Irokesische Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbreitung der Irokesischen Sprachen

Die Irokesischen Sprachen sind verwandte Sprachen, die von den Mitgliedern des Irokesenbundes und weiteren Völkern, die ursprünglich im Osten Nordamerikas wohnten, gesprochen werden. Um 1600 lagen ihre Siedlungsgebiete v.a. um den Huron- bzw. Ontariosee und breiteten sich noch etwas Richtung Nordosten (Québec) aus.

Zur Sprachgruppe gehören die Sprachen der Cayuga (heute 360 Sprecher), Oneida (250 Sprecher), Onondaga (ca. 100 Sprecher), Seneca (200 Sprecher), Susquehannock (in den 1760ern ausgestorben), Tuscarora und Wyandot (in den 1960ern ausgestorben). Mehrere Sprachen, etwa Laurentisch oder die Sprache der Erie, sind schon ausgestorben, bevor viel über sie bekannt wurde.

Der Sprachcode nach ISO 639-2 ist iro.

Die heute noch größeren Sprachen sind Cherokee (12.000 bis 22.000 Sprecher) und Mohawk (ca. 3000 Sprecher). Die meisten der etwa 80.000 Irokesen verwenden die alten Sprachen allerdings nicht mehr. Ihre Zahl hat sich von etwa 20.000 (um 1600) bis 1770 etwa halbiert und steigt seit 1950 wieder stark.

Klassifikation der irokesischen Sprachen[Bearbeiten]

I. Nördliche Irokesische Sprachen

A. Tuscarora-Nottoway
1. Tuscarora
2. Nottoway (†)
B. Proto-Lake Irokesisch
3. Huron-Wyandot (†)
4. Laurentisch (†)
i. Iroquois (Irokesen)
5. Onondaga
6. Susquehannock (Andaste, Conestoga, Andastoerrhonon, Minqua) (†)
a. Seneca-Cayuga
7. Seneca
8. Cayuga
b. Mohawk-Oneida
9. Mohawk
10. Oneida

II. Südliche Irokesische Sprachen

11. Cherokee

† - ausgestorben

Literatur[Bearbeiten]

  • W. L. Chafe, The Caddoan, Iroquoian, and Siouan Languages. The Hague 1976.
  • I. Goddard (ed.), Languages. Handbook of North American Indians (W. C. Sturtevant) (vol. 17). Washington, D. C.: Smithsonian Institution 1996. ISBN 0-16-048774-9.
  • M. Mithun, Iroquoian. L. Campbell & M. Mithun (eds.), The Languages of Native America. Austin, Texas 1979, 133-212.
  • M. Mithun, The languages of native North America. Cambridge: Cambridge University Press 1999. ISBN 0-521-23228-7 (hbk); ISBN 0-521-29875-X.
  • W. L. Chafe, A Semantically Based Sketch of Onondaga. Bloomington 1970.
  • H.-J. Sasse, Der irokesische Sprachtyp. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 7, 1988, 173-213.
  • W. L. Chafe, Sketch of Seneca, an Iroquoian language. Handbook of North American Indians; vol. 17: I. Goddard (ed.), Languages. Washington 1996, 551-579.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]