Jenapharm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jenapharm GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1950 (als VEB Jenapharm)
Sitz Jena, Deutschland
Leitung Michael Raps[1]
Mitarbeiter etwa 200 (2012)
Umsatz >150 Mio. Euro (2012)
Branche Pharmazie
Website www.jenapharm.de
Stand: 31. Dezember 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012
Der unter Denkmalschutz stehende „Zeiss Bau 23“ in Jena ist Standort des Pharmaunternehmens

Die Jenapharm GmbH & Co. KG ist ein Unternehmen der pharmazeutischen Industrie mit Sitz im thüringischen Jena.

Das Unternehmen ist Teil der Bayer Pharma AG und vertreibt Präparate für Wechseljahrbeschwerden, gynäkologische Erkrankungen, Dermatologie und Andrologie. Das Unternehmen ist deutscher Marktführer bei oralen Kontrazeptiva mit einem Marktanteil von 32,4 Prozent.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Mikrobiologe Hans Knöll führte 1942 in Jena die erste großtechnische Penicillin-Produktion auf dem europäischen Festland ein. Aus dem zuvor von ihm gegründete bakteriologischen Labor des Glaswerkes Schott entstand 1950 der Volkseigene Betrieb Jenapharm.

Der Schwerpunkt in der Forschung lag 1952 bei den Steroidhormonen. Anfang der 1960er Jahre wurde ein totalsynthetisches Verfahren (Torgov-Synthese) zur Herstellung von Sexualhormonen entwickelt. Die Antibabypille Ovosiston erhielt 1965 die Zulassung in der DDR. Damit wurde das Unternehmen zum führenden Hersteller in Mittel- und Osteuropa.

Oral-Turinabol

Das staatliche Dopingprogramm der DDR wurde jahrelang mit anabolen Steroiden durchgeführt, darunter auch mit dem von Jenapharm entwickelten Oral-Turinabol®, das etliche Leistungssportler einnahmen, teilweise ohne es zu wollen. 2005 folgten Klagen und Gerichtsverhandlungen. Zu einer Einigung kam es im Dezember 2006.[3] Die Athleten bekamen eine Entschädigung ausgezahlt, an der sich Jenapharm beteiligte.

Das Präparat Klimonorm mit dem Inhaltsstoff Levonorgestrel zur Behandlung in den Wechseljahren wurde 1990 eingeführt. Im Jahr darauf verkaufte die Treuhand die Jenapharm GmbH an den in Stuttgart ansässigen Pharma-Großhändler GEHE AG (nun Celesio AG). In den folgenden vier Jahren wurden die vorhandenen Anlagen modernisiert und eine Betriebsstätte für Produktion in benachbarten Weimar eröffnet.

1995 wurde die Mikropille Valette mit dem Wirkstoff Dienogest zur Empfängnisverhütung auf den Markt gebracht. Kurz darauf übernimmt die Berliner Schering AG die Mehrheit der Jenapharm-Geschäftsanteile. Die Antibabypille petibelle mit dem Gestagen Drospirenon wurde 2000 eingeführt. Im Jahr 2001 kam Lafamme zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden auf den Markt und die Schering AG übernahm die restlichen Anteile.

Die Gründung des Geschäftsfeldes Andrologie erfolgte 2002 und die Einführung des Testosteronpräparates Testogel ein Jahr danach. Nach dem Verkauf der Therapeutika-Sparte 2004 an die Dermapharm AG lag der Schwerpunkt im Kerngeschäft Gynäkologie. 2006 erfolgte die Markteinführung des Präparates aida.

Produkte[Bearbeiten]

Verhütungsmittel[Bearbeiten]

Minisiston
Sequostat
  • aida
  • Enriqa
  • Gravistat 125 fem
  • Maxim
  • Minisiston
  • Minisiston 20 fem
  • petibelle
  • Qlaira
  • Trisiston
  • Valette
  • 28 mini

Zur Behandlung in den Wechseljahren[Bearbeiten]

  • Chlormadinon 2 mg fem JENAPHARM
  • Estradiol 2 mg fem JENAPHARM
  • Estriol 2 mg fem JENAPHARM
  • Estriol-Ovulum fem JENAPHARM
  • Galafem
  • Klimonorm
  • lafamme 1 mg/2 mg
  • Lafamme 2 mg/2 mg
  • Wellnara
  • Xapro Creme

Schwangerschaft[Bearbeiten]

  • GynVital gravida

Gynäkologika[Bearbeiten]

  • Nystatin fem JENAPHARM

Endometriose[Bearbeiten]

  • Visanne

Erektile Dysfunktion[Bearbeiten]

Testosteronmangel[Bearbeiten]

  • Nebido
  • TESTOGEL

[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Latzel: Staatsdoping – Der VEB Jenapharm im Sportsystem der DDR, Böhlau, Köln/Weimar 2009, ISBN 3-412-20329-7
  • Doris Weilandt: Jenapharm - Architektur & Kunst am Bau, Verlag Vopelius Jena, 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jenapharm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jenapharm: Führungswechsel bei Jenapharm: Dieter Taubert übergibt an Michael Raps. Aus für die Entwicklung. Bei der "Pille" Platz 1 halten. 1. Februar 2012.
  2. www.jenapharm.de: Jenapharm ist die Nr. 1 in Deutschland in Sachen Pille (1. April 2010)
  3. Jenapharm entschädigt Doping-Opfer, Handelsblatt 21. Dezember 2006
  4. Jenapharm: Unser Produktportfolio

50.92247222222211.575222222222Koordinaten: 50° 55′ 21″ N, 11° 34′ 31″ O