Innenminister der Republik Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erste Republik[Bearbeiten]

Die Innenminister der Ersten Republik waren:
Nr. Bundesminister Amtsantritt Partei Anmerkungen und wichtige Veränderungen dieser Amtszeit
1 Heinrich Mataja 30. Oktober 1918 CS  
2 Karl Renner 15. März 1919 SDAP Teilweise als Bundeskanzler oder Vizekanzler
3 Matthias Eldersch 9. Mai 1919 SDAP  
4 Walter Breisky 7. Juli 1920 Beamter  
5 Egon Glanz 20. November 1920 Beamter  
6 Walter Breisky 7. April 1921 Beamter  
7 Rudolf Ramek 23. April 1921 CS  
8 Leopold Waber 21. Juni 1921 Großdeutsche Partei  
9 Johann Schober 16. Jänner 1922 Beamter Teilweise als Bundeskanzler oder Vizekanzler
10 Walter Breisky 26. Jänner 1922 Beamter  
11 Felix Frank 31. Mai 1922 Großdeutsche Partei  
12 Ignaz Seipel 17. April 1923 CS Teilweise als Bundeskanzler oder Vizekanzler
13 Rudolf Ramek 22. November 1924 CS Teilweise als Bundeskanzler oder Vizekanzler
14 Ignaz Seipel 20. Oktober 1926 CS Teilweise als Bundeskanzler oder Vizekanzler
15 Ernst Streeruwitz 4. Mai 1929 CS Teilweise als Bundeskanzler oder Vizekanzler
16 Vinzenz Schumy 26. September 1929 Landbund  
17 Ernst Rüdiger Starhemberg 30. September 1930 Heimwehr  
18 Franz Winkler 4. Dezember 1930 Landbund
19 Franz Bachinger 20. Mai 1932 Landbund  
20 Vinzenz Schumy 10. Mai 1933 Landbund  
21 Robert Kerber 23. September 1933 CS  
22 Emil Fey 30. Juli 1934 Heimwehr  
23 Eduard Baar-Baarenfels 29. Oktober 1935 VF  
24 Kurt Schuschnigg 3. November 1936 VF in Ausübung als Bundeskanzler
25 Edmund Glaise-Horstenau 6. November 1936 VF  
26 Arthur Seyß-Inquart 16. Februar 1938 NSDAP  
27 Arthur Seyß-Inquart 11. März 1938 NSDAP Teilweise als Bundeskanzler oder Vizekanzler

Zweite Republik[Bearbeiten]

Die Innenminister der Zweiten Republik waren:
Nr. Bundesminister Amtsantritt Partei Anmerkungen und wichtige Veränderungen dieser Amtszeit
1 Franz Honner 27. April 1945 KPÖ  
2 Oskar Helmer 20. Dezember 1945 SPÖ Der kommunistische Einfluss auf die Exekutive wird mit der Bestellung von Josef Holaubek zum Wiener Polizeipräsidenten abgebaut.
3 Josef Afritsch 16. Juli 1959 SPÖ  
4 Franz Olah 27. März 1963 SPÖ  
5 Hans Czettel 21. September 1964 SPÖ  
6 Franz Hetzenauer 19. April 1966 ÖVP  
7 Franz Soronics 19. Jänner 1968 ÖVP  
8 Otto Rösch 21. April 1970 SPÖ  
9 Erwin Lanc 8. Juni 1977 SPÖ  
10 Karl Blecha 24. Mai 1983 SPÖ  
11 Franz Löschnak 2. Februar 1989 SPÖ Einführung des Gedenkdienstes in NS-Gedenkstätten.
12 Caspar Einem 6. April 1995 SPÖ  
13 Karl Schlögl 28. Jänner 1997 SPÖ  
14 Ernst Strasser 2. März 2000 ÖVP Zusammenlegung von Bundesgendarmerie, Bundessicherheitswachekorps und Kriminalbeamtenkorps zur Bundespolizei wird beschlossen
15 Günther Platter 11. Dezember 2004 ÖVP Der Verteidigungsminister übernahm das Ministeramt nach Strassers Rücktritt interimistisch.
16 Liese Prokop 22. Dezember 2004 ÖVP Die von Strasser beschlossene Zusammenlegung wird umgesetzt.
17 Wolfgang Schüssel 2. Jänner 2007 ÖVP Der Bundeskanzler übernimmt interimistisch das Ministeramt nach Prokops überraschendem Tod.
18 Günther Platter 11. Jänner 2007 ÖVP 1. Innenminister der Regierung Gusenbauer
19 Wilhelm Molterer[1] 30. Juni 2008 ÖVP 2. Innenminister der Regierung Gusenbauer (interimistisch bis zur Angelobung von Maria Fekter am 1. Juli 2008)
20 Maria Fekter 1. Juli 2008 ÖVP 3. Innenministerin der Regierung Gusenbauer, ab 2. Dezember 2008 1. Innenministerin der Regierung Faymann I
21 Johanna Mikl-Leitner 21. April 2011 ÖVP 2. Innenministerin der Regierung Faymann I und Innenministerin der Regierung Faymann II

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alle schauen auf Heinz Fischer. Wiener Zeitung. 30. Juni 2008. Abgerufen am 24. September 2013.