Jean Yanne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Yanne (bürgerlich: Jean Roger Gouyé; * 18. Juli 1933 in Les Lilas, Seine-Saint-Denis, Frankreich; † 23. Mai 2003 in Morsains, Marne, Frankreich) war ein französischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der junge Jean begann als Journalist zu arbeiten, bevor er sich der Theatergruppe von Yves Robert anschloss um Komiker und schließlich Schauspieler zu werden.

Yanne war neben vielen Größen des französischen Kinos zu sehen wie zum Beispiel Stéphane Audran oder Catherine Deneuve und war bald selbst einer von ihnen. Er gewann den Darstellerpreis bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1972 und drehte noch bis kurz vor seinem Tod. Seinen letzten Film Atomik Circus - Le retour de James Bataille konnte er jedoch nicht mehr vollenden, da er während der Dreharbeiten verstarb. Seine Rolle wurde von Jean-Pierre Marielle übernommen und der Film erhielt eine Widmung an den Verstorbenen zu Beginn des Abspanns.

Verheiratet war Yanne seit 1975 mit der französischen Schauspielerin Mimi Coutelier.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1964: Das umgekehrte Leben (La Vie l’envers) – Regie: Alain Jessua
  • 1965: Auch große Scheine können falsch sein (Monnaie des singes) – Regie: Yves Robert
  • 1967: Weekend – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1968: Erotissimo – Regie: Gérard Pirès
  • 1969: Das Biest muss sterben (Que la bête meure) – Regie: Claude Chabrol
  • 1970: Der Schlachter (Le Boucher) – Regie: Claude Chabrol
  • 1970: Der große Coup des Kommissars (Laisse aller … c’est une valse) – Regie: Georges Lautner
  • 1970: Die Filzlaus kehrt zurück (Il rompiballe … rompe ancora) – Regie: Gérard Pirès
  • 1970: Was würden Sie an meiner Stelle tun? (Etes-vous fiancée à un marin grec ou à un pilote de ligne?) – auch Drehbuch – Regie: Jean Aurel
  • 1972: Die große Masche (Tout le monde il est beau, tout le monde il est gentil): auch Regie und Drehbuch
  • 1972: Pardon, Genossen! Edel sei der Mensch, hilflos und reich (Moi, y’en a vouloir des sous) – auch Drehbuch und Regie
  • 1972: Wir werden nicht zusammen alt (Nous ne vieillirons pas ensemble) – Regie: Maurice Pialat
  • 1974: Die Chinesen in Paris (Les Chinois à Paris): auch Produktion, Regie und Drehbuch
  • 1976: Der Erpresser (Armaguedon) – Regie: Alain Jessua
  • 1977: Der Ankläger (L’Imprécateur) – Regie: Jean-Louis Bertuccelli
  • 1977: Staatsraison (La Raison d’état) – Regie: André Cayatte
  • 1980: Asphalt (Asphalte) – Denis Amar
  • 1982: Die verrücktesten 90 Minuten vor Christi Geburt (Deux heures moins le quart avant Jésus-Christ) – Darsteller und Regie
  • 1983: Hanna K. – Regie: Costa-Gavras
  • 1986: Der Tölpel (Le Paltoquet): Regie: Michel Deville
  • 1986: Die Augen des Wolfes (Oviri) – Regie: Henning Carlsen
  • 1987: Dschungelgold: Cayenne Palace (Cayenne Palace) – Regie: Alain Maline
  • 1987-1991: Das Floß der Medusa
  • 1989: Schneller als das Auge (Quicker Than the Eye) – Regie: Nicolas Gessner
  • 1991: Madame Bovary – Regie: Claude Chabrol
  • 1992: Indochine – Regie: Régis Wargnier
  • 1992: Die Affäre Seznec (L’Affaire Seznec) – Regie: Yves Boisset
  • 1992: Fausto – Regie: Rémy Duchemin
  • 1992: Sevillana (Le Sevillane) – Regie: Jean-Philippe Toussaint
  • 1993: Die dreifache Locke (Chacun pour toi): Regie: Jean-Michel Ribes
  • 1993: Doppelte Tarnung (Profil bas) – Regie: Claude Zidi
  • 1993: Maigret in Nöten (Maigret et l’écluse) – Regie: Denys de La Patellière
  • 1993: Wenn Männer fallen (Regarde les hommes tomber) – Regie: Jacques Audiard
  • 1994: Ein Herz für Angel (Ils n’ont pas 20 ans): Regie: Charlotte Brandstrom
  • 1995: Nachrichten vom Lieben Gott (Des nouvelles du Bon Dieu) – Regie: Didier Pêcheur
  • 1995: Der Husar auf dem Dach – Regie: Jean-Paul Rappeneau
  • 1996: Désiré – Regie: Bernard Murat
  • 1996: Beaumarchais – Der Unverschämte (Beaumarchais, l’insolent) – Regie: Édouard Molinaro
  • 1996: Kinder des Scheusals (Enfants de salaud) – Regie: Tonie Marshall
  • 1998: In den Fußstapfen meines Vaters
  • 1999: Meine schöne Schwiegermutter (Belle maman) – Regie: Gabriel Aghion
  • 1999: In den Fußstapfen meines Vaters (Je règle mon pas sur le pas de mon père)
  • 2001: Pakt der Wölfe – Regie: Christophe Gans
  • 2001: Liebe macht schwindlig (Vertiges de l’amour) – Regie: Laurent Couchan
  • 2003: Pay Off: Die Abrechnung (Gomez et Tavares) – Regie: Gilles Paquet-Brenner
  • 2003: Kleine Wunden (Petites coupures) – Regie: Pascal Bonitzer

Weblinks[Bearbeiten]