James Hall (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Hall, gebürtig James E. Brown, (* 22. Oktober 1900 in Dallas, Texas, USA; † 7. Juni 1940 in Jersey City, New Jersey, USA) war ein amerikanischer Schauspieler der Stummfilm- und frühen Tonfilmzeit.

Leben[Bearbeiten]

James Hall hieß mit bürgerlichen Namen James E. Brown und war mit Irene Gardner verheiratet. Er starb infolge längeren Alkoholmissbrauchs an einer Leberzirrhose.[1] Er wurde auf dem Holy Cross Cemetery in North Arlington beigesetzt.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1923: Man Alone
  • 1926: The Campus Flirt
  • 1926: Stranded in Paris
  • 1927: Hotel Imperial (Hotel Stadt Lemberg)
  • 1927: Love's Greatest Mistake (Irrungen der Liebe)
  • 1927: Señorita
  • 1927: Rolled Stockings
  • 1927: Swim Girl, Swim
  • 1927: Silk Legs
  • 1928: Four Sons
  • 1928: The Fifty-Fifty Girl
  • 1928: Just Married
  • 1928: Das Mädel aus der Tanzbar (The Fleet's In)
  • 1929: Eine Nacht im Prater (The Case of Lena Smith)
  • 1929: Die Stimme aus dem Jenseits (The Canary Murder Case)
  • 1929: Mein Himmelreich (This Is Heaven)
  • 1929: Smiling Irish Eyes
  • 1929: Der Mann mit den zwei Frauen (The Saturday Night Kid)
  • 1930: Paramount-Parade (Paramount on Parade)
  • 1930: Höllenflieger (Hell’s Angels)
  • 1930: Dangerous Nan McGrew
  • 1930: Let's Go Native
  • 1930: Maybe It's Love
  • 1930: The Third Alarm
  • 1930: Man to Man
  • 1930: Divorce Among Friends
  • 1931: Millie
  • 1931: Lightning Flyer
  • 1931: The She-Wolf
  • 1931: The Good Bad Girl
  • 1931: Sporting Chance
  • 1932: Manhattan Tower

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://vargen57.unblog.fr/hall-james-1900-1944/