Jean Toomer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Toomer (Geburtsname: Nathan Pinchback Toomer; * 26. Dezember 1894 in Washington, D.C.; † 30. März 1967 in Doylestown, Bucks County, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Schriftsteller, der durch seinen Roman Cane zu einem bedeutenden Vertreter der Harlem Renaissance, einer Richtung innerhalb der afroamerikanischen Literatur in der amerikanischen Literatur, wurde.

Leben[Bearbeiten]

Toomer war mütterlicherseits ein Enkel von P. B. S. Pinchback, der 1872 Gouverneur von Louisiana und damit zugleich als erster Afroamerikaner Gouverneur eines US-Bundesstaates wurde.

Nach dem Schulbesuch studierte er an der University of Wisconsin, am City College of New York und der University of Chicago. Später belegte er auch Kurse in Meditation am Gurdjieff-Institut in Frankreich.

Sein literarisches Debüt gab er 1923 mit dem Roman Cane und wurde damit zu einem der führenden Vertreter des Harlem Renaissance in der afroamerikanischen Literatur. Bei Cane handelt es sich um ein durch und durch modernistisches und experimentelles, wenn auch bisweilen formlos erscheinendes Werk, das Prosa, Lyrik und Drama vereint.

Nach Essentials (1931), einer Sammlung von Aphorismen, erschien zu seinen Lebzeiten noch Portage Potential (1932). Erst posthum erschienen die Anthologien The Wayward and the Seeking (1980) und The Collected Poems of Jean Toomer (1988).

Neben seinen beiden Ehen, unter anderem mit einer Nachfahrin des puritanischen Theologen John Cotton, hatte Toomer auch Liebesbeziehungen mit Margaret Naumberg Frank, der Ehefrau des Schriftstellers Waldo Frank, sowie mit der Malerin Georgia O’Keeffe.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Briefe
  • Kathleen Pfeiffer (Hrsg.): Brother mine. The correspondence of Jean Toomer and Waldo Frank. University Press, Urbana, Ill. 2010, ISBN 978-0-252-03540-1.
  • Mark Whalan (Hrsg.): The Letters of Jean Toomer, 1919-1924. University of Tennessee Press, Knoxville 2006, ISBN 1-57233-470-3.
Einzelausgaben
  • Zuckerrohr („Cane“, 1923). Ullstein, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-548-30176-2 (Die Frau in der Literatur).
Werkausgaben
  • John C. Griffin (Hrsg.): The uncollected works of Jean Toomer. 1894–1967. Mellen, Lewiston 2003, ISBN 0-7734-6810-2.
  • Robert B. Jones (Hrsg.): The collected poems of Jean Toomer. University Press, Chapel Hell, N.C. 1988, ISBN 0-8078-1773-2.
  • Frederic L. Rusch (Hrsg.): A Jean Toomer Reader. University Press, New York 1993, ISBN 0-19-507733-4.
  • Darwin T. Turner (Hrsg.): The wayward and the seeking. A ciollection of writings by Jean Toomer. University Press, Washington 1980, ISBN 0-88258-014-0.

Literatur[Bearbeiten]

  • Darwin T. Turner: In a Minor Chord. Three Afro-American Writers and Their Search for Identity. Southern Illinois University Press, Carbondale 1971, ISBN 0-8093-0481-3.[1]
  • Brian J. Benson, Mabel M. Dillard: Jean Toomer (Twayne United States authors Series; 389). Twayne Publ., Boston 1980, ISBN 0-8057-7322-3.
  • Nellie McKay: Jean Toomer, Artist. A Study of his Literary Life and Work, 1894-1936. University of North Carolina Press, Chapel Hill 1984, ISBN 0-8078-1583-7.
  • Cynthia E. Kerman, Richard Eldridge: The Lives of Jean Toomer. A Hunger for Wholeness. Louisiana State University Press, Baton Rouge 1987, ISBN 0-8071-1354-9.
  • Therman B. O'Daniel (Hrsg.): Jean Toomer. A Critical Evaluation. Howard University Press, Washington, D.C. 1988, ISBN 0-88258-111-2.
  • Rudolph P. Byrd: Jean Toomer's Years with Gurdjieff. Portrait of an Artist, 1923-1936. University of Georgia Press, Athens 1990, ISBN 0-8203-1248-7.
  • Charles R. Larson: Invisible Darkness. Jean Toomer and Nella Larsen. University of Iowa Press, Iowa City 1993, ISBN 0-87745-425-6.
  • Robert B. Jones: Jean Toomer and the Prison-House of Thought. A Phenomenology of the Spirit, University of Massachusetts Press, Amherst 1993, ISBN 0-87023-860-4.
  • Charles Scruggs: Jean Toomer and the Terrors of American History. University of Pennsylvania Press, Philadelphia 1998, ISBN 0-8122-3451-0.
  • Michel Feith, Genevieve E. Fabre (Hrsg.): Jean Toomer and the Harlem Renaissance. Rutgers University Press, New Brunswick, N.J. 2000, ISBN 0-8135-2846-1.
  • John C. Griffin: Biography of American Author Jean Toomer, 1894-1967 (Studies in American Literature; BD. 52). Edwin Mellen Press, Lewiston, N.Y. 2002, ISBN 0-7734-7088-3.
  • Nathan Grant: Masculinist Impulses. Toomer, Hurston, Black Writing, and Modernity. University of Missouri Press, Columbia 2004, ISBN 0-8262-1516-5.
  • Emmanuel Egar: The Poetics of Rage. Wole Soyinka, Jean Toomer, and Claude McKay. University Press of America, Lanham, Md. 2005, ISBN 0-7618-3150-9.
  • Karen J. Ford: Split-Gut Song. Jean Toomer and the Poetics of Modernity. University of Alabama Press, Tuscaloosa 2005, ISBN 0-8173-1456-3.
  • Robert B. Jones (Hrsg.): Jean Toomer. Selected essays and literary criticism. University Press, Knoxville 1996, ISBN 0-87049-938-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bei den beiden anderen Autoren handelt es sich um Countee Cullen und Zora Neale Hurston.

Weblinks[Bearbeiten]