Im Tal der grossen Buddhas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Im Tal der grossen Buddhas[1]
Originaltitel The Giant Buddhas
The Giant Buddhas movie poster.jpg
Produktionsland Schweiz
Originalsprache Arabisch, Dari, Chinesisch, Englisch, Französisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 95 Minuten
Stab
Regie Christian Frei
Produktion Christian Frei
Musik Jan Garbarek, Philip Glass, Steve Kuhn, Arvo Pärt
Kamera Peter Indergand
Besetzung
  • Taysir Alony
  • Sayed Mirza Hussain
  • Nelofer Pazira
  • Zémeryalaï Tarzi
  • Xuanzang

Im Tal der grossen Buddhas ist ein Dokumentarfilm des Schweizer Regisseurs Christian Frei. Der Film handelt von den Buddha-Statuen von Bamiyan und deren Zerstörung am 12. März 2001.

Inhalt[Bearbeiten]

In verschiedenen dokumentarischen Erzählsträngen werden einzelne Aspekte der Präsenz und der Zerstörung dieses bedeutenden Kulturerbes aufgezeigt. Filmemacher Frei erzählt diese Geschichten in Form von Briefen an die afghanisch-kanadische Schriftstellerin Nelofer Pazira, deren Vater das Bamiyan-Tal noch im alten Königreich Afghanistan als Student auf den Spuren der Vergangenheit besuchte. Sie selbst ist in Kriegszeiten in Kabul aufgewachsen.

Anhand seiner Aufzeichnungen folgt der Film einem frühen Pilger, dem chinesischen Wandermönch Xuanzang, auf der Seidenstrasse von Xi'an über Dunhuang nach Westen, wo er auf die noch jungen Statuen stiess.

Es wird auch der Frage nachgegangen, warum gerade Bamiyan für diese monumentalen Denkmäler erwählt wurde. Der Archäologe Zémeryalaï Tarzi, Professor an der Marc-Bloch-Universität in Strassburg, gräbt, durch Xuanzangs Aufzeichnungen inspiriert, im Bamiyantal nach einem mysteriösen 300 Meter langen, liegenden Buddha. Er beklagt, dass Afghanistan durch Plünderung vieler seiner Kulturgüter beraubt wurde, da solche Gegenstände noch lukrativere Handelsgüter als Drogen seien.

Sayed Mirza Hussain ist ein Hazara aus Bamiyan, der sehr unter der Herrschaft der Taliban gelitten hat. Nach deren Sturz musste er mit seiner Familie den von der UNESCO geschützten Bereich verlassen und von seiner Felswohnung in eine Häusersiedlung umziehen, welche eine Stunde von der nächsten Wasserstelle entfernt liegt.

Als arabischer Al-Jazeera-Journalist war Taysir Alony Augenzeuge der Sprengung. Er wollte beim «Knüller» dabei sein und sensationelle Bilder liefern, obwohl er auch Schuldgefühle empfand. Aus seiner Sicht wollte die ganze Welt die Statuen retten, das Schicksal Afghanistans kümmerte sie jedoch wenig.

Kurz nach der Sprengung in Afghanistan machten sich Steinmetze im chinesischen Leshan an eine kitschige Kopie des Bamiyan-Buddhas. Fachmännisch sind dagegen die Pläne der ETH in Zürich für eine Rekonstruktion der Statuen vor Ort, welche von vielen Afghanen begrüsst werden, aber noch nicht verwirklicht werden konnten. Vorerst sollen vorhandene Fragmente in die Nischen eingefügt werden.

Der Film endet mit dem Besuch Nelofer Paziras bei den Überresten des zerstörten Grossen Buddha von Bamiyan. Sie stellt sich vor, wie die imposante Statue noch einige Jahre zuvor ausgesehen hat.

Hintergrund[Bearbeiten]

Szenen zu buddhistischer Kunst und Geschichte wurden effektvoll mit dem Soundtrack von Philip Glass zum Film Kundun unterlegt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://programm.ard.de/Homepage?sendung=280075971412015