Jacob Gade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Gade, Ausschnitt seiner Gedenktafel in Vejle

Jacob Thune Hansen Gade (* 29. November 1879 in Vejle, Dänemark; † 20. Februar 1963 in Torø Huse, Gemeinde Assens auf der Insel Fünen) war ein dänischer Violinist und Komponist vorwiegend populärer Orchestralmusik.

Heute ist er fast ausschließlich für sein Stück Jalousie bekannt, das am 14. September 1925 uraufgeführt wurde („Jalousie“ franz. „Eifersucht“, wird auch englisch Jealousy ausgesprochen und manchmal auch so oder Jealousie geschrieben). Der Tango, den er für die Begleitung eines Stummfilms schrieb, als er dem Orchester des Palads Teater vorstand, wurde ein internationaler Hit und bis heute in mehr als hundert Tonfilmen verwendet, u. a. in Tod auf dem Nil. In vielen Sprachen wurden Texte für die Jalousie verfasst. Das dänische Königshaus unterstützte Gade nach dieser Komposition für den Rest seines Lebens, damit er sich ganz dem Komponieren widmen konnte. Im Jahre 1943 zog er sich in das Dörfchen Torø Huse am Westrand der Insel Fünen zurück, wo er 1963 verstarb.

Heute fließt das Geld in eine Stiftung für junge Musiker.

Diskographie[Bearbeiten]

  • Christian Westergaard: Walzer, Tangos und Filmmusik, 2010 Dacapo 8.226057 (Naxos)

Weblinks[Bearbeiten]