Jacopo de’ Barbari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacopo de’ Barbari: Stillleben mit Rebhuhn und Eisenhandschuhen (1504)

Jacopo de’ Barbari (* um 1460-70 in Venedig; † vor Juli 1516[1] in Mechelen) war ein italienischer Maler und Kupferstecher, der an verschiedenen Orten nördlich der Alpen als Hofkünstler arbeitete.

Geburtsjahr und Identität[Bearbeiten]

Über Jacopo de' Barbaris Jugendjahre ist sehr wenig bekannt, selbst sein richtiger Name war lange Zeit unklar. In Venedig könnte er der Maler Jacometto alias Jacomo alias Iacomo de Barberino Veneziano gewesen sein, dessen Werke Bestandteil verschiedener venezianischer Kunstsammlungen waren. Der Nürnberger Biograph Johann Neudörffer der Ältere nannte 1547 in seinem Werk über Nürnberger Künstler „Jacob, Walch genannt, Maler“, und da in Venedig zwischen 1479 und 1482 der deutsche Autor und Drucker Georg Walch lebte, der vom Alter her sein Vater hätte sein können, hat man lange spekuliert, er sei dieser. Seit eine Quittung aus dem Jahre 1510 gefunden wurde, die die Unterschrift „Jacobus de Barbaris“ trägt, sind die Spekulationen zu Ende. Aus Nürnberg stammt eine vermeintliche Information zu seinem Geburtsdatum: Der Nürnberger Kupferstecher Johann Fennitzer hinterließ ein fiktives Portrait von ihm mit der Inschrift „Jacob Walch Maler in Nürnberg A. 1436“, was als sein Geburtsjahr angenommen wurde. Da sich viele Bilder von Fennitzer als Erfindungen erwiesen haben, kann auch dieses Datum bezweifelt werden. Eine neuere Studie vermutet 1475 als Geburtsdatum. Áls Geburtsort ist Venedig mittlerweile allgemein anerkannt.[2]

Der Venedigplan von 1500[Bearbeiten]

De' Barbaris Plan von Venedig

De' Barbari orientierte sich unter anderem an Giovanni Bellini. Bis zum Jahr 1500 war er in Venedig tätig, wo er 1498-1500 einen großen und sehr detailreichen Plan anfertigte, der Venedig aus der Vogelperspektive zeigt und ein Meisterwerk der Druckgrafik seiner Zeit ist. Drei Jahrhunderte lang wurden die sechs hölzernen Druckplatten dieses Venedigsplans verwendet. Drucke davon finden sich heute in vielen Museen Europas, wie Venedig, London, Sankt Petersburg, Krakau, Frankfurt am Main, Leipzig, Coburg, Berlin, Dresden, München, Weimar, Erlangen und nicht zuletzt im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. Insgesamt existieren weltweit noch 11 Exemplare aus dem Jahr 1500, alle andere Drucke stammen von 1514 oder danach. Die sechs Originalholzplatten werden in Venedig im Museum Correr gezeigt. Das besondere an dem Plan sind die sehr detailtreue Wiedergabe der Lagunenstadt; immer wieder werden Details aus diesem Druck benutzt, um Gebäude Venedigs aus der Zeit um 1500 zu zeigen. Die außergewöhnlichen Dimensionen des Plans – insgesamt 139 mal 282 Zentimeter – ergeben ein imposantes Bild der Lagunenstadt.[2]

1500-1503 königlicher Hofmaler in Nürnberg[Bearbeiten]

1500 ging Jacopo de’ Barbari nach Deutschland, wo er unter dem Namen Jakob Walch, d. h. der Welsche in der neuartigen Stellung eines Hofmalers nach antikem Vorbild zu großem Ansehen gelangte. Zuerst stand er ab April 1500 in Nürnberg im Dienst des Königs (und späteren Kaisers) Maximilian I.. Dort lernte Albrecht Dürer ihn kennen, der berichtete, dass Jacopo de’ Barbari ihn in die Proportionslehre der Malerei eingeführt habe. Eine Quelle des späten 16. Jahrhunderts nennt ihn als Lehrer von Hans von Kulmbach, was wohl übertrieben ist, auch wenn sich ein deutlicher Einfluss nachweisen lässt. In Nürnberg gibt es zahlreiche Werke anderer Künstler, in denen sein Einfluss bemerkbar ist, z.B. Hans Vischers Apollo-Figur und das Sebaldusgrab. [2]

1503-1505 kurfürstlicher Hofmaler in Sachsen[Bearbeiten]

Von 1503 bis 1505 war er Hofmaler Friedrich III. von Sachsen und arbeitet teilweise zusammen mit Lucas Cranach dem Älteren. In Wittenberg erfolgt ein erneutes Treffen mit Albrecht Dürer.[3] Er lebte in der Residenzstadt Wittenberg und zeitweise auch auf dem Jagdschloss Lochau (heute Annaburg) und verkehrte in den Humanistenkreisen der 1502 neugegründeten Universität. Aus dieser Zeit stammt das berühmte Münchner Stillleben "Rebhuhn und Eisenhandschuhen", welches die erste autonome und signierte Darstellung von unbelebten Gegenständen in der nachantiken Malerei darstellt. Jacopos Nachfolger als kursächsischer Hofmaler wurde Lucas Cranach der Ältere.

Leben und Wirken ab 1506[Bearbeiten]

Zwischen 1506 und 1510 war Jacopo de’ Barbari beim Mecklenburger Herzog Heinrich V. und beim brandenburgischen Kurfürsten Joachim I. tätig. Zuletzt arbeitete er als Hofmaler der Erzherzogin Margarete in Mechelen, wo er 1516 starb.[4]

Sein Werk[Bearbeiten]

Jacopo de' Barbari: Christuskopf, um 1503, heute in Weimar

Seine Gemälde sind selten. Eine Madonna mit zwei Heiligen in Paris und eine Madonna mit zwei Heiligen und der Stifterin im Berliner Museum zeigen noch ganz die bellineske Art. Die Galerie zu Weimar besitzt einen Christuskopf, die Alte Pinakothek in München ein Stillleben von 1504.

  • Brustbild eines ..... Imhoff, Ratsherrn zu Nürnberg, in ganzer Ansicht.[5]

Seine Gemälde und Kupferstiche tragen meist einen Merkurstab als Zeichen. Daher wird er auch Meister mit dem Caduceus genannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Beate Böckem: Jacopo de’ Barbari: Ein Apelles am Fürstenhof? Die Allianz von Künstler, Humanist und Herrscher im Alten Reich. In: Matthias Müller, Klaus Weschenfelder, Beate Böckem, Ruth Hansmann (Hrsg.): Apelles am Fürstenhof. Facetten der Hofkunst um 1500 im Alten Reich. Ausstellungskatalog. Lukas, Berlin 2010, ISBN 978-3-86732-092-4, S. 23–33 (Die abgeschlossene Dissertation von Beate Böckem zu Barbari ist noch nicht erschienen).
  • Beate Böckem: Jacopo de‘ Barbari. Ein oberitalienischer Künstler am Kursächsischen Fürstenhof, in: Bünz, Enno [u.a.] (Hg.): Das ernestinische Wittenberg: Stadt und Bewohner (1486-1547), Petersberg 2013, S. 173-176; 345-354.
  • Beate Böckem: „Illuminist und Contrafeter“: Jacopo de’ Barbari als Künstler bei Maximilian I., in: Friedrich, Udo; Müller, Matthias; Spieß, Karl-Heinz (Hg.): Kulturtransfer am Fürstenhof, Berlin 2013, S. 218-242.
  • Daniela Crescenzio: Italienische Spaziergänge in Nürnberg – Band I: Nürnberg, Venedig des Nordens, 1. Aufl. 2011, Verlag IT-INERARIO, Unterhaching, ISBN 978-3-9813046-3-3
  • Roland Damm, Yasmin Doosry, Alexandra Scheld: Der Venedig-Plan von 1500. Nürnberg 2012 [1]
  • Simone Ferrari: Jacopo de’ Barbari. Un protagonista del Rinascimento tra Venezia e Dürer. Mondadori, Mailand 2006, ISBN 88-424-9238-8.
  • Gérard A. Jaeger, Terisio Pignatti: Jacopo de’Barbari. Perspektivplan von Venedig. Unterscheidheim 1976
  • John Andrew Martin: Anton Kolb und Jacopo de’Barbari: „Venedig im Jahre 1500“ - Das Stadtporträt als Dokument venezianisch-oberdeutscher Beziehungen. In: Bärbel Hamacher, Christel Karnehm (Hg.): Pinxit/sculpsit/fecit: Kunsthistorische Studien. Festschrift für Bruno Bushart. München 1994

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jacopo de’ Barbari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jacopo de' Barbari Metropolitan Museum
  2. a b c Daniela Crescenzio: Italienische Spaziergänge in Nürnberg – Band I: Nürnberg, Venedig des Nordens, 1. Aufl. 2011, Verlag IT-INERARIO, Unterhaching, ISBN 978-3-9813046-3-3
  3. artdirectory.de
  4. Die Lebensstationen und ihre Daten nach: Böckem, Beate: Jacopo de’ Barbari: Ein Apelles am Fürstenhof? Die Allianz von Künstler, Humanist und Herrscher im Alten Reich. In: Müller, Matthias; Weschenfelder, Klaus; Böckem, Beate; Hansmann, Ruth (Hrsg.): Apelles am Fürstenhof. Facetten der Hofkunst um 1500 im Alten Reich. Ausstellungskatalog. Berlin 2010, S. 23–33.
  5. VERZEICHNISS ÜBER DAS v.DERSCHAUISCHE Kunstkabinett zu NÜRNBERG.... Nürnberg, bei dem verpflichteten Auctionator Schmidmer., 1825., 250 S., Verzeichniss der seltenen Kunst-Sammlungen.,1825., Google Books, online, S. 5
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.