png
Dauer 10. Oktober–23. Oktober
Intensität 125 kn (230 km/h) (1-min), 932 hPa

Am 10. Oktober bildete sich aus einer Störung in der innertropischen Konvergenzzone das siebzehnte tropische Tiefdruckgebiet der Saison. In den folgenden zwei Tagen wanderte das System nach Nordwesten und verstärkte sich zum Tropischen Sturm Joan.[46] Nachdem Joan über die Kleinen Antillen hinweggezogen war, wanderte der Sturm an der Küste Südamerikas entlang. Er überquerte am 17. Oktober die Guajira-Halbinsel und erreicht dann nur 50 km vor der Küste liegend schnell Hurrikanstärke. Am 19. Oktober war Joan zu einem schweren Hurrikan geworden, der weiter nach Westen zog.[47] Kurz vor dem Landfall bei Bluefields in Nicaragua am 22. Oktober als ein Hurrikan der Kategorie 4 erreichte Joan ihre größte Stärke. Joan war der am weitesten im Süden verlaufene Hurrikan, der bis dahin aufgezeichnete wurde. Dieser Rekord wurde später durch Hurrikan Ivan gebrochen.[48] Joan blieb beim Überqueren Nicaraguas gut organisiert und gelangte in den östlichen Pazifik in der Stärke eines tropischen Sturmes. Dort erhielt Joan den Namen Tropischer Sturm Miriam. Miriam verlor jedoch stetig an Stärke und löste sich am 2. November auf.

Durch Hurrikan Joan wurden in Nicaragua 148 Personen und in den anderen betroffenen Staaten 68 weitere getötet.[49] Die Sachschäden in Nicaragua bilden etwa die Hälfte der 2 Milliarden US-Dollar Gesamtschaden. Joan verursachte in den Gebieten der extrem südlichen Karibischen See schwere Regenfälle und Erdrutsche.[47] Der Verlauf entlang der Nordküste Südamerikas war außergewöhnlich.[50] Joan war der erste tropische Wirbelsturm nach Hurrikan Greta im Jahr 1978, der vom atlantischen ins pazifische Becken gelangte.[51]

Tropisches Tiefdruckgebiet Achtzehn[Bearbeiten]

Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
TD 18 20 oct 1988 1233Z.jpg 18-L 1988 track.png
Dauer 20. Oktober–21. Oktober
Intensität 30 kn (55 km/h) (1-min)

Eine tropische Welle, die sich im Gefolge von Joan von Küste Afrikas gelöst hatte, entwickelte sich am 19. Oktober in der südlichen mittleren Karibik. Aufgrund der Nähe zu Hurrikan Joan – der Abstand beider Systeme betrug nur etwa 800 km voneinander – konnte sich das Tropische Tiefdruckgebiet Achtzehn aber nicht wesentlich weiterentwickeln. Das System löste sich am 21. Oktober auf. Zuvor brachte es den Niederländischen Antillen heftige Regenfälle ein.

Tropischer Sturm Keith[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Keith 22 nov 1988 1359Z.jpg Keith 1988 track.png
Dauer 17. November–24. November
Intensität 60 kn (110 km/h) (1-min), 985 hPa

Der letzte Sturm der Saison bildete sich am 17. November aus einer tropischen Welle südlich von Haiti im Karibischen Meer. Diese zog langsam westwärts und erreichte am 20. November die Stärke eines tropischen Sturmes. Keith entwickelte sich rasch und erreichte mit Windgeschwindigkeiten von 110 km/h seinen Höhepunkt, kurz bevor das System über den Nordosten Yucatáns hinwegzog. Ein Trog in der Höhe zwang Keith dann in nordöstliche Richtung und Scherwinde in Verbindung mit kühler, trockener Luft schwächten den Sturm zu einem minimalen tropischen Sturm ab. Dadurch entstand ein für November typisches Wettermuster.[2][52] Keith gewann über dem südöstlichen Golf von Mexiko an Stärke zurück und traf dann in der Nähe von Sarasota, Florida am 23. November erneut auf Land. Der Sturm überquerte den Bundesstaat in Richtung auf den offenen Atlantik und wurde am 24. November in der Nähe von Bermuda ein außertropisches Tiefdrucksystem, das auf seinem Weg über den Atlantik andauernde Winde in Hurrikanstärke erreichte.[2][53]

Zu Beginn seiner Existenz verursachte Keith in Honduras, Jamaika und auf Kuba starke bis schwere Regenfälle.[54][55][56] Geringe Schäden verzeichnete Mexiko, das sich noch nicht von der verheerenden Auswirkungen durch Hurrikan Gilbert zwei Monate zuvor erholt hatte.[57] Keith war der letzte von vier benannten tropischen Stürmen des Jahres 1988, der das Gebiet der Vereinigten Staaten traf; in der Mitte Floridas brachte der Sturm starke Regenfälle und eine hohe Brandung mit sich, die zu überflutungen, umgestürzten Bäumen, unterbrochenen Versorgungsleitungen und Küstenerosion führten.[2] Schäden waren weitverbreitet, jedoch ziemlich gering; sie summierten sich auf 7,3 Millionen US-Dollar.[56][58]

Saisonüberblick[Bearbeiten]

Sturmnamen[Bearbeiten]

Für die Benennung der Stürme in der atlantischen Hurrikansaison wurde die folgende Namensliste verwendet; Namen, die nicht von der Liste der Namen tropischer Wirbelstürme gestrichen wurden, wurden während der atlantischen Hurrikansaison 1994 wieder verwendet. Diese Liste ist identisch zu der während der atlantischen Hurrikansaison 1982 verwendeten Namensliste. Die Sturmnamen Gilbert, Isaac, Joan und Keith wurden das erste Mal verwendet. Florence und Helene wurden 1982 nicht verwendet, aber in früheren Jahren. Nicht verwendete Namen sind in hellgrauer Schrift gesetzt.

  • Helene
  • Isaac
  • Joan
  • Keith
  • Leslie
  • Michael
  • Nadine
  • Oscar
  • Patty
  • Rafael
  • Sandy
  • Tony
  • Valerie
  • William

Die World Meteorological Organization strich im Frühjahr 1989 zwei Namen von der Liste, Gilbert und Joan, die 1994 durch Gordon und Joyce ersetzt wurden.

Accumulated Cyclone Energy (ACE)[Bearbeiten]

ACE (104kt²) – Sturm[59]
1 32,76 Gilbert 7 1,628 Debby
2 31,60 Helene 8 1,288 Ernesto
3 23,72 Joan 9 1,050 Beryl
4 4,870 Keith 10 0,490 Alberto
5 3,045 Florence 11 0,485 Chris
6 1,688 Unbenannt 12 0,405 Isaac
Gesamt: 103,0

Accumulated Cyclone Energy (ACE) ist eine Maßzahl, mit der das National Hurricane Center die Aktivität einer Hurrikansaison beurteilt. Dabei wird die Windgeschwindigkeit eines Sturmes mit der Zeitdauer multipliziert, während der diese Intensität besteht. Stürme, die lange andauern haben daher eine höhere ACE. Die ACE wird nur für tropische Systeme berechnet, deren Windgeschwindigkeit mindestens 34 Knoten beträgt. Die atlantische Hurrikansaison 1988 hatte eine kumulierte ACE von 103 x 104kn2[60], womit diese Saison als über dem Normalwert aktiv gilt, weil 103 x 104kt2 nach der Definition des NHC die Obergrenze einer normalen Saison darstellt.[61]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Atlantische Hurrikansaison 1988 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Hurricane Center: Tropical Cyclone Climatology (Englisch) 2006. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Miles B. Lawrence and James M. Gross: Atlantic Hurricane Season of 1988 (Englisch, PDF; 1,2 MB) National Hurricane Center. 1989. Abgerufen am 30. Mai 2008.
  3. CSU: Tropical Meteorology Project Forecast Verifications Errors (Englisch, XLS; 42 kB) 2006. Abgerufen am 8. Juni 2008.
  4. National Hurricane Center: Average NHC Atlantic Track Forecast Errors (PDF; 101 kB) 2007. Abgerufen am 8. Juni 2008.
  5. a b Lixion A. Avila, Gilbert B. Clark: Atlantic Tropical Systems of 1988 (Englisch) In: Monthly Weather Review. American Meteorological Society. October 1988. Abgerufen am 29. Mai 2008.
  6. Storm Floods Central Cuba, Killing Four People (Englisch). In: International News, Associated Press, 2. Juni 1988. 
  7. Instituto Nacional de Recursos Hidráulicos: Lluvias intensas observadas y grandes inundaciones reportadas (spanisch) 2003. Abgerufen am 29. Mai 2008.
  8. Características generales de los factores del régimen hidrológico de Cuba (Spanish) Instituto Nacional de Recursos Hidráulicos. 2003. Abgerufen am 29. Mai 2008.
  9. Storm Kills 14, Six Missing in Cuba. In: International News, Associated Press, 2. Juni 1988. 
  10. a b c Tropical Storm Alberto Preliminary Report (Page 1) (Englisch, GIF) National Hurricane Center. 1988. Abgerufen am 31. Mai 2008.
  11. NHC Hurricane Research Division: Atlantic hurricane best track. 2007, archiviert vom Original am 8. März 2008, abgerufen am 19. Juni 2014 (englisch).
  12. Storms of 1988. Environment Canada. 18. September 2003. Abgerufen am 31. Mai 2008.
  13. Tropical Storm Beryl Preliminary Report (Page 1) (Englisch, GIF) National Hurricane Center. 1988. Abgerufen am 4. Juni 2008.
  14. Tropical Storm Beryl Preliminary Report (Page 2) (Englisch, GIF) National Hurricane Center. 1988. Abgerufen am 4. Juni 2007.
  15. a b David Roth: Rainfall Summary for Tropical Storm Beryl. Hydrometeorological Prediction Center. 2006. Abgerufen am 4. Juni 2008.
  16. Tropical Storm Beryl Preliminary Report (Page 3) (Englisch, GIF) National Hurricane Center. 1988. Abgerufen am 4. Juni 2008.
  17. David Roth: Rainfall Summary for Tropical Depression Four (Englisch) Hydrometeorological Prediction Center. 2006. Abgerufen am 31. Mai 2008.
  18. Frank T. Csongos: August 14, 1988, Sunday, AM cycle, United Press International. 14. August 1988. 
  19. Depression Drifts Toward Southeast; Small Craft Advised to Stay In Port, Associated Press. 13. August 1988. 
  20. Third Depression Forms In Tropical Atlantic, Associated Press. 23. August 1988. 
  21. August 21, 1988, Sunday, BC cycle. In: Domestic News, United Press International, 21. August 1988. 
  22. August 23, 1988, Tuesday, AM cycle. In: Domestic News, United Press International, 23. August 1988. 
  23. a b c d National Hurricane Center: Hurricane Debby Preliminary Report (Page 1) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  24. a b David Roth: Rainfall Summary for Tropical Storm Chris (Englisch) Hydrometeorological Prediction Center. 2006. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  25. a b National Hurricane Center: Tropical Storm Chris Preliminary Report (Page 2) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  26. National Hurricane Center: Tropical Storm Chris Preliminary Report (Page 1) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  27. National Hurricane Center: Hurricane Debby Preliminary Report (Page 2) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  28. a b National Hurricane Center: Tropical Storm Ernesto Preliminary Report (Page 1) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  29. National Hurricane Center: Tropical Storm Ernesto Preliminary Report (Page 3) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  30. Sandra Walewski: Tropical Depression Forms In Gulf; Tropical Storm Develops In Atlantic. In: Domestic News, Associated Press, 3. September 1988. 
  31. David Roth: Rainfall Summary for Tropical Depression Ten. Hydrometeorological Prediction Center. 2006. Abgerufen am 29. Mai 2008.
  32. a b c Hurricane Florence Preliminary Report (Page 1) (Englisch, GIF) National Hurricane Center. 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  33. David Roth: Rainfall Summary for Hurricane Florence (Englisch) Hydrometeorological Prediction Center. 2006. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  34. Hurricane Florence Preliminary Report (Page 2) (Englisch, GIF) National Hurricane Center. 1988. Abgerufen am 28. Oktober 2007.
  35. Hurricane Florence Preliminary Report (Page 3) (Englisch, GIF) National Hurricane Center. 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  36. a b National Hurricane Center: Tropical Cyclone Report: Hurricane Wilma (Englisch, PDF; 1,0 MB) NOAA. 2006. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  37. a b National Hurricane Center: Hurricane Gilbert Preliminary Report (Page 3) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  38. National Hurricane Center: Hurricane Gilbert Preliminary Report (Page 2) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  39. a b National Hurricane Center: Unnamed Tropical Storm Preliminary Report (Page 1) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 31. Mai 2008.
  40. National Hurricane Center: Unnamed Tropical Storm Preliminary Report (Page 4) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 31. Mai 2008.
  41. a b National Hurricane Center: Hurricane Helene Preliminary Report (Page 1) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  42. National Hurricane Center: Hurricane Helene Preliminary Report (Page 3) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  43. National Hurricane Center: Hurricane Helene Preliminary Report (Page 2) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 5. Juni 2008.
  44. a b Tropical Storm Isaac Preliminary Report (Page 1) (Englisch, GIF) National Hurricane Center. 1988. Abgerufen am 4. Juni 2008.
  45. Tropical Depression Twenty-E Discussion for 0300 UTC (Englisch, GIF) National Hurricane Center. 11. Oktober 1988. Abgerufen am 21. Oktober 2007.
  46. National Hurricane Center: Hurricane Joan Preliminary Report (Page 7) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 4. Juni 2008.
  47. a b National Hurricane Center: Hurricane Joan Preliminary Report (Page 2) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 4. Juni 2008.
  48. National Hurricane Center: Tropical Cyclone Report: Hurricane Ivan (Englisch) 2005. Abgerufen am 4. Juni 2008.
  49. National Hurricane Center: Hurricane Joan Preliminary Report (Page 3) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 4. Juni 2008.
  50. National Hurricane Center: Hurricane Joan Preliminary Report (Page 1) (Englisch, GIF) 1988. Abgerufen am 4. Juni 2008.
  51. NOAA: FAQ Part E: Tropical Cyclone Records (Page 1) (Englisch) 2007. Abgerufen am 4. Juni 2008.
  52. National Hurricane Center: Tropical Storm Keith Preliminary Report (Page 1) (Englisch) 1988. Abgerufen am 29. Mai 2008.
  53. National Hurricane Center: Tropical Storm Keith Preliminary Report (Page 2) (Englisch) 1988. Abgerufen am 29. Mai 2008.
  54. Patrick Reyna: Late-Season Storm Forms; Cuba, Florida Likely Targets (Englisch), Associated Press. 20. November 1988. 
  55. Brian Murphy: Storm Keith Hovers In Gulf, Could Strike Florida, Associated Press. 22. November 1988. 
  56. a b National Hurricane Center: Tropical Storm Keith Preliminary Report (Page 3) (Englisch) 1988. Abgerufen am 29. Mai 2008.
  57. The Globe and Mail: Tropical storm Keith hits Yucatan, western Cuba (Englisch). 22. November 1988. 
  58. Thomas C. Tobin: Damage from Keith won't qualify for aid (Englisch), Saint Petersburg Times. 7. Dezember 1988. 
  59. Atlantic Oceanographic and Meteorological Laboratory: Hurricane Database (HURDAT) (Englisch) 2006. Abgerufen am 30. Mai 2008.
  60. Atlantic Oceanographic and Meteorological Laboratory: Subject: E11) How many tropical cyclones have there been each year in the Atlantic basin? (Englisch) 2006. Abgerufen am 30. Mai 2008.
  61. Climate Prediction Center: Background Information: The North Atlantic Hurricane Season. 2006. Abgerufen am 30. Mai 2008.