James Gunn’s PG Porn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel James Gunn’s PG Porn
Produktionsland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2008–2009
Genre Parodie
Idee James Gunn
Musik Tyler Bates
Erstausstrahlung 8. Oktober 2008 auf Spike.com

James Gunn’s PG Porn ist eine Webserie der Brüder James Gunn, Brian Gunn und Sean Gunn. Es besteht aus einer Reihe von Pornofilmparodien, wo kurz vor dem vermeintlichen Beginn der sexuellen Handlungen ein humorvolles Ereignis passiert. In jeder Episode agieren bekannte Schauspieler mit einer Pornodarstellerin. Das Motto der Serie lautet: „Für Leute, die alles an Pornographie lieben … außer dem Sex.“

Die erste Folge wurde auf Spike.com uraufgeführt und erhielt mehr als eine Million Zugriffe in einer Woche. Spike.com übernahm daraufhin die Serie für weitere 11 Episoden.[1]

The Huffington Post verurteilte die erste Episode für die Verherrlichung von Gewalt gegen Frauen.[2]

Laut James entwickelten sie die Idee in den frühen 2000er Jahren, noch bevor kurze Internet-Sketche populär wurden. Stephen Blackehart von The Good Boys Productions produziert die Show mit Jake Zim und Peter Safran der Safran Digital Group (SDG) für Spike.com.[3]

Episoden[Bearbeiten]

Regie führte bei allen Episoden James Gunn. Die Musik stammt von Tyler Bates.[4]

Episode 1: Nailing Your Wife[Bearbeiten]

Info: Laut Aria Giovanni wurde hier ihr erster Kuss mit einem Mann in ihrer Karriere auf Video festgehalten.[4]

Episode 2: Peanus[Bearbeiten]

Episode 3: A Very Peanus Christmas[Bearbeiten]

Episode 4: Roadside Ass-istance[Bearbeiten]

Episode 5: Squeal Happy Whores[Bearbeiten]

Diese Episode ist nicht auf Spike.com erschienen. Laut James Gunn war der Grund, dass „der Boss von Spike Network ausgerastet ist, äh, wegen des anstößigen Inhalts und nahm es von der Seite“. Diese Folge ist auf James Gunns Webseite zu sehen.[5]

Episode 6: Helpful Bus[Bearbeiten]

Episode 7: High Poon[Bearbeiten]

Episode 8: Genital Hospital[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spike.com likes its ‘Porn’ PG. The Hollywood Reporter. 19. September 2008. Archiviert vom Original am 21. September 2008. Abgerufen am 3. Januar 2009.
  2. Huffington Post Blog Condemning PG-PORN | JamesGunn.com – Official Website for James Gunn. JamesGunn.com. 14. Oktober 2008. Abgerufen am 5. November 2009.
  3. Andreeva Nellie, Matthew Belloni, Jay A. Fernandez, Carolyn Giardina, Gregg Goldstein, Borys Kit, Kimberly Nordyke, Ray Richmond, Leslie Simmons, Andrew Wallenstein, David Ward and Steven Zeitchik.: Next Gen 2008: New Media. In: The Hollywood Reporter. 5. November 2008. Archiviert vom Original am 5. November 2008. Abgerufen am 7. November 2008.
  4. a b Eric Goldman: Lex Luthor and Malcolm Reynolds Make Porn – Rosenbaum and Fillion appear in a surprising new webseries.. IGN. 22. September 2008. Abgerufen am 4. Januar 2009.
  5. SQUEAL HAPPY WHORES…NOT on Spike.com! | JamesGunn.com – Official Website for James Gunn. JamesGunn.com. 19. Februar 2009. Abgerufen am 5. November 2009.