Isabel Delemarre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Delemarre,Isabel 2003-10-24.jpg
Isabel Delemarre in der Frauenbundesliga 2003/04
Verband DeutschlandDeutschland Deutschland
Geboren 21. April 1978
Karlsruhe, Bundesrepublik Deutschland
Titel Internationaler Meister der Frauen (1998)
Aktuelle Elo-Zahl 2254 (Januar 2015)
Beste Elo-Zahl 2276 (April 2001)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Isabel Delemarre (* 21. April 1978 in Karlsruhe als Isabel Werner) ist eine Musikerin und deutsche Schachspielerin.[1]

Schach[Bearbeiten]

Clemens Werner (2013)

Isabel erlernte Schach mit fünf Jahren von ihrem Vater. Zusammen mit ihrer älteren Schwester Veronika nahm sie an den Jugendweltmeisterschaften 1994 in Szeged teil. Veronika wurde geteilte Fünfte bei den Mädchen U18, während Isabel Platz 16 bei den Mädchen U16 belegte.[2] 1996 erreichte Isabel bei der U18-Weltmeisterschaft der Mädchen in Cala Galdana den siebten Platz.[3] 1997 bei der Jugendeuropameisterschaft U20 weiblich in Tallinn in Estland wurde sie Fünfte hinter Tatiana Kononenko und schaffte ihre dritte WIM-Norm.[4] 1998 erhielt sie von der FIDE den Titel Internationale Meisterin der Frauen (WIM).[5] Sie war zweimal Deutsche Jugendmeisterin in der Altersklasse U20 weiblich, und zwar 1996[6] in Halle (Saale) und 1998[7] in Schierke. Bei den Juniorinnenweltmeisterschaften 1998 in Kalikut (Indien) belegte sie den vierten Rang, einen halben Punkt hinter der drittplatzierten Irina Krush.[8] Beim Dresdner Open 1999 erzielte sie eine Frauengroßmeisternorm.

Isabel Delemarre hat seit einem Einsatz in der Saison 2011/12 der Frauenbundesliga keine gewertete Partie mehr gespielt und wird daher bei der FIDE als inaktiv geführt.

Isabel Delemarre ist Mitglied der Karlsruher Schachfreunde und war bei diesem zwischen 1996 und 2013 in der Frauenbundesliga gemeldet, kam aber ab 2003 nur noch sporadisch zum Einsatz. In der niederländischen Meesterklasse hatte Delemarre in der Saison 2003/04 einen Einsatz beim Meister ZZICT/De Variant Breda.

Ihre Schwester Veronika Kiefhaber (* 1976) ist ebenfalls WIM, ihr Vater Clemens Werner (* 1946) ist FIDE-Meister, Internationaler Meister im Fernschach und Deutscher Seniorenmeister 2010.

Musik[Bearbeiten]

Sie lebt seit 2000 in den Niederlanden und hat 2005 ihr Examen als Sopranistin am Koninklijk Conservatorium Den Haag abgelegt. Im Jahr 2011 hat sie gemeinsam mit David Jansen (Orgel, Cembalo) die CD "Sweeter Than Roses" aufgenommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Isabel Werner bei der Deutschen Schachjugend
  2. Weltmeisterschaften - Auf Alexander ist Verlaß!!. JugendSchach Heft 8/94, S. 4-11 (Bericht, Fotos, Tabellen und Partien)
  3. Jörg Schulz: Weltmeisterschaften U10 bis U18. JugendSchach Ausgabe 10/96, S. 4-13 (Bericht, Fotos, Tabellen und Partien)
  4. Isabel Werner und Jörg Schulz: Europameisterschaft U20, IM-Norm für Isabel Werner. JugendSchach Ausgabe 8/97, S. 6-7 (Bericht, Partie und Tabellen)
  5. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 121
  6. DSJ: Deutsche Meisterschaft der Mädchen, Endrunde Halle 1996
  7. Endrunden der U20 Meisterschaften, August 1998 in Schierke Bericht von Gerhard Hund
  8. Weltmeisterschaft U20 der Jungen und Mädchen 1998 in Calicut (Indien) auf TeleSchach

Weblinks[Bearbeiten]