Iokaste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der griechischen Mythologie, für den gleichnamigen Jupitermond siehe Iocaste

Iokaste (auch: Jokaste oder Epikaste, altgriech. Ἰοκάστη) ist eine Gestalt aus der griechischen Mythologie. Sie war die Tochter von Menoikeus und heiratete Laios und nach dessen Tod in zweiter Ehe ihren Sohn Ödipus, mit dem sie zwei Söhne (Eteokles und Polyneikes) und zwei Töchter (Antigone und Ismene) in die Welt setzte. In Homers Werk wird Iokaste als Epikaste bezeichnet.

Iokaste im Mythos[Bearbeiten]

Stammbaum von Iokaste

Iokaste ist die Frau des Laios und Mutter des Ödipus. Da Laios vorhergesagt wird, sein Sohn werde ihn töten und seine Frau heiraten, soll das Kind Ödipus getötet werden. Ödipus wird jedoch nur ausgesetzt, wächst heran und tötet bei einer zufälligen Begegnung den Laios, seinen Vater. Nachdem Ödipus anschließend Theben von der Sphinx befreit, bekommt er als Belohnung Iokaste zur Frau. Beide wissen nichts von ihrer Blutsverwandtschaft. Nach Jahren kommt die Wahrheit zu Tage und Iokaste erhängt sich aufgrund der Schande.[1] Ödipus blendet sich anschließend mit ihren goldenen Spangen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkung[Bearbeiten]

  1. In der Tragödie Die Phönikerinnen von Euripides überlebt sie hingegen zunächst und begeht erst Selbstmord, als sie erfährt, dass sich Eteokles und Polyneikes im Zweikampf gegenseitig getötet haben.