Yamuna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Fluss Yamuna in Indien. Für die Göttin der indischen Mythologie, siehe Yamuna (Gottheit). Für den Hauptarm des Brahmaputra in Bangladesch, siehe Jamuna.
Yamuna
Verlauf der Yamuna

Verlauf der Yamuna

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Uttarakhand, Haryana, Uttar Pradesh, Unionsterritorium Delhi (Indien)
Flusssystem Meghna
Abfluss über Ganges → Padma → Meghna → Indischer Ozean
Quelle beim Yamunotri-Schrein im Himalaya
31° 0′ 17″ N, 78° 27′ 42″ O31.00472222222278.4616666666676320
Quellhöhe 6320 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung (Triveni Sangam) bei Allahabad in den Ganges25.42361111111181.882574Koordinaten: 25° 25′ 25″ N, 81° 52′ 57″ O
25° 25′ 25″ N, 81° 52′ 57″ O25.42361111111181.882574
Mündungshöhe 74 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 6246 m
Länge 1376 km[1]
Einzugsgebiet 366.223 km²[1]
Abfluss[2] MQ
2930 m³/s
Rechte Nebenflüsse Tons, Chambal, Sindh, Betwa, Ken
Großstädte Delhi, Mathura, Agra, Allahabad
Ab Chambal-Mündung Hauptstrang des Ganges-Systems
Yamuna vor dem Zusammenfluss mit dem Ganges in Allahabad

Yamuna vor dem Zusammenfluss mit dem Ganges in Allahabad

Die Yamuna, auch Jamuna[3][4] [dʒɐmuna], Jumna oder Yami genannt (Sanskrit, Hindi, f., यमुना, yamunā; यामी, yāmī; यामि, yāmi), ist der wichtigste Nebenfluss des Ganges in Indien. Er hat eine Gesamtlänge von 1.376 km und fließt auf ganzer Länge südwestlich parallel zum oberen Ganges.

Verlauf[Bearbeiten]

Obere Yamuna mit restlicher geringer Wasserführung, Terrasse des Taj Mahal

Die Yamuna entspringt beim Yamunotri-Schrein im Himalaya in Uttarakhand und fließt weiter durch die indischen Bundesstaaten Haryana und Uttar Pradesh und das Unionsterritorium Delhi. Unter anderem befinden sich die Städte Delhi, Mathura und Agra entlang des Flusses. In Allahabad mündet sie nach 1376 km in den Ganges. Dort ist die Yamuna nicht nur länger als der Ganges mit Bhagirathi (920 km + 205 km), sondern mit einem Durchfluss von 2930 m³/s gegenüber 1890 m³/s des Ganges auch der deutlich größere Fluss.

Die wichtigsten Nebenflüsse der Yamuna sind am Oberlauf die Tons und, etwa auf halber Fließstrecke, der Chambal, die jeweils rund die doppelte Wassermenge führen wie an der Mündung die Yamuna.[5] Der Chambal ist damit der hydrologische Hauptstrang des Ganges. Weiter nach Osten folgen Sindh, Betwa und Ken.

Wie auch beim parallelen Ganges wird die natürliche Wasserführung der Yamuna durch abgehende große Bewässerungskanäle stark vermindert. In der Trockenzeit können mehrere Ableitungsbauwerke den Fluss streckenweise vollständig trocken fallen lassen. So ziehen der Yamuna-Kanal wenig unterhalb des Austrittes aus dem Himalaya 218 m³/s[6] ab und später der Agra-Kanal 63 m³/s. Das Gebiet zwischen Yamuna und Ganges gilt als eines der am intensivsten bewässerten und landwirtschaftlich genutzten Areale Indiens. Es wird auch als Doab („Zweistromland“; Hindi: दोआब doāb < Pers. دو ﺁب do-āb ‚zwei Gewässer‘) bezeichnet.[7]

Verschmutzung[Bearbeiten]

Die unkontrollierte Einleitung von Industrie- und Privatabwässern hat dazu geführt, dass die Yamuna in Delhi als „toter Fluss“ betrachtet wird.[8] Allmählich entwickelt sich bei der Bevölkerung der Hauptstadt jedoch ein Problembewusstsein. Mehrere Initiativen arbeiten für die Reinigung und den Schutz der Yamuna.[9][10]

Etymologie[Bearbeiten]

Yamuna geht auf Sanskrit „Zwilling“ zurück, was auf den Verlauf parallel zum Ganges Bezug nimmt. Der Name taucht an vielen Stellen im Rigveda aus der vedischen Zeit (ca. 1700–1100 v. u. Z.) auf. In der indischen Mythologie wird der Fluss, wie auch der Ganges, durch eine Göttin repräsentiert.

Durch eine Erkundungsreise von Seleukos im Zuge der Feldzüge Alexanders (der den Strom selbst nicht erreichte) war die Yamuna auch bei den Griechen und Römern bekannt. Plinius kennt sie unter dem Namen Jomanes bzw. Iomanes,[11] Ptolemäus als Diamuna.[12] Spätere Synonyme waren Djemna, Dschemna, Zemna, Jamuna.[13][4][14] In deutschen geographischen Werken taucht der Fluss mit der Bezeichnung Yamuna im 18./19. Jahrhundert auf.[14]

Yamuna wird im Deutschen sowohl mit maskulinem Genus (der Yamuna)[8][15][16][17][14] als auch mit femininem Genus (die Yamuna)[18] [19][20][21][22] verwendet. Gelegentlich finden sich in ein und demselben Werk sogar beide Genera,[23][24] selbst in früheren Ausgaben des Brockhaus tauchen beide Genera auf.[25][26][27] Seit den 1990ern verzeichnet der Brockhaus jedoch ausschließlich feminines Genus für den Fluss.[28][29]

Yamuna ist auch ein in Indien verbreiteter Frauenname.

Religiöse Bedeutung[Bearbeiten]

Die religiöse Verehrung gegenüber der Yamuna steht der des Ganges kaum nach. Die Flussgöttin Yami ist Schwester von Yama, dem Gott des Todes und Tochter des Sonnengottes Surya.

Im Hinduismus wird der Zusammenfluss der Yamuna mit dem Ganges und dem mythologischen Sarasvati-Fluss als Triveni Sangam bezeichnet (zusammengesetzt aus रिवेणिः trivēṇiḥ ‚Zusammentreffen dreier Flüsse‘ und संगम् saṅgam 'Treffpunkt'). Beim Sangam findet alljährlich zwischen Mitte Januar und Mitte Februar das Magh Mela statt, bei dem sich Gläubige mit rituellen Waschungen von ihren Sünden reinigen. Im zwölfjährigen Rhythmus wird dieses Fest zum Puma Kumbh Mela mit über einer Million Pilger in wechselnden Städten entlang des Ganges. Das Maha Kumbh Mela finde alle zwölf Puma Kumbh Mela, d.h. alle 144 Jahre in Allahabad statt.

Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Central Pollution Control Board (Ministry of Environment & Forests): Water Quality Status of Yamuna River (PDF; 2,4 MB), Delhi 2006
  2. S. Krishnaswami, S.K. Singh: Chemical weathering in the river basins of the Himalaya, India. Current Science Bd. 89, Nr. 5 2005
  3. Websters Online Dictionary führt Jamuna als häufigstes (automatisch bestimmtes) Synonym von Yamuna auf [1]. Weiter liest man dort unter [2] Yamuna River, tributary of the Ganges river, sometimes called Jamuna in literature of northern India.
  4. a b Michael Mann: Geschichte Indiens vom 18. bis 21. Jahrhundert. Seite 16, Fußnote 3: ... und die Jamna stammt von Yamuna, wird aber inzwischen auch als Jamuna gesprochen (und geschrieben). [3]
  5. Sharad K. Jain, Pushpendra K. Agarwal,Vijay P. Singh: Hydrology and water resources of India. New York 2007
  6. Anm.: zum Vergleich Wasserführung des Mains: 215 m³/s
  7. Indo Asia, Band 32. Deutsch-Indische Gesellschaft.1990. Webseite der DIG
  8. a b Der Spiegel (online). Tauchgang im Yamuna bei Delhi, 5. Juni 2010. Indiens Flüsse ersticken im Müll, 16. Juli 2007
  9. Artikelserie „Save our River“, The Times of India, März 2010
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJürgen Webermann: Umweltschutz am vergifteten Yamuna in Indien: Rettungsversuch für einen heiligen Fluss. tagesschau.de, 12. August 2011, abgerufen am 12. August 2011.
  11. Die Naturgeschichte des Cajus Plinius Secundus: ins Deutsche übersetzt und mit Anmerkungen versehen. [4]
  12. Ptolemäus, Geographie, 7. Buch
  13. Alte Geographie: beleuchtet durch Geschichte, Sitten, Sagen der Völker. Von Ludwig Georg, 1838. [5]
  14. a b c Die Erdkunde Asien, Kleinasien, Arabien. Carl Ritter, 1833 [6].
  15. Indien - der Norden. Hans-Joachim Aubert, 2008. [7] (ebenso in vielen weiteren Reiseführern)
  16. Die Welt der Religionen: Geschichte, Glaubenssätze, Gegenwart. Monika Tworuschka, Udo Tworuschka, 2006 [8]
  17. Das Mogulreich: Geschichte und Kultur des muslimischen Indien, Stephan Conermann, 2006. [9]
  18. Indische Studien: Beiträge für die Kunde des indischen Alterthums, Band 17. Deutsche Morgenländische Gesellschaft. Verlag: Ferdinand Dümmler. 1885. [10]
  19. Leopold von Schroeder. Indiens Literatur und Cultur in historischer Entwicklung: ein Cyklus von fünfzig Vorlesungen zugleich als Handbuch der indischen Literaturgeschichte. Verlag: H. Haessel, 1887. [11]
  20. Hermann Jakobi. Das Râmâyana: Geschichte und Inhalt, nebst Concordanz der gedruckten Recensionen. Verlag: F. Cohen. 1893. [12]
  21. Hermann Brunnhofer. Urgeschichte der Arier in Vorder- und Centralasien: Historisch-geographische Untersuchungen über den ältesten Schauplatz des Rigveda und Avesta, Band 1. Verlag: W. Friedrich, 1893. [13]
  22. Adolf Holtzmann. Das Mahābhārata und seine Theile. Verlag: C.F. Haesler, 1895. [14]
  23. Beschreibung der Erde. Wilhelm Hoffmann, 1833. [15], der sich auf Ritter bezieht
  24. Daniel Völter. Allgemeine Erdbeschreibung: Physikalische Erdbeschreibung, Band 1. Verlag: Dannheimer, 1848. [16]
  25. Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und der Künste, Erste Section A-G. Brockhaus, 1851. (Unter Ganges) [17]
  26. Allgemeine Geschichte der Philosophie: Bd. 1. 1908. [18]
  27. Der Neue Brockhaus. Lexikon und Wörterbuch in 5 Bd, Band 1, Agra. 1971. [19] und Band 5, Yamuna. 1979. [20]
  28. Brockhaus Enzyklopädie: in vierundzwanzig Bänden, Band 24, Yamuna. 1996. [21]
  29. Der Brockhaus in einem Band, 2011.

Literatur[Bearbeiten]

Central Pollution Control Board (Ministry of Environment & Forests): Water Quality Status of Yamuna River (PDF; 2,4 MB), Delhi 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yamuna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien