IO.SYS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

IO.SYS ist eine System­datei in den Betriebssystemen MS-DOS, DCP und Windows 9x. Unter IBM PC DOS und DR DOS heißt die entsprechende Datei IBMBIO.COM. Bei FreeDOS wird diese Funktionalität durch eine Datei bereitgestellt, die meist den Namen KERNEL.SYS trägt. IO.SYS ist ein Teil des Kernels und wird zum Booten des Betriebssystems benötigt. Es handelt sich um eine Datei, die im Normalfall nicht beschreibbar und anzeigbar ist, da sie unsichtbar oder „versteckt“ ist. Zusammen mit MSDOS.SYS (MS-DOS) bildet sie die Kernkomponente des Betriebssystems DOS. Bei IBM PC DOS und DR DOS lauten die entsprechenden DOS-Dateien IBMBIO.COM und IBMDOS.SYS. Prinzipiell reichen diese beiden Dateien und ein geladenes Programm wie COMMAND.COM, um ein funktionstüchtiges DOS zu haben, sofern man auf weitere Treiber, wie einem Maus-, Tastaturlayout- oder CD-ROM-Treiber verzichtet.

Das Setup von Windows 9x extrahiert unter anderem WINBOOT.SYS [1] aus den Cabinet-Archiven auf dem Installationsmedium und benennt diese Datei gegen Ende des Prozesses in IO.SYS um.

Während des Bootvorgangs wird der Bootsektor vom Bootdatenträger in den Speicher eingelesen und ausgeführt. Der DOS-Bootsektor lädt die ersten drei Sektoren der Datei IO.SYS / IBMBIO.COM. Zu diesem Zeitpunkt ist der Treiber für das FAT-Dateisystem noch nicht geladen, wodurch diese Datei erstens ganz am Anfang des Datenbereichs des Datenträgers, zweitens unfragmentiert und drittens die erste Datei im Hauptverzeichnis sein muss. Ab DOS 4.0 darf die Datei bis auf die ersten drei Sektoren fragmentiert sein. Mit DOS 5.0 darf die Datei auf einem beliebigen Ort des Datenträgers gespeichert sein, wobei hier auch die ersten drei Sektoren zusammenhängend (nicht fragmentiert) sein müssen;[2] die entsprechenden Angaben werden im Bootsektor hinterlegt.

Nachdem die ersten drei Sektoren der Datei eingelesen und ausgeführt sind, wird der Rest der Datei eingelesen und es werden folgende Schritte durchgeführt:

  • es werden Standardgerätetreiber geladen und verfügbar gemacht
  • der DOS-Kernel MSDOS.SYS (bei IBM: IBMDOS.COM) wird geladen und initialisiert (in Windows 9x ist dieser in IO.SYS integriert). Ab diesem Zeitpunkt ist der Dateisystemtreiber geladen und der normale Datenträgerzugriff ist gewährleistet.
  • Bei Windows 9x wird die Konfigurationsdatei (WINBOOT.INI [3] bzw. MSDOS.SYS [4]) des DOS-Kernels verarbeitet. Enthält diese im Options-Abschnitt keinen Eintrag „BootMulti=0“ und sind die relevanten Systemdateien einer vorherigen DOS-Version (MS-DOS, PC-DOS 5 oder 6) vorhanden, kann auch das alte System gestartet werden („Dualboot“-Option [5]) . Bei Auswahl dieser Option werden zuerst die aktuellen relevanten DOS-Dateien umbenannt, indem die Dateiendung durch W40 ersetzt wird. Eine Ausnahme bildet die Datei IO.SYS, die zu JO.SYS [6] umbenannt wird. Dann erhalten die alten DOS-Systemdateien mit der Dateiendung DOS wieder ihren ursprünglichen Namen, der alte DOS-Kernel wird geladen und die Verarbeitung wird wie oben beschrieben wieder aufgenommen.
  • die CONFIG.SYS-Datei wird verarbeitet (ab DOS 2.0) außer im abgesicherten Modus“. Während des Bootvorgangs, erkennbar an einer Meldung wie „Windows 95 wird gestartet“, kann normalerweise per Drücken der Funktionstaste F5 direkt in diesen Modus gewechselt werden. Oder im Startmenü, welches typischerweise beim Betätigen von F8 erscheint, lässt sich dieser Modus auswählen. Er wird auch gestartet, wenn MSDOS.SYS im Options-Abschnitt den Eintrag „BootSafe=1“ enthält.
  • Sofern in CONFIG.SYS kein anderer Kommandozeileninterpreter oder ein anderes ausführbares Programm per shell-Direktive [7] definiert worden ist, wird die COMMAND.COM-Datei, die sich im Hauptverzeichnis befindet, gestartet und somit der MS-DOS-Kommandozeileninterpreter geladen. Dieser führt dann normalerweise AUTOEXEC.BAT aus.
  • Normalerweise wird beim Starten von Windows 9x ein Startlogo angezeigt, wenn dies nicht durch den Eintrag „Logo=0“ in der Konfigurations­datei unterbunden wird. IO.SYS generiert dieses anhand der Grafikdatei LOGO.SYS. Fehlt diese, so wird das in IO.SYS enthaltene Logo benutzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Milz: Der Interrupt 21h beim DOS-Bootvorgang In: ct 7/1992, S. 198ff.
  • Peter Siering: Windows 95: altes DOS für neues Windows In: ct 5/1996, S. 284

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://support.microsoft.com/kb/197030
  2. http://support.microsoft.com/kb/66530
  3. http://support.microsoft.com/kb/192926
  4. http://support.microsoft.com/kb/118579
  5. http://support.microsoft.com/kb/121963
  6. http://support.microsoft.com/kb/187641
  7. http://support.microsoft.com/kb/508159