James Sikking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von James B. Sikking)
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Barrie Sikking (2010)

James Barrie Sikking (* 5. März 1934 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

James Barrie Sikking ist der Sohn von Sue Sikking, der Gründerin der Santa Monica's Unity-by-the-Sea Church. Er wuchs mit seinen beiden Brüdern und seiner Schwester in seiner Geburtsstadt Los Angeles auf. Sein dritter Bruder Robert „Bob“ Paxton Sikking (1922–1988) diente während des Zweiten Weltkrieges in der 101. US-Luftlandedivision und war dadurch auch Inspiration für die von Steven Spielberg und Tom Hanks produzierte Fernsehserie Band of Brothers – Wir waren wie Brüder. James Sikking besuchte die El Segundo High School und studierte später an der University of California, Santa Barbara, UCLA und der University of Hawaiʻi.

Während seiner Studienzeit begann sein Interesse für die Schauspielerei, sodass er 1955 in dem Western Fünf Revolver gehen nach Westen sein Leinwanddebüt gab, wobei er ein namenloser Statist war, der nicht im Abspann erwähnt wurde. Sikking sollte noch häufig solche Rollen spielen, bevor ihm nach und nach Anfang der 1970er Jahre der Durchbruch gelang und seine Rollen bedeutender wurden. So spielte er unter anderem in Scorpio, der Killer, Outland – Planet der Verdammten und als Föderationscaptain Styles in Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock mit. Parallel dazu spielte er regelmäßig in Serien mit, wobei seine bedeutendsten Rollen, die des Lt. Howard Hunter, den er 1981 bis 1987 in 140 Folgen der Polizeifernsehserie Polizeirevier Hill Street spielte, und die Figur des Dr. David Howser, den er von 1989 bis 1993 in 90 Folgen der Arztserie Doogie Howser, M.D. verkörperte, waren.

James Sikking war von 1953 bis 1954 mit Mary Roanne Blakeman verheiratet, mit der er ein gemeinsames Kind hat. Seit dem 1. September 1962 ist er mit Florine Caplan verheiratet, mit der er zwei gemeinsame Kinder hat.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • 1955: Fünf Revolver gehen nach Westen (Five Guns West)
  • 1964: Der Würger von Boston (The Strangler)
  • 1967: Point Blank
  • 1969: Der Mann mit dem Katzenkäfig (Daddy’s Gone A-Hunting)
  • 1971: Flucht vom Planet der Affen (Escape from the Planet of the Apes)
  • 1972: Der Todesritt der glorreichen Sieben (The Magnificent Seven Ride!)
  • 1972: Polizeirevier Los Angeles-Ost (The New Centurions)
  • 1972: Start ins Ungewisse (Family Flight)
  • 1973: Der sechs Millionen Dollar Mann – Das Erpressersyndikat (The Six Million Dollar Man: Solid Gold Kidnapping)
  • 1973: Im letzten Moment (The Alpha Caper)
  • 1973: Scorpio, der Killer (Scorpio)
  • 1974: Der Killer im Kopf (The Terminal Man)
  • 1977: Der Mann in der Todeszelle (Kill Me If You Can)
  • 1977: Der vergessene Kennedy (Young Joe, the Forgotten Kennedy)
  • 1978: Unternehmen Capricorn (Capricorn One)
  • 1979: Der elektrische Reiter (The Electric Horseman)
  • 1980: Das große Finale (The Competition)
  • 1980: Eine ganz normale Familie (Ordinary People)
  • 1981: Outland – Planet der Verdammten (Outland)
  • 1983: Ein Richter sieht rot (The Star Chamber)
  • 1984: Das turbogeile Gummiboot (Up the Creek)
  • 1984: Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock (Star Trek III: The Search for Spock)
  • 1985: Star Cracks – Die irre Bruchlandung der Außerirdischen (Morons from Outer Space)
  • 1986: Soul Man
  • 1987: Die Hexen von Bay Cove (Bay Coven)
  • 1987: Los Angeles Police: Mord auf dem Freeway (Police Story: The Freeway Killings)
  • 1988: Eine tödliche Affäre (Too Good to Be True)
  • 1989: Der Fall Nixon (The Final Days)
  • 1989: Desperado 5: Land ohne Gesetz (Desperado: Badlands Justice)
  • 1989: Geheimbund der Rose (Brotherhood of the Rose)
  • 1990: Narrow Margin – 12 Stunden Angst (Narrow Margin)
  • 1991: Flug ins Dunkel (Final Approach)
  • 1992: Der Schein trügt (Doing Time on Maple Drive)
  • 1993: Die Akte (The Pelican Brief)
  • 1994: Der Fluch des Magiers (Seduced by Evil)
  • 1995: Blutiger Befehl (In Pursuit of Honor)
  • 1999: Meuterei in Port Chicago (Mutiny)
  • 2000: Der Tod fliegt mit (Nowhere to Land)
  • 2001: Gefangen in eisigen Tiefen (Submerged)
  • 2005: Ein Mann für eine Saison (Fever Pitch)
  • 2008: Verliebt in die Braut (Made of Honor)

Serie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]