J. R. Moehringer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Joseph "J. R." Moehringer (* 7. Dezember 1964 in New York City) ist ein US-amerikanischer Journalist und Buchautor.

Nach seinem Studium an der Yale University arbeitete er zunächst als Reporter für die Rocky Mountain News und die New York Times. Seit mehreren Jahren schreibt er als Korrespondent für die Los Angeles Times.

Im Jahr 2000 wurde Moehringer für eine Reportage über die Kleinstadt Gee's Bend (Alabama) mit dem Pulitzer-Preis für Fachjournalismus ausgezeichnet. Sein literarisches Debüt gab er 2005 mit dem autobiographischen Roman Tender Bar, mit dem ihm ein internationaler Bestseller gelang. Zusammen mit Andre Agassi verfasste er dessen Autobiographie "Open", die 2009 erschien.

Der Film The Champ entstand nach einem Los Angeles Times-Artikel Moehringers über den Schwergewichtsboxer Bob Satterfield.

2012 erschien sein Roman Knapp am Herz vorbei über den populären amerikanischen Bankräuber Willie Sutton (1901–1980).

Werke[Bearbeiten]

  • 2005 Tender Bar (Roman)
  • 2012 Sutton (Roman)

Weblinks[Bearbeiten]