Iain Canning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iain Canning (* 23. Juli 1979 in Bristol, England[1]) ist ein britischer Filmproduzent. Für den Film The King's Speech gewann er 2011 einen Oscar in der Kategorie Bester Film.

Leben[Bearbeiten]

Canning war als Executive Producer in den beiden mehrfach ausgezeichneten Filmen Control und Hunger tätig. Letzterer gewann u.a. die Goldene Kamera bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes. 2008 gründete er gemeinsam mit Emile Sherman die Produktionsfirma See-Saw Films, mit der sie seitdem zahlreiche Filme verwirklichten, darunter The King's Speech mit Colin Firth und Geoffrey Rush und Oranges and Sunshine mit Emily Watson und Hugo Weaving.

Für The King's Speech gewann Canning bei der Oscarverleihung 2011 gemeinsam mit Emile Sherman und Gareth Unwin den Oscar in der Kategorie Bester Film. Außerdem gewann der Film den British Academy Film Award und war für zahlreiche weitere Preise nominiert. Shame, wie schon Hunger ein Film des britischen Künstlers Steve McQueen, den Canning 2011 produzierte, wurde ebenfalls für zahlreiche Auszeichnungen nominiert. Aufgrund ihrer Erfolge mit See-Saw Films wurden Canning und Sherman 2011 in die Liste MediaGuardian 100 der britischen Tageszeitung The Guardian aufgenommen[2].

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Who is Iain Canning? auf searchdirectories.com
  2. Platz 90: Iain Canning and Emile Sherman Eintrag in die GuardianMedia 100 vom 24. Juli 2011