Jimmie Dale Gilmore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jimmie Dale Gilmore (rechts) mit seinem Sohn Colin in Austin, Texas im Juni 2004

Jimmie Dale Gilmore (* 6. Mai 1945 in Tulia, Texas) ist ein US-amerikanischer Country-Singer-Songwriter

Anfänge[Bearbeiten]

Er wuchs in Lubbock, Texas auf, der Stadt, die auch Buddy Holly und Waylon Jennings hervorgebracht hatte. Als Teenager lernte er Butch Hancock und Joe Ely kennen. 1971 gründeten die drei zusammen mit weiteren Musikern die Flatlanders. Ein Jahr später wurde in Nashville ein erstes Album eingespielt und die Single Dallas veröffentlicht. Das Album wurde aber von der Schallplattenfirma nur als Kassette veröffentlicht; die Single erwies sich als Flop. Kurze Zeit später lösten sich die Flatlanders auf. Jimmie Dale Gilmore stieg vorübergehend aus dem Musikgeschäft aus und verbrachte die folgenden sechs Jahre in Denver.

Karriere[Bearbeiten]

1980 zog Gilmore nach Austin, Texas und begann in den Clubs der Region aufzutreten. In der Zwischenzeit hatte Joe Ely Karriere gemacht. Die ehemaligen Flatlanders und damit auch Gilmore gewannen dadurch in der Szene an Bekanntheit. Über Ely kam 1988 schließlich ein Plattenvertrag mit dem Hightone Label zustande. Im gleichen Jahr wurde das erste Solo-Album produziert: Fair And Square. Wie auch bei den folgenden Alben wurde hauptsächlich selbstgeschriebenes Material und Songs von Butch Hancock verwendet.

Sein drittes, von der Kritik hoch bewertetes Album After Awhile gilt als sein musikalischer Durchbruch. Es folgten weitere Produktionen durchweg hoher Qualität. Einen weiteren Höhepunkt stellt die im Jahr 2000 erschienene CD One Endless Night dar.

Mit seiner eigentümlichen nasalen Tenorstimme war es für Jimmie Dale Gilmore nicht leicht, ein Massenpublikum zu gewinnen. Die unstrittige Qualität seiner Musik verschaffte ihm jedoch eine kleine, aber treue und überzeugte Anhängerschaft. Auf seinen CDs singt er häufig Genre-Klassiker und immer wieder Stücke von Townes van Zandt.

Diskographie[Bearbeiten]

  • Fair And Square (1988)
  • Jimmie Dale Gilmore (1989)
  • After Awhile (1991)
  • Spinning Around The Sun (1993)
  • Unplugged (1995) [mit den Flatlanders, Label: Sun Records]
  • Braver Newer World (1996)
  • One Endless Night (2000)
  • Come On Back (2005)

Sonstiges[Bearbeiten]

Jimmie Dale Gilmore wirkte in dem Kultfilm The Big Lebowski in einer Nebenrolle mit: Er spielt den Bowler "Smokey", der angeblich übertrat und dessen Wurf ungültig sein soll.

Weblinks[Bearbeiten]