Jean Samazeuilh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Pierre Samazeuilh (* 17. Januar 1891 in Bordeaux; † 13. April 1965 in Mérignac) war ein französischer Tennisspieler.

Im Jahr 1921 gewann Samazeuilh die Französischen Tennismeisterschaften gegen den Vorjahressieger André Gobert in vier Sätzen mit 6:3, 6:3, 2:6 und 7:5, nachdem er schon 1914 im Finale stand, sich aber seinem Landsmann Max Décugis in vier Sätzen mit 6:3, 1:6, 4:6 und 4:6 geschlagen geben musste. 1922 erreichte er das Endspiel ein drittes und letztes Mal, unterlag jedoch Henri Cochet in drei Sätzen mit 6:8, 3:6 und 5:7.

Weblinks[Bearbeiten]