Jean-Pierre Kahane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Pierre Kahane

Jean-Pierre Kahane (* 11. Dezember 1926 in Paris) ist ein französischer Mathematiker.

Jean-Pierre Kahane besuchte die École normale supérieure und erreichte 1949 die Agrégation. Bis 1954 arbeitete er am Centre national de la recherche scientifique und wurde dann mit der Dissertation Sur quelques problèmes d'unicité et de prolongement relatifs aux fonctions approchables par des sommes d'exponentielles bei Szolem Mandelbrojt promoviert. Anschließend war er Dozent und dann Professor an der naturwissenschaftlichen Faktultät in Montpellier (1954–1961) und lehrte dann, bis zu seiner Emeritierung 1994, an der Universität Paris-Süd in Orsay. Er war Präsident der Société mathématique de France (1972–1973) und Präsident der Universität Paris-Süd (1975–1978).

1982 wurde er korrespondierendes Mitglied der Academie des Sciences und 1998 zum Vollmitglied gewählt. 1995 wurde ihm die Picard-Medaille verliehen. r Kahanes Hauptarbeitsgebiete waren die Funktionentheorie, die Theorie der Fourierreihen und die Funktionalanalysis, insbesondere die Geometrie der Banachräume. Der Satz von Gleason-Kahane-Żelazko, ein Satz aus der Theorie der Banachalgebren, sowie das kahanesche Kontraktionsprinzip aus der Theorie der \mathcal{R}-beschränkten Operatoren sind mit seinem Namen verbunden.

1962 hielt er einen Plenarvortrag auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Stockholm (Transformées de Fourier des fonctions sommables)[1]. Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Schriften[Bearbeiten]

  • Séries de Fourier absolument convergentes, Ergebnisse der Mathematik und ihrer Grenzgebiete, Band 50, Springer Verlag 1970
  • mit Raphaël Salem: Ensembles parfaits et séries trigonométriques, Hermann, 1963, 1994
  • Some random series of functions, Lexington, Massachusetts, D. C. Heath 1968, 2. Auflage Cambridge University Press 1985
  • Séries de Fourier aléatoires, Presse de l’ Université de Montreal 1967
  • Herausgeber mit A. G. Howson The Popularization of Mathematics, Cambridge University Press 1990
  • Des series de Taylor au movement brownien, avec un apercu sur le retour, in Jean-Paul Pier Development of mathematics 1900-1950, Birkhäuser 1994

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. International Congresses of Mathematicians. Februar 2010, abgerufen am 7. November 2010 (englisch).