Internationaler Wissenschaftsrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Verband/Wartung/Mitglieder fehlt

International Council for Science
Logo
Gründung 1931
Ort Paris
Website www.icsu.org

Der Internationale Wissenschaftsrat (englisch International Council for Science, französisch Conseil International pour la Science), kurz ICSU, ehemals International Council of Scientific Unions, ist der 1931 gegründete internationale Dachverband der wissenschaftlichen Gesellschaften und wissenschaftlichen Akademien mit Sitz in Paris.

Überblick[Bearbeiten]

Der Verband ist eine wissenschaftliche Nonprofit- und Nichtregierungs-Organisation, die sich laut Satzung zum Ziel gesetzt hat, die wissenschaftlichen und technologischen Aktivitäten weltweit, die Verstärkung der Forschungsressourcen sowie das Verständnis der Öffentlichkeit für Wissenschaft zu fördern. Dabei arbeitet das ICSU intensiv mit der UNO und anderen staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen zusammen.

Mitglieder sind 25 internationale Vereinigungen, sowie 95 nationale Akademien. Die deutschsprachigen Länder sind durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Österreichische Akademie der Wissenschaften und die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz vertreten. Als Vorstandsgremium wirkt das Executive Board, alle drei Jahre findet die General Assembly (Vollversammlung) der Mitglieder, die das ICSU vollständig finanzieren, statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde 1918 in Paris das International Research Council, kurz IRC, gegründet und 1919 wurde in Brüssel die erste Generalversammlung desselben abgehalten. Die restriktiven Statuten verhinderten einen Betritt der Nachfolgestaaten der ehemaligen Mittelmächte, namentlich des Deutschen Reichs und der Republik Österreich. Damit dies auch so bleibt, wurde ein gewichtetes Stimmrecht unter Berücksichtigung der Kolonialbevölkerung der einzelnen Staaten konzipiert und die Statuten für die nächsten zwölf Jahre als unabänderlich erklärt. Folglich endeten die Debatten über die Lockerung der Aufnahmebedingungen in den Jahren 1922 und 1925 jeweils ablehnend, wenn auch im letzteren Fall die Abstimmung nur knapp ausfiel. Als ab 1926 selbst der Widerstand Frankreichs gegen die deutsche Mitgliedschaft bröckelte, war man in Deutschland nach Jahren der systematischen Niederhaltung und Boykottierung der deutschen Wissenschaft nicht bereit, dem IRC beizutreten.

1931 wurden schließlich die Statuten komplett umgestaltet und der neue Namen International Council for Scientific Unions, kurz ICSU, angenommen. Nachdem im Zweiten Weltkrieg jegliche Aktivitäten zum Erliegen kamen, wurde die Kooperation nach dem neuerlichen Weltkrieg wieder aufgenommen und zwar in deutlich größerem Umfang als zuvor. Mit der unrühmlichen Geschichte des IRC, die mehr von politischen Querelen denn von wissenschaftlicher Arbeit geprägt war, wollte man zunehmend weniger in Verbindung gebracht werden, so dass heute meist 1931 als offizielles Gründungsdatum angegeben wird.

1998 folgte eine weitere Umbenennung in International Council for Science, das Kürzel ICSU wurde jedoch beibehalten, um Verwechslungen mit anderen Organisationen zu vermeiden.

Mitglieder (Internationale Vereinigungen)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Schroeder-Gudehus, B. Challenge to Transnational Loyalities: International Scientific Organizations after the First World War in Science Studies, Vol. 3, No. 2 (Apr., 1973), S. 93–118
  • Greenaway, F. 1996. Science International: A History of the International Council of Scientific Unions, Cambridge University Press

Weblinks[Bearbeiten]