Jürgen Sudhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jürgen Sudhoff (links) beim Empfang des Präsidenten des Deutschen Bundestages, Philipp Jenninger (rechts)

Jürgen Sudhoff (* 20. August 1935 in Bochum) ist ein deutscher Jurist, Diplomat und Verwaltungsbeamter.

Nach dem Abitur nahm Sudhoff ein Studium der Rechtswissenschaften in Bonn auf, das er mit beiden juristischen Staatsexamen beendete. Dort war er auch aktiv beim Corps Rhenania Bonn. Sudhoff promovierte 1961 mit der Arbeit Die Vertretung der Gemeinde in Organen wirtschaftlicher Unternehmen zum Dr. jur., trat anschließend in den juristischen Staatsdienst ein und arbeitete als Gerichtsassessor am Landgericht Essen. 1964 schloss er ein einjähriges Aufbaustudium an der Harvard University mit dem Grad des Master of Laws ab.

Sudhoff wechselte 1965 in den Auswärtigen Dienst der Bundesrepublik Deutschland und war in verschiedenen Funktionen in den Niederlanden, Großbritannien, Israel und Mexiko tätig. Von 1968 bis 1971 war er Second Secretary an der Deutschen Botschaft in London und maßgeblich an der Gründung der Deutschen Schule in Petersham beteiligt.[1] Von 1977 bis 1981 war er Sprecher des Auswärtigen Amtes, von 1982 bis 1985 dann stellvertretender Sprecher der Bundesregierung und stellvertretender Leiter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Sudhoff war 1981/82 deutscher Botschafter in Mexiko und von 1985 bis 1991 Staatssekretär des Auswärtigen Amts. Von 1991 bis 1995 fungierte er als deutscher Botschafter in Frankreich. 1999 nahm er eine Tätigkeit als Rechtsanwalt auf.

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The origins of the German School in London

Weblinks[Bearbeiten]