Jean-Baptiste Philibert Willaumez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Jean-Baptiste Philibert Willaumez

Jean-Baptiste Philibert Willaumez (* 7. August 1761 in Le Palais auf der Insel Belle-Île; † 17. Mai 1845 in Suresnes) war ein französischer Admiral.

Leben[Bearbeiten]

Mit vierzehn Jahren kam Willaumez zur Marine und auf das Schiff „Bien-Aimé“, das Louis Antoine de Bougainville führte.

Unter Befehl von Admiral François Joseph Paul de Grasse kämpfte Willaumez im US-amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. In der Schlacht von Les Saintes (12. April 1782) konnte er sich auszeichnen, doch während eines Seegefechts vor Kap Henry (nordöstlich von Virginia Beach) einige Wochen später, wurde er verwundet und geriet in britische Kriegsgefangenschaft. Nach dem Frieden von Paris (3. September 1783) war Willaumez einige Jahre für französische Handelshäuser zwischen Nord- und Südamerika und Frankreich unterwegs.

1791 schloss sich Willaumez im Auftrag der Nationalversammlung Kapitän Joseph Bruny d’Entrecasteaux an, um nach dem verschollenen Geografen Jean-François de La Pérouse zu suchen. Nachdem Entrecasteaux Ende Juli 1793 vor den Eremiteninseln (Papua-Neuguinea) gestorben war, brach Willaumez diese Expedition ab und kehrte nach Frankreich zurück.

Zusammen mit Louis Thomas Villaret de Joyeuse brachte er 1802 General Charles Leclerc d’Ostin und dessen Invasionsarmee nach Saint-Domingue (Hispaniola), wo diese den Aufstand unter Führung von Toussaint Louverture niederschlagen sollten.

1819 legte Willaumez alle seine Ämter nieder und zog sich ins Privatleben zurück; anlässlich seines offiziellen Abschieds wurde er zum Vize-Admiral befördert. Während der Julimonarchie war er einer der Berater von Ferdinand Philippe d’Orléans, duc de Chartres.

Jean-Baptiste Philibert Willaumez starb im Alter von über 81 Jahren am 17. Mai 1845 in Suresnes und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Dictionnaire de la marine. Édition Le Chasse-Marée, Douarnenez 1998, ISBN 2-903708-77-0 (Nachdr. d. Ausg. Paris 1831).

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • David Chandler: The campaigns of Napoleon. Weidenfeld, London 1993, ISBN 0-297-81367-6 (Nachdr. d. Ausg. London 1966).
  • Maurice Dupont: L'admiral Willaumez. Tallandier, Paris 1987, ISBN 2-235-01723-1.
  • William M. James: The naval history of Great Britain during the French Revolutionary and Napoleon's wars. Conway Maritime Press, London 2003 (6 Bde.)
  • Ernest H. Jenkins: A history of the French Navy. From the beginnings to the present day. MacDonald, London 1973, ISBN 0-356-04196-4.
    • Histoire de la marine française. Des origines à nosjours. Michel, Paris 1977, ISBN 2-226-00541-2.
  • Charles Mullié: Biographie des célébrités militaires des armées de terre et de mer de 1789 à 1850. Poignavant, Paris 1851 (2 Bde.).
  • Georges Six: Dictionnaire biographique des généraux & amiraux français de la Révolution et de l'Émpire. 1792–1814. Saffroy, Paris 1999, ISBN 2-901541-06-2 (Nachdr. d. Ausg. Paris 1934).
  • Digby Smith: The Greenhill Napoleonic Wars Data Book. Greenhill, London 1998, ISBN 1-85367-276-9.
  • Onésime-Joachim Troude: Les batailles navales de la France. Challamel, Paris 1867.

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-Baptiste Philibert Willaumez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien