James Lancaster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt James Lancasters, 1596

James Lancaster, seit 1603 Sir James Lancaster, (* um 1554 in Basingstoke, Hampshire; † 6. Juni 1618 in London) war ein englischer Seefahrer, Politiker und Pionier der britischen Bemühungen um das spätere Britisch-Indien.

Leben[Bearbeiten]

Zu Beginn des Jahres 1591 begann James Lancaster mit drei Schiffen von Plymouth aus seine erste Ostindien-Fahrt. Diese Expedition war die erste britische Mission in diese Seegebiete überhaupt. Die Expedition erreichte Table Bay nahe dem heutigen Kapstadt am 1. August, verlor am 12. September ein Schiff, lief im Februar 1592 den Hafen von Sansibar an, umschiffte die Südspitze Indiens (Kanyakumari) im Mai und erreichte die Malaiische Halbinsel im Juni. Später erkundete die Expedition Ceylon, wo die Besatzung die Heimreise durchsetzen konnte. Die Heimfahrt war desaströs und Lancaster konnte 1594 lediglich 25 Mann wieder nach England bringen. Im selben Jahr leitete Lancaster ohne größeren Erfolg eine militärische Expedition nach Pernambuco im heutigen Brasilien.

1600 wurde er mit dem Kommando der ersten Flotte der Britischen Ostindien-Kompanie betraut. Die Flotte begann ihre Mission Ende April 1601. U.a. nahm John Davis als Steuermann an der Fahrt teil. Lancaster wurde von Königin Elisabeth zum offiziellen Unterhändler mit den ostindischen Herrschern ernannt. Die Flotte erreichte am 1. November das Kap der Guten Hoffnung, im April 1602 die Nikobaren und später Aceh und andere Gebiete Sumatras, Bantam und die Molukken. Im September 1603 kehrte die Flotte heim. Die Reise war sowohl in diplomatischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht äußerst erfolgreich. Lancaster wurde für seine Verdienste auf dieser Mission im Oktober 1603 zum Ritter geschlagen.

Bis zu seinem Tod im Jahre 1618 blieb Lancaster ein einflussreicher Führer der Kompanie. Unter seiner Leitung wurden weitere wichtige Expeditionen sowohl nach Indien als auch bei der Suche nach der Nordwestpassage durchgeführt.

William Baffin benannte 1616 den Lancastersund im Nordwesten der Baffin Bay nach ihm.

Literatur[Bearbeiten]