Itimad-ud-Daula-Mausoleum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mausoleum von Itimad-ud-Daula, Agra (Indien) vom Torbau aus gesehen
Mausoleum von Itimad-ud-Daula vom Naggarkhana aus gesehen

Das Itimad-ud-Daula-Mausoleum wurde in den Jahren zwischen 1622 und 1628 von Nur Jahan, der Hauptfrau des Mogulherrschers Jahangir, für ihren Vater Mirza Ghiyas Beg errichtet. Dieser stammte aus Persien und erhielt wegen seiner Verdienste als Schatzmeister und später als Wesir des Reiches den Ehrentitel Itimad ud-Daula („Stütze des Staates“). Mirza Ghiyas Beg war gleichzeitig Großvater des 5. Mogul-Herrschers Shah Jahan und von dessen Frau Mumtaz Mahal. Das vergleichsweise kleine, aber überaus kostbar ausgestattete Grabmal steht in Agra (Indien).

Lage[Bearbeiten]

Das Grabmal liegt inmitten einer − durch geradlinige Wege mit Wasserkanälen − viergeteilten Gartenanlage im persischen Stil (Char-Bagh) etwa 3 Kilometer nordöstlich des alten Zentrums von Agra unmittelbar an der gegenüberliegenden Seite des Flusses Yamuna. An der Wahl des Ortes und der Anlage des Gartens war Mirza Ghiyas Beg noch selbst beteiligt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der aus fünf Bauten bestehende Grabkomplex wurde in den Jahren zwischen 1622 und 1628 von Nur Jahan, der Tochter von Mirza Ghiyas Beg und Lieblingsfrau Jahangirs errichtet. Nur Jahan war die Tante von Mumtaz Mahal − Shah Jahans geliebter Gemahlin. Nach dem Tod der Mutter Nur Jahans wurde diese an der Seite ihres Gatten beigesetzt und erhielt einen völlig gleichgestalteten Kenotaph aus gelbem Marmor.

Architektur[Bearbeiten]

Der Grabkomplex ist – erstmals in der Mogul-Architektur − vollkommen zentralsymmetrisch angelegt; selbst die Moschee ordnet sich der stringenten Planung und dem einheitlichen Gesamtbild unter.

Torbau

Torbau[Bearbeiten]

Der mit roten Sandsteinplatten verkleidete Torbau orientiert sich sowohl in seinem Aufbau (großer Mittelbogen, vier seitliche Begleitemporen, aufgesetzte Chhatris, Zinnenkranz und kleine Türmchen) als auch in seinem Dekor (geometrische und florale Marmorintarsien) weitgehend an den Torbauten des Humayun-Mausoleums in Delhi und des Akbar-Mausoleums in Sikandra. Vom Torbau aus führt ein − gegenüber dem Bodenniveau erhöhter und mit roten Sandsteinplatten gedeckter − Weg in Richtung Mausoleum; in seiner Mitte verläuft ein geradliniger Wasserkanal.

Mausoleum[Bearbeiten]

Der eigentliche Grabbau steht nicht − wie dies nur wenige Jahre später beim Taj Mahal der Fall sein wird − unmittelbar am Flussufer, sondern im Zentrum einer viergeteilten Gartenanlage (Char-Bagh). Zum Schutz vor Überschwemmungen bei heftigen Regenfällen (Monsunregen) und vor freilaufenden Tieren − aber genauso als Zeichen seiner 'erhöhten' Bedeutung − liegt er auf einer doppelten Plattform.

Außenbau[Bearbeiten]

Geometrische und florale Einlegearbeiten aus farbigen Steinen überziehen den größten Teil der Außenwand und der Nischen; die Jali-Fenster enthalten eine Vielzahl von − potentiell unendlichen − geometrischen Motiven, vorwiegend jedoch Sterne und Sechsecke.

Das quadratische Mausoleum selbst hat eine Seitenlänge von etwa 25 Metern und ruht auf einer doppelten − im Vergleich zu den Herrschergräbern der Mogulzeit − jedoch eher klein dimensionierten und nur etwa 1 Meter gegenüber dem Wegniveau erhöhten Plattform von etwa 50 Metern Seitenlänge, die vollständig mit roten Sandsteinplatten ausgelegt ist. Die Front der oberen, nach außen leicht abfallenden Plattform ist mit einem geometrischen Muster aus roten Sandstein- und weißen Marmorintarsien geschmückt.

Der vollständig mit weißem Marmor verkleidete Grabbau selbst wird eingerahmt von vier mächtigen, aus den Ecken des Gebäudes hervortretenden und auf der Plattform aufruhenden turmartigen Minaretten mit sechseckigem Grundriss und mit Pavillons (chhatris) an der Spitze. Durch eine etwa 2 Meter auskragende umlaufende Brüstung wird optisch aber durchaus auch der Eindruck vermittelt, als ob die Minarette − vergleichbar dem Torbau von Akbars Mausoleum in Sikandra − auf dem Baukörper aufsitzen.

Das eigentliche Mausoleum wird − anders als die meisten Grabbauten Indiens − nicht von einer Kuppel überragt, sondern bekrönt von einem großen Pavillon mit weit ausladendem Dach, dessen Bauweise − ebenso wie das 5. Stockwerk des Akbar-Mausoleums − der höfischen Palastarchitektur entlehnt ist. In diesem − überaus reich mit Steinintarsien und feinziselierten Jali-Fenstern ausgestatteten − Pavillon befinden sich zwei Kenotaphe Itimad-ud-Daulas und seiner Frau; der Fußboden ist − anders als im Erdgeschoss − reich mit floralen Motiven geschmückt und verweist − ebenso wie die Gartenanlage − auf das den Gläubigen vom Koran in Aussicht gestellte Paradies.

Bei der Annäherung an das Bauwerk wird deutlich, dass die gesamte Fläche der Außenwände mit geometrischen und floralen Einlegearbeiten aus kostbaren farbigen Steinen (Karneol, Jaspis, Onyx u. a.) in Pietra dura-Technik geschmückt sind, so dass bei allem Dekor die weißen Marmorflächen kaum noch in Erscheinung treten − eine Wirkung, die von den durchlichteten Fenstergittern (Jalis) mit ihren potentiell unendlichen Ornamenten noch verstärkt wird.

Der überreich mit Jali-Fenstern, Wandnischen, Steinintarsien, Stuckarbeiten und Malereien geschmückte Hauptraum beherbergt zwei gleich große Kenotaphe aus gelbem Marmor.

Innenraum[Bearbeiten]

Der Bau besteht aus einem zentralen Grabraum mit acht kleineren Nebenräumen. Der Hauptraum beherbergt − eine in der indo-islamischen Grabarchitektur bis dahin unbekannte aber im späteren Taj Mahal wieder aufgenommene Konstellation − die gleich großen Kenotaphe beider Eltern Nur Jahans (Itimad-ud-Daula und seiner Frau) inmitten eines mit geometrischen Sternmotiven bedeckten Fußbodens. Beide Kenotaphe bestehen aus seltenem gelbem Marmor und sind nicht − wie im nur wenige Jahre späteren Jahangir-Mausoleum oder im Taj Mahal − mit Steineinlegearbeiten dekoriert.

Die Sockelzone der Wände ist mit geometrischen Steinintarsien geschmückt; darüber befinden sich − sowohl in den Nischen als auch auf der Wandfläche − florale Malereien (Vasen oder Schalen mit Blumenbouquets, Weinkrüge etc.) in der Art von Stillleben. Weitere florale Malereien schmücken das Muqarnas-Gewölbe aus Stuck, welches in die eher flache Decke mit einem großen Sternmotiv in der Mitte überleitet.

Die kleinen, rechteckigen Wandnischen entstammen ursprünglich der Palastarchitektur und dienten dort zur Aufnahme von echten Blumenvasen, Duftfläschchen, Krügen, Bildern etc.; hier erscheinen sie erstmals auch im Innern eines Grabmonuments.

Naggarkhana[Bearbeiten]

Unmittelbar am Flussufer erhebt sich ein weiteres in Ausmaß, Aufbau und Dekor dem Torbau vergleichbares Gebäude aus rotem Sandstein, das Naqqara-khana (Naggarkhana) genannt wird. In dessen Obergeschoss spielten Musiker auf Anordnung der Herrscherfamilie an besonderen Tagen und wohl gleichermaßen zur Ehre des Verstorbenen wie auch zur Unterhaltung der Besucher. Architektonisch interessant sind zwei seitlich auskragende Balkone, die in der Mogularchitektur ansonsten nur bei Palastbauten (z. B. Fatehpur Sikri) vorkommen.

Noch heute ist der Bau ein beliebter Aufenthaltsort von Besuchern, weil seine Lage am Flussufer − zumindest ein wenig − angenehme Kühlung verspricht.

Moschee[Bearbeiten]

Zum Gesamtkomplex der Grabanlage gehört − wie später auch beim Taj Mahal − eine Moschee, in der die Gläubigen während der oft lange währenden Besuche ihre Gebete verrichten konnten.

Dharamshala[Bearbeiten]

Der Moschee gegenüber liegt eine Besucherherberge, in der sich vorwiegend die Frauen aufhielten. Beide Bauten sind in ihrer Architektur und ihrem Dekor dem Torbau vergleichbar, liegen jedoch − fast ein wenig versteckt − in den Randzonen der Anlage.

Bedeutung[Bearbeiten]

Das Mausoleum Itimad-ud-Daulas ist das erste an einem Flussufer errichtete Grabmal Indiens und erinnert − auch mit dieser Lage (vgl. die Roten Forts von Delhi und Agra), der fehlenden Zentralkuppel, der weißen Marmorverkleidung und der luxuriösen Ausgestaltung − eher an einen kleinen, von einem Lustgarten umgebenen Palastbau als an ein Grabmonument.

Die Lage am Flussufer, die weiße Marmorverkleidung des Grabbaus und seine Steineinlegearbeiten weisen voraus auf den unbestrittenen Höhepunkt der Mogul-Architektur − das Taj Mahal. Die vier Minarette werden zunächst beim Jahangir-Mausoleum, kurze Zeit später dann auch beim Taj Mahal vollständig aus dem Baukörper heraustreten und in den Ecken der Plattform platziert werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Andere bedeutende Grabbauten der Mogulzeit sind:

Literatur[Bearbeiten]

  • Ebba Koch: Mughal Architecture. An Outline of Its History and Development (1526–1858). Prestel-Verlag, München 1991
  • Catherine B. Asher: Architecture of Mughal India. Oxford University Press, Oxford 1995
  • Andreas Volwahsen, Henri Stierlin (Hrsg.): Islamisches Indien. Taschen-Verlag, Köln o.J. S. 54f ISBN 3-8228-9531-8
  • Hermann Forkl, Johannes Kalter u. a. (Hrsg.): Die Gärten des Islam. Stuttgart, London 1993
  • Amina Okada (Text), Jean-Louis Nou (Photos): Das indische Grabmal des I'timad ud-Daulah. Hirmer-Verlag, München 2003. ISBN 3-777-4-2015-8
  • Markus Hattstein, Peter Delius (Hrsg.): Islam. Kunst und Architektur. Könemann-Verlag, Köln 2000, S. 478. ISBN 3-89508-846-3
  • A. S. Bhalla: Royal Tombs of India. 13th to 18th Century. Mapin Publishing 2009. ISBN 978-0-944142-89-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Itimad-ud-Daula-Mausoleum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

27.192578.031388888889Koordinaten: 27° 11′ 33″ N, 78° 1′ 53″ O