Jean-François Kahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-François Kahn bei der Veranstaltung zum Wahlkampfstart der Europawahl vom Mouvement démocrate (MoDem), am 8. Februar 2009, Paris

Jean-François Kahn (* 12. Juni 1938 in Viroflay) ist ein französischer Publizist. Er gründete 1997 die Wochenzeitung Marianne und blieb deren Geschäftsführer bis 2007. Er war Spitzenkandidat für die Partei Mouvement démocrate im Wahlkreis Est bei der Europawahl in Frankreich 2009.

Leben[Bearbeiten]

Jean-François Kahn ist der Sohn des jüdischen Philosophen Jean Kahn-Dessertenne und der Bruder des Arztes und Genetikers Axel Kahn und des Chemikers Olivier Kahn.

Nach drei Jahren Geschichtsstudium arbeitete er bei der Post und dann in der Druckindustrie. Er interessierte sich dann für den Journalismus und wurde als Reporter für den Algerienkrieg nach Algerien geschickt. Seine Ermittlungen führten zur Offenbarung der Ben Barka Affäre.

Er arbeitete dann für verschiedene Zeitungen, Zeitschriften oder Radiosender: Paris-Presse, L'Express, Europe 1, Le Monde. 2007 verließ er seine Stelle bei der Wochenzeitung "Marianne", die er gegründet hatte, und unterstützte François Bayrou bei den französischen Präsidentenwahlen.

Weblinks[Bearbeiten]