Joachim von Preußen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joachim als Jugendlicher in Uniform

Joachim Franz Humbert von Preußen (* 17. Dezember 1890 in Berlin; † 18. Juli 1920 in Potsdam) war der sechste Sohn des deutschen Kaisers Wilhelm II. und dessen erster Ehefrau, Kaiserin Auguste Viktoria.

Leben[Bearbeiten]

Joachim wurde am 17. Dezember 1890 in Berlin geboren. Seine Schulzeit verbrachte er, wie auch seine Brüder, im Plöner Prinzenhaus. Er trat nach seiner militärischen Ausbildung 1911 in das 1. Garde-Regiment zu Fuß ein.

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wurde Joachim in der Schlacht an den Masurischen Seen als Rittmeister durch einen Oberschenkelschuss verwundet. Am 11. März 1916 heiratete er Prinzessin Marie Auguste von Anhalt. Diese Ehe verlief jedoch nicht glücklich. Das Ehepaar hatte einen gemeinsamen Sohn, Karl Franz Joseph von Preußen. [1]

Tod[Bearbeiten]

Am 17. Juli 1920 besuchte Joachim ein Fest, das sein Vetter Prinz Friedrich Sigismund im Schloß Glienicke gegeben hatte. Nach der Rückkehr in die Villa Liegnitz, die im Besitz der Hohenzollern verblieben war, versuchte der Prinz, sich mit einem Armeerevolver zu erschießen. Schwerverletzt wurde er von seinem Bruder August Wilhelm gefunden. Joachim wurde sofort in das nahe Sankt-Josefs-Krankenhaus verbracht. Dennoch verstarb er dort einen Tag später am 18. Juli 1920. Die Gründe, warum er Suizid verübte, liegen im Dunklen, doch erscheint ein Zusammenspiel aus depressiver Veranlagung, dem Sturz der Monarchie in Deutschland 1918 und den Scheidungswünschen seiner Ehefrau kurz nach dem Zusammenbruch der Monarchie wahrscheinlich.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joachim von Preußen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Die Biografie des Sohnes 'Karl Franz Joseph' im englischsprachigen Wikipedia