Victoria von Großbritannien und Irland (1840–1901)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Victoria, preußische Kronprinzessin, 1867, Gemälde von Franz Xaver Winterhalter
Wappen von Victoria, the Princess Royal

Victoria Adelaide Mary Louisa, Prinzessin von Großbritannien und Irland VA (* 21. November 1840 im Buckingham Palace, London; † 5. August 1901 in Schloss Friedrichshof, Kronberg im Taunus), nach dem Tod ihres Mannes auch Kaiserin Friedrich genannt, war als erstes Kind von Albert von Sachsen-Coburg und Gotha und Königin Victoria von Großbritannien eine britische Prinzessin aus dem Hause Sachsen-Coburg und Gotha. Als Gemahlin Friedrichs III. war sie zudem Königin von Preußen und Deutsche Kaiserin.

Die britische Princess Royal wurde von ihrem Vater in einer politisch liberalen Haltung erzogen und nach ihrer Verlobung sorgfältig auf die Rolle einer preußischen Prinzessin vorbereitet. Ähnlich wie ihr Mann Friedrich III. war Victoria der Auffassung, dass sich Preußen beziehungsweise das Deutsche Kaiserreich zu einer konstitutionellen Monarchie nach britischem Muster entwickeln müsse. Diese politische Haltung und ihre britische Abstammung isolierten sie über lange Zeit am preußischen Hof, an dem unter anderem Otto von Bismarck zu ihren entschiedenen politischen Gegnern zählte. Friedrich III. und Victoria hatten letztlich nur für wenige Wochen die Möglichkeit, die Politik des Deutschen Kaiserreiches zu beeinflussen: Friedrich III. starb 1888 nur 99 Tage nach seiner Thronbesteigung an Kehlkopfkrebs. Ihm folgte Wilhelm II. auf den deutschen Kaiserthron, der eine deutlich konservativere Politik als seine Eltern vertrat. Victoria von Sachsen-Coburg und Gotha verbrachte ihr letztes Lebensjahrzehnt weitab vom preußischen Hof in Kronberg im Taunus.

Die Korrespondenz zwischen Victoria und ihren Eltern ist nahezu lückenlos erhalten geblieben: Allein 3.777 Briefe von Queen Victoria an ihre älteste Tochter und ungefähr 4.000 Briefe der Tochter an ihre Mutter sind erhalten und katalogisiert. Diese geben einen detaillierten Einblick in die Lebensweise des preußischen Hofes zwischen 1858 und 1900.

Princess Royal[Bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten]

Prinzessin Victoria war das erste Kind der britischen Königin Victoria und ihres deutschen Ehemanns Albert. Beide waren entschlossen, sowohl ihrer ersten Tochter Victoria als auch den nachfolgenden Kindern eine möglichst umfassende Erziehung angedeihen zu lassen. Königin Victoria selbst, die mit 18 Jahren ihrem Onkel Wilhelm IV. auf dem britischen Thron folgte, war auf ihre Aufgabe nur unzureichend vorbereitet worden. Prinz Albert, der zweite Sohn des Herzogs Ernst von Sachsen-Coburg und Gotha, dessen Herzogtum knapp 2.000 Quadratkilometer und 140.000 Einwohner umfasste, hatte nicht zuletzt dank seines Onkels König Leopold von Belgien eine weit umfangreichere Ausbildung erhalten.

Königin Victoria, Prinz Albert und die fünf ältesten Kinder – Prinzessin Victoria befindet sich am rechten Bildrand. Gemälde von Franz Xaver Winterhalter, 1846

Prinz Albert legte in einem ausführlichen und von Königin Victoria unterschriebenen Memorandum die Aufgaben und Pflichten aller Personen fest, die in irgendeiner Weise mit der Erziehung der königlichen Kinder zu tun hatten. Diesem Memorandum folgte anderthalb Jahre später eine weitere, 48-seitige Denkschrift, in der Baron Christian Friedrich von Stockmar, der Vertraute des königlichen Ehepaares, detailliert die Erziehungsgrundsätze für die königlichen Kinder niederschrieb.[1] Beide Elternteile hatten allerdings wenig Kenntnisse über den normalen Verlauf einer kindlichen Entwicklung. Königin Victoria hielt es beispielsweise für mangelnde Erziehung, wenn ihre einjährige Tochter noch an Armbändern lutschte. Nach Ansicht von Hanna Pakula, der Biografin von Victoria von Sachsen-Coburg und Gotha, waren deshalb insbesondere die ersten zwei Erzieherinnen der Prinzessin Victoria sehr glücklich gewählt. Die verwitwete und im Umgang mit Kindern erfahrene Lady Littleton leitete ab Prinzessin Victorias zweitem Lebensjahr die „Nursery“, in der die Kinder des Königspaares jeweils ihre ersten Lebensjahre verbrachten. Sie war diplomatisch geschickt genug, die teilweise unrealistischen Anforderungen der Eltern an ihre Kinder zu mildern. Prinzessin Victorias zweite Gouvernante Sarah Anne Hildyard war eine engagierte und geschickte Lehrerin, die eine enge Beziehung zu ihrer Schülerin entwickelte.[2] Bereits ab dem 18. Lebensmonat wurde Victoria von Sachsen-Coburg und Gotha in Französisch und noch vor Vollendung ihres vierten Lebensjahres auch in Deutsch unterrichtet. Für die sechsjährige Prinzessin begann der nur von drei Spielstunden unterbrochene Unterricht in Fächern wie Arithmetik, Geografie und Geschichte morgens um 8 Uhr 20 und endete abends um 18 Uhr. Im Gegensatz zu ihrem Bruder Edward, der als Thronfolger einem noch rigoroseren Erziehungsprogramm unterworfen war, war die frühreife Victoria ausgesprochen lernbegierig, allerdings auch aufbrausend und eigensinnig.[3]

Sowohl Albert von Sachsen-Coburg und Gotha als auch Königin Victoria lag daran, ihre Kinder möglichst lange vom Hofleben fernzuhalten. Deswegen erwarb das Ehepaar Osborne House auf der Isle of Wight, das nach den Entwürfen von Prinz Albert in eine neapolitanische Villa umgebaut wurde.[4] Auf dem großen Gelände ließ Prinz Albert in einiger Entfernung vom Haupthaus für die Kinder ein Schweizer Chalet errichten, zu dem unter anderem eine kleine Küche und eine Schreinerwerkstatt gehörten. Die Kinder sollten dort praktische Fähigkeiten erlernen. Prinz Albert spielte eine große und direkte Rolle in der Erziehung seiner Kinder: Er nahm großen Anteil an ihren Unterrichtsfortschritten, unterrichtete sie teilweise auch selbst und verbrachte viel Zeit mit seinen Kindern, um mit ihnen zu spielen.[5]

Die erste Begegnung zwischen Prinzessin Victoria und Prinz Friedrich Wilhelm[Bearbeiten]

Victoria und ihre Schwester Alice in Osborne, 1855

Der preußische Thronfolger Prinz Wilhelm von Preußen und seine Frau, Prinzessin Augusta, zählten zu den Mitgliedern europäischer Fürstenhäuser, mit denen Königin Victoria und Prinz Albert befreundet waren. Mit der politisch liberalen[6] Prinzessin Augusta stand Königin Victoria seit dem Jahre 1846 in ständigem Briefkontakt. Prinz Wilhelm von Preußen, der im Gegensatz zu seiner Frau fester dem preußischen Konservatismus verhaftet war, fand während des Revolutionsjahres 1848 drei Monate lang am britischen Hof Asyl. Als 1851 in London die erste Weltausstellung stattfand, zählten Prinz Wilhelm von Preußen und Prinzessin Augusta sowie ihre beiden Kinder daher zu den von Königin Victoria und Prinz Albert eingeladenen Gästen. Dieser Besuch war gleichzeitig das erste Mal, dass Prinzessin Victoria und Prinz Friedrich Wilhelm einander begegneten. Trotz des großen Altersunterschiedes – Prinzessin Victoria war zum Zeitpunkt des Besuches elf Jahre alt, Prinz Friedrich Wilhelm dagegen 19 – verstanden sich die beiden gut. Der jungen Prinzessin war die Aufgabe übertragen worden, den Prinzen durch die Ausstellung zu führen – auf sein zögerndes Englisch antwortete sie in fließendem Deutsch. Noch Jahre später betonte Prinz Friedrich Wilhelm, wie sehr ihn die Mischung aus Kindlichkeit, intellektueller Neugier und natürlicher Würde beeindruckt habe, die sie während der Führung gezeigt hätte.[7] In Prinz Albert fand der präsumtive Thronfolger einen Gesprächspartner, der seine liberalen politischen Ansichten teilte und stärkte. Prinz Friedrich Wilhelm, der insgesamt vier Wochen in England verbrachte, war zudem von der Umgangsweise innerhalb der britischen Königsfamilie angetan. Anders als seine Eltern waren Königin Victoria und Prinz Albert einander herzlich zugetan und führten ein Familienleben, das weit entfernt von der Strenge und Förmlichkeit des preußischen Hofes war.[8] Nach der Rückkehr des Prinzen nach Deutschland begannen Prinzessin Victoria und Prinz Friedrich Wilhelm, einander regelmäßig zu schreiben. In einem Brief an ihren Onkel, König Leopold I. von Belgien, gab Königin Victoria der Hoffnung Ausdruck, dass sich aus dieser Begegnung mittelfristig eine engere Bindung ergeben werde.[9]

Die Verlobung mit Prinz Friedrich Wilhelm[Bearbeiten]

Vier Jahre nach der Londoner Weltausstellung reiste Prinz Friedrich Wilhelm nach Schottland, um die britische Königsfamilie in ihrem Schloss Balmoral zu besuchen und sich Klarheit darüber zu verschaffen, ob Prinzessin Victoria für ihn eine geeignete Ehepartnerin sei. Ähnlich wie Prinzessin Victoria war Prinz Friedrich Wilhelm ungewöhnlich gut gebildet. Als erster preußischer Thronfolger hatte er studiert und dabei unter anderem Vorlesungen von Ernst Moritz Arndt und Friedrich Christoph Dahlmann gehört.[10] Entsprechend der Tradition des preußischen Königshauses nahm er seit Studienabschluss Aufgaben innerhalb der preußischen Armee wahr. Seine Reise nach Großbritannien fand in preußischen Hofkreisen nicht nur Unterstützung, im Gegenteil hielten viele am Hofe eine eheliche Verbindung mit dem russischen Zarenhaus für politisch wünschenswerter. König Friedrich Wilhelm IV. hatte seine Einwilligung zu einer möglichen Ehe zwischen seinem Neffen und der britischen Prinzessin nur widerwillig gegeben und seine Zustimmung zunächst sogar vor seiner eigenen, anglophoben Frau geheim gehalten.[11]

Prinzessin Victoria im Jahre 1857, Gemälde von Franz Xaver Winterhalter

Victoria von Sachsen-Coburg und Gotha war zum Zeitpunkt des zweiten Besuchs von Prinz Friedrich Wilhelm knapp 15 Jahre alt. Sie war zwar größer als ihre Mutter, aber mit einer Körperlänge von 157 Zentimeter immer noch verhältnismäßig klein und entsprach nur wenig dem Schönheitsideal ihrer Zeit. Königin Victoria war deswegen besorgt, dass der als stattlich geltende Prinz Friedrich Wilhelm Prinzessin Victoria nicht hinreichend attraktiv finden würde.[12] Bereits während des ersten gemeinsamen Abendessens war für Königin Victoria und Prinz Albert jedoch deutlich zu erkennen, dass die beiden einander nach wie vor sympathisch fanden, und am dritten Tag seines Aufenthalts bat Prinz Friedrich Wilhelm bei ihnen um die Erlaubnis, um die Hand ihrer Tochter anhalten zu dürfen. Die Zustimmung von Königin Victoria und Prinz Albert war unter anderem an die Bedingung geknüpft, dass die Hochzeit nicht stattfinden solle, bevor Victoria 17 Jahre alt sei.[13]

Die Verlobung zwischen Prinzessin Victoria und Prinz Friedrich Wilhelm, die erst am 17. Mai 1856 bekannt gegeben wurde, stieß in der britischen Öffentlichkeit auf viel Kritik: Diese lastete Preußen seine neutrale Haltung während des Krimkriegs nach wie vor an. In einem Artikel kritisierte die britische Zeitung Times das Haus Hohenzollern als eine armselige Dynastie, die eine unbeständige und unglaubwürdige Außenpolitik verfolge und deren Fortbestand von Russland abhängig sei. Der Artikel bemängelte auch, dass die preußische Königsfamilie die Zusicherungen, die sie während der Revolution 1848 dem Volk gegeben habe, nicht eingehalten habe.[14] In Deutschland war die Reaktion auf die Verlobung geteilter. Liberale Kreise begrüßten die Verbindung mit dem britischen Königshaus, während die meisten Mitglieder des preußischen Königshauses und der politisch konservativen Kreise die geplante Verbindung ablehnten.[15]

Vorbereitung auf die Rolle einer preußischen Prinzessin[Bearbeiten]

Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha zählte zu den Liberalen des Vormärzes und war ein Anhänger des sogenannten Coburger Plans. Bereits während des unfreiwilligen Aufenthalts des preußischen Thronfolgers Prinz Wilhelm von Preußen in London im Jahre 1848 hatte Prinz Albert versucht, diesen von seiner Vision eines unter der Vorherrschaft eines liberalen Preußens vereinigten Deutschlands zu überzeugen. Nach Prinz Alberts Auffassung war dieses Ziel nur zu erreichen, wenn sich Preußen ähnlich wie das Vereinigte Königreich zu einer konstitutionellen Monarchie entwickeln würde.[16] Die knapp zwei Jahre zwischen Verlobung und Hochzeit nutzte Prinz Albert, um seine Tochter in diesem Sinne weiterzubilden. Er unterrichtete sie persönlich in Politik und neuzeitlicher europäischer Geschichte und ließ seine Tochter Aufsätze über Ereignisse in Preußen schreiben. Prinz Albert überschätzte bei seinen politischen Instruktionen allerdings die Stärke der liberalen Bewegung in Preußen, deren Unterstützer im Wesentlichen auf eine im Vergleich zu Großbritannien kleine Mittelschicht und wenige Intellektuelle begrenzt war.[17] Allen Beteiligten wurde jedoch zunehmend klar, welche schwierige Rolle auf die junge Prinzessin Victoria an dem gegenüber Großbritannien überwiegend kritischen preußischen Hof zukommen würde. Feodora zu Leiningen, die deutsche Halbschwester von Königin Victoria, bezeichnete in einem Brief an das Königspaar den preußischen Hof als eine Brutstätte von Neid, Eifersucht, Intrige und bösartiger Gaunereien.[18]

Albert von Sachsen-Coburg und Gotha bereitete seine Tochter sorgfältig auf ihre zukünftigen Aufgaben vor.

Das britische Parlament genehmigte Königin Victoria, ihrer Tochter als Mitgift 40.000 Britische Pfund (in heutiger Kaufkraft 2.955.833 Pfund) zu zahlen und legte die jährliche Apanage der Prinzessin auf 8.000 Pfund fest.[19] König Friedrich Wilhelm IV. gewährte seinem Neffen ein jährliches Einkommen von 9.000 Talern. Das Einkommen des Prinzen war damit nicht ausreichend, um die Kosten eines standesgemäßen Haushaltes zu decken, und einen Teil der Haushaltskosten würde zukünftig Prinzessin Victoria aus ihrem Vermögen tragen müssen.[20] Der zukünftige Hofstaat des jungen Paares wurde von der preußischen Königin und der zukünftigen Schwiegermutter Prinzessin Auguste ausgewählt. Die beiden Frauen entschieden sich überwiegend für Personen, die bereits länger im Hofdienst standen und damit deutlich älter als das prinzliche Paar waren. Prinz Alberts Bitte, seiner Tochter doch wenigstens zwei gleichaltrige und britische Hofdamen zu gewähren, wurde nicht entsprochen. Als Kompromiss wurden mit den Komtessen Walpurga von Hohenthal und Marie zu Lynar zwei Hofdamen gewählt, die Prinzessin Victoria wenigstens altersmäßig entsprachen.[21] Immerhin konnte Prinz Albert Ernst von Stockmar, den Sohn seines jahrelangen Beraters Christian Friedrich von Stockmar, als persönlichen Sekretär der Prinzessin durchsetzen. Prinz Albert, der überzeugt davon war, dass der preußische Hof die Einheirat einer britischen Prinzessin als Bereicherung und Ehre ansähe, bestand außerdem darauf, dass Prinzessin Victoria den Titel einer Princess Royal of the United Kingdom of Great Britain and Ireland beibehielt. An dem überwiegend antibritisch und prorussisch eingestellten preußischen Hof löste dieser Schritt allerdings nur Verärgerung aus.[22]

Der Hochzeitsort war Anlass für weitere Meinungsverschiedenheiten. Für das preußische Königshaus war es selbstverständlich, dass ein Prinz, der als zweiter in der Thronfolge stand, in Berlin heirate. Letztlich konnte sich aber Königin Victoria durchsetzen, die als regierende Monarchin für sich in Anspruch nahm, ihre älteste Tochter in ihrem Land zu vermählen. Das Paar trat schließlich am 25. Januar 1858 in der Kapelle des St. James’ Palace in London vor den Traualtar.[23]

Preußische Prinzessin[Bearbeiten]

Die ersten Ehejahre in Berlin[Bearbeiten]

Mit dem Umzug von Victoria von Sachsen-Coburg und Gotha nach Berlin begann ein umfangreicher Briefverkehr zwischen ihr und ihren Eltern. Mit ihrem Vater tauschte sie wöchentlich einen Brief aus, der häufig Kommentare zu politischen Ereignissen enthielt. Ihre Mutter erwartete täglich eine detaillierte Berichterstattung über alles, was sich im Leben ihrer Tochter ereignete. Die Mehrzahl dieser Briefe, die meistens von Privatkurieren überbracht wurden, ist erhalten geblieben und stellt ein ausführliches Dokument des Lebens am preußischen Hof dar.[24] Die Briefe belegen auch, dass Königin Victoria zunächst versuchte, jede Einzelheit im Leben ihrer Tochter zu kontrollieren, und dass sie von ihr verlangte, sich gleichzeitig ihrem Geburts- als auch ihrem neuen Heimatland gegenüber loyal zu verhalten – eine Anforderung, der die Prinzessin zwar zu entsprechen versuchte, an der sie aber zwangsläufig scheitern musste. Bereits verhältnismäßig geringfügige Ereignisse stellten die Prinzessin vor nicht lösbare Konflikte. Der Tod einer entfernten Verwandten beider Königshäuser wurde beispielsweise am britischen Hof einen Monat lang betrauert, am preußischen dagegen nur eine Woche. Prinzessin Victoria hielt sich an die am preußischen Hof übliche Trauerzeit, wofür Königin Victoria sie scharf tadelte und sie darauf hinwies, dass sie sowohl als ihre Tochter als auch als Princess Royal verpflichtet sei, die am britischen Hof übliche Trauerzeit einzuhalten.[25] Baron Stockmar war zunehmend über die Auswirkung der ständigen Vorwürfe Königin Victorias auf das seelische Gleichgewicht von Prinzessin Victoria besorgt. Über Prinz Albert erreichte er letztlich, dass Königin Victoria in ihren Anforderungen an ihre Tochter etwas gemäßigter wurde.[26] Die Ablehnung, die Prinzessin Victoria durch die prorussische Fraktion am preußischen Hof erfuhr, konnte Baron Stockmar dagegen nicht mildern.

Das Neue Palais, die Sommerresidenz in Potsdam

Ich wünschte, Du hättest all das gehört, was meine Verwandtschaft anlässlich ihres Besuches bei mir von sich gab. Ich wünschte, Du hättest hinter einem Wandschirm gestanden und hättest ihre sinnentleerten Bemerkungen gehört und hättest gesehen, wie sie auf alles, was ich tue oder trage, mit Augen-Verdrehen und Schulterzucken reagieren….[27]

schrieb Prinzessin Victoria an ihre Mutter. Die Siebzehnjährige hatte umfangreiche repräsentative Aufgaben wahrzunehmen. An fast jedem Abend war sie verpflichtet, bei förmlichen Abendessen, Theaterbesuchen und anschließenden Empfängen zu erscheinen. Waren Mitglieder anderer europäischer Fürstenhäuser, wie etwa die eng verwandten Romanows, in Berlin oder Potsdam zu Gast, erweiterten sich die repräsentativen Pflichten der Prinzessin. Mitunter hatte sie bereits morgens um 7 Uhr Gäste des Königshauses am Bahnhof zu begrüßen und noch um Mitternacht bei Empfängen anwesend zu sein.[28] Als Wohnort hatte man dem jungen Paar zunächst den alten Flügel des Berliner Stadtschlosses zugewiesen, der sich in einem schlechten Bauzustand befand und noch nicht einmal über eine Badewanne verfügte. Im November 1858 wurde das Kronprinzenpalais in Berlin zu ihrer Stadt- sowie das Neue Palais in Potsdam zu ihrer Sommerresidenz.[29]

Das Kronprinzenpalais – die neue Heimat der Princess Royal

Am 27. Januar 1859, ein gutes Jahr nach der Hochzeit, kam der erste Sohn des Prinzenpaares zur Welt. Das zögerliche Handeln der anwesenden Hofärzte, die es nicht wagten, die in einen Flanellrock gekleidete Prinzessin gynäkologisch zu untersuchen, die Steißlage des Kindes sowie die durch Gedankenlosigkeit eines Dienstboten verspätete Unterrichtung des Geburtsspezialisten sorgten für einen dramatischen und langwierigen Geburtsverlauf, in dessen Verlauf das Überleben von Mutter und Kind zeitweilig fraglich schien.[30] Der linke Arm des Kleinkindes sollte sich als verkümmert erweisen – durch zu starkes Ziehen am linken Arm kam es zu einer Beschädigung des Nervengeflechts, das den linken Arm innerviert (Armplexuslähmung), und damit zu einer dauerhaften Innervationsschädigung der Muskeln des linken Armes. Er blieb in seinem späteren Wachstum so weit zurück, dass er etwa 15 Zentimeter kürzer als der rechte Arm blieb.[31] Sehr wahrscheinlich ist außerdem, dass der zukünftige Kaiser Wilhelm II. während der Geburt für einen Zeitraum von acht bis zehn Minuten mit Sauerstoff unterversorgt war und an den neurobiologischen Folgen zu leiden hatte.[32] Die behandelnden Ärzte hatten zunächst eine schnelle Besserung des verletzten Armes in Aussicht gestellt, so dass das Prinzenpaar während der ersten vier Monate davon absah, die britischen Großeltern des jungen Prinzen über dessen Behinderung zu informieren. Es wurde jedoch zunehmend deutlich, dass die Schädigung des linken Armes dauerhaft war. Die Geburt des zweiten Kindes am 24. Juli 1860 verlief dagegen deutlich komplikationsloser.[33]

Kronprinzessin Victoria[Bearbeiten]

Am 2. Januar 1861 starb König Friedrich Wilhelm IV. Sein Nachfolger war sein Bruder Wilhelm I. Prinz Friedrich Wilhelm war damit preußischer Kronprinz. Die Position des Kronprinzenpaares wurde dadurch keineswegs einfacher: Wilhelm I. weigerte sich, das Einkommen seines Sohnes zu erhöhen, so dass Kronprinzessin Victoria aus ihrer britischen Mitgift zur Haushaltsführung beitragen musste. In einem Brief an Prinzessin Victorias Sekretär Baron Stockmar kommentierte ihr Vater Prinz Albert:

Prinz Alberts trauernde Kinder. Kronprinzessin Victoria befindet sich am rechten Bildrand. Aufnahme von W. & D. Downey, 1862
Kronprinz Friedrich Wilhelm mit seinem ältesten Sohn Wilhelm auf Schloss Balmoral, 1863

Für mich ist offensichtlich, dass eine bestimmte Person gegen eine finanzielle Unabhängigkeit der Prinzessin ist … Sie erhält nicht einen Pfennig von Preußen, was bereits schäbig genug ist und muss ihre Mitgift einbringen, wozu sie nicht verpflichtet ist. Wenn dem armen Kronprinzen etwas verweigert wird, weil er eine „reiche Ehefrau“ hat, dann zielt das nur auf ihre Verarmung ab.[34]

Von Mitgliedern des preußischen Hofes wurde jetzt außerdem erwartet, dass sie zunächst die Erlaubnis des Königs einholten, bevor sie ins Ausland reisten – laut Hoftratsch eine Maßnahme, um ein zu häufiges Reisen der Kronprinzessin in das politisch liberalere Vereinigte Königreich zu verhindern.[35] Ein langer Brief, in dem Prinz Albert ungefragt Wilhelm I. ermahnte, der preußischen Verfassung treu und damit den anderen deutschen Staaten ein Vorbild zu sein, sorgte bei Wilhelm I. nur für Verärgerung und nahm ihn gleichzeitig gegen das Kronprinzenpaar ein, von dem er wusste, dass es Prinz Alberts politische Ansichten teilte.[36]

Prinz Albert starb am 14. Dezember 1861 erst 42-jährig an Typhus. Die erste große Krise während der Herrschaft von Wilhelm I. traf das Kronprinzenpaar deshalb in einer Phase, in der beide noch intensiv um den Vater beziehungsweise Schwiegervater trauerten:[37] Im sogenannten Preußischen Verfassungskonflikt verweigerte das Abgeordnetenhaus König Wilhelm I. die notwendigen Mittel, die für die Reorganisation der preußischen Armee und der Landwehr benötigt wurden. Wilhelm I., der diese Reorganisation für dringend notwendig hielt, löste deshalb am 11. März 1862 das Abgeordnetenhaus auf und erwog gleichzeitig seine Abdankung. Kronprinzessin Victoria riet ihrem Mann eindringlich, das Abdankungsangebot seines Vaters anzunehmen:

Wenn der König sieht, er könne nicht die notwendigen Schritte tun, um Ordnung und Vertrauen im Lande wiederherzustellen, ohne gegen sein Gewissen zu handeln, finde ich es weise und ehrlich, es anderen zu überlassen, die diese Pflichten übernehmen können, ohne ihr Gewissen zu belasten. Ich sehe keinen Ausweg und meine, Du müsstest dem Lande dieses Opfer bringen ….[38]

Kronprinz Friedrich Wilhelm versuchte dagegen, seinen Vater zum Einlenken gegenüber dem Abgeordnetenhaus zu bewegen – ein Monarch, der wegen einer Entscheidung eines Parlaments abdanke, würde einen bisher einmaligen Präzedenzfall schaffen und die Herrschaft der nachfolgenden Monarchen erheblich erschweren. Seine Weigerung, die Abdankung seines Vaters zu seinen Gunsten anzunehmen, entsprach außerdem seinem Verständnis, seinen Pflichten als Sohn und Angehöriger des Hauses Hohenzollern nachkommen zu müssen.[39] Am 22. September berief Wilhelm I. Otto von Bismarck zum neuen Ministerpräsidenten. Bismarck war bereit, das Amt anzutreten, ohne über eine Mehrheit im Parlament oder einen genehmigten Haushalt zu verfügen, was aus Sicht von Wilhelm I. die beste Lösung in dieser Krisensituation darstellte. Die Berufung des als erzkonservativ bekannten ostelbischen Junkers stieß sowohl bei Königin Augusta als auch beim Kronprinzenpaar auf Ablehnung.[40] Otto von Bismarck sollte über die nächsten Jahrzehnte das Amt des Ministerpräsidenten innehaben und maßgeblich zur politischen Isolation des Kronprinzenpaares beitragen.

Die zunehmende politische Isolierung des Kronprinzenpaares[Bearbeiten]

In den Wochen und Monaten nach der Ernennung Bismarcks zum preußischen Ministerpräsidenten ließ jedes Ereignis und jede Handlung das Kronprinzenpaar zur Zielscheibe der Kritik werden.

Alexandra von Dänemark – man warf Kronprinzessin Victoria vor, maßgeblich an ihrer Verheiratung mit dem Prince of Wales beteiligt zu sein, Gemälde von Winterhalter

Als es sich Anfang Oktober 1862 auf Italienreise begab und dabei unter anderem die Jacht der Königin Victoria nutzte, sahen sich liberale Kreise vom Kronprinzenpaar in dem noch schwelenden Preußischen Verfassungskonflikt im Stich gelassen, während Konservative kritisierten, dass die beiden sich während einer schweren politischen Krise im Mittelmeer auf einem britischen und von britischer Kriegsmarine begleiteten Schiff aufhielten.[41] Die geplante Heirat zwischen Prinzessin Victorias ältestem Bruder Edward und Prinzessin Alexandra von Dänemark, der Tochter des dänischen Königs Christian IX., schwächte Prinzessin Victorias Position am preußischen Hof und im Ansehen der Öffentlichkeit ebenfalls erheblich. Man warf ihr vor, sie habe mit dieser Verbindung eine Allianz zwischen Dänemark und Großbritannien gefördert, die nicht in preußischem Interesse liege.[42] Zum offenen Konflikt zwischen Wilhelm I. und dem Kronprinzenpaar kam es wegen der von Bismarck veranlassten Preßordonnanz vom 1. Juni 1863, die die Verwaltungsbehörden ermächtigte, das Erscheinen von Zeitungen und Zeitschriften wegen der „Gesamthaltung des Blattes“ zu verbieten.[43] Kronprinz Friedrich Wilhelm kritisierte während einer Reise nach Danzig öffentlich mit wenigen und sehr zurückhaltenden Worten diese weitreichenden Einschränkungen der Pressefreiheit. Die Reaktion auf diese vorsichtige Kritik war heftig: König Wilhelm I. beschuldigte seinen Sohn des Ungehorsams und drohte, ihn von seinen Funktionen innerhalb der preußischen Armee zu entbinden und vom Kronrat auszuschließen. Der reaktionäre jüngere Bruder Wilhelms I., Prinz Carl von Preußen, sowie General Manteuffel sprachen sich sogar dafür aus, den Kronprinzen vor ein Kriegsgericht zu stellen.[44] Viele vermuteten als Antriebskraft für das Verhalten von Kronprinz Friedrich Wilhelm die Kronprinzessin.[45]

In Großbritannien fand das Verhalten des Kronprinzenpaares Zustimmung. Die Times hob in einem Artikel besonders die Rolle der Kronprinzessin hervor, die den Kronprinz unterstütze, und führte weiter aus:

Es ist nicht einfach, sich eine schwierigere Rolle als die des Kronprinzenpaares vorzustellen, die ohne einen einzigen Berater zwischen einem eigensinnigen Monarchen, einem mutwilligen Kabinett und einer empörten Bevölkerung stehen.[46]

Die Times spielte in dem Artikel auf einen Briefwechsel zwischen dem Kronprinzen und dem preußischen König an, in dem dieser eine andere politische Linie als sein Vater vertreten hatte. Unklar war, über wen die Information über die Meinungsverschiedenheiten zwischen Vater und Sohn an die Presse gelangt war. Verdächtigt wurde Kronprinzessin Victoria und in einem Brief an ihre Mutter schrieb sie, es habe deswegen am preußischen Hofe eine regelrechte Inquisition gegeben.[47] Unter dem Druck der Verdächtigungen gab schließlich Ernst von Stockmar sein Amt als Privatsekretär der Kronprinzessin auf.

Der Deutsch-Dänische Krieg im Jahre 1864[Bearbeiten]

Otto von Bismarck verfolgte als langfristiges Ziel, den Deutschen Bund zu beenden und Österreichs Einfluss in Deutschland zugunsten Preußens zu beschneiden. Die erste kriegerische Auseinandersetzung auf dem Weg dahin war der Deutsch-Dänische Krieg um Schleswig und Holstein im Jahre 1864, in dem Österreich allerdings noch als Allianzpartner auf Seiten Preußens stand. Im Frieden von Wien, mit dem am 30. Oktober 1864 dieser Konflikt beendet wurde, musste Dänemark die beiden Herzogtümer Schleswig, Holstein sowie Lauenburg an Österreich und Preußen abtreten. Der Friedensschluss, der eine gemeinsame preußische und österreichische Verwaltung für die eroberten Herzogtümer vorsah, barg jedoch hinreichend Konfliktstoff für weiterreichende Auseinandersetzungen mit Österreich.[48]

Kronprinzessin Victoria

Großbritannien war zwar nicht bereit gewesen, für Dänemark einen militärischen Konflikt mit Österreich und Preußen einzugehen, hatte aber diplomatisch stets die Position dieses kleinen Landes vertreten. Während Kronprinz Friedrich Wilhelm unter Feldmarschall von Wrangel an der Front Dienst tat, sich dabei unter anderem bei der Erstürmung der Düppeler Schanzen auszeichnete und schließlich den Oberbefehl über das Zweite Armeekorps erhielt,[49] verdächtigte man Kronprinzessin Victoria, dass sie unglücklich über die preußischen Erfolge sei.[50] An ihren an der Front befindlichen Mann schrieb sie, dass sie gehofft habe, die Bewunderung des Volkes für seine militärischen Erfolge würde sich auch auf sie übertragen und dass man aufhöre zu bedauern, dass sie die Kronprinzessin sei:

Sie kritisieren mich hier dafür, dass ich zu englisch sei, und zu Hause, dass ich zu preußisch bin. Es scheint, dass ich nichts richtig machen kann.[51]

Kronprinzessin Victoria hatte als junges Mädchen Florence Nightingale kennen gelernt, die die medizinische Versorgung verwundeter Soldaten während des Krimkrieges entscheidend verbessert hatte. Mittlerweile das vierte Mal schwanger, begann sie sich jetzt gleichfalls für eine bessere medizinische Versorgung verwundeter Soldaten zu engagieren. Anlässlich des Geburtstages von Wilhelm I. ließ das Kronprinzenpaar einen Hilfsfonds zugunsten der Familien gefallener oder schwer verletzter Soldaten einrichten.[52]

Die Schlacht von Königgrätz, der Norddeutsche Bund und die Indemnitätsvorlage[Bearbeiten]

Der Sieg über Dänemark hatte nur einen kurzen Frieden zur Folge: Der Gasteiner Vertrag vom 14. August 1865 löste die gemeinsame preußisch-österreichische Administration der Herzogtümer Schleswig und Holstein zunächst wieder auf, konnte jedoch den unterschiedlichen Interessen der beiden Länder nicht gerecht werden. Nachdem Preußen am 9. Juni 1866 in das von Österreich verwaltete Holstein einmarschierte, beantragte Österreich in Frankfurt die Mobilisierung des nichtpreußischen Bundesheeres, dem am 14. Juni stattgegeben wurde. Preußen reagierte darauf mit dem Einmarsch in Sachsen, Hannover und Kurhessen. Zur entscheidenden Schlacht kam es bei Königgrätz, die Österreich letztlich zur Kapitulation zwang und in der dem Kronprinzen eine schlachtentscheidende Rolle zufiel. Im Friedensschluss vom 23. August in Prag schied Österreich aus dem Deutschen Bund aus. Schleswig-Holstein, Hannover, Kurhessen, Nassau und Frankfurt wurden von Preußen annektiert.

Dem militärischen Erfolg des Kronprinzen stand eine familiäre Tragödie gegenüber. Sigismund, das vierte Kind des Kronprinzenpaares, war kurz vor der Schlacht im Alter von 21 Monaten an Meningitis gestorben. Die Kronprinzessin reagierte darauf mit tiefer Trauer, für die sie weder bei ihren Schwiegereltern noch ihrer Mutter Verständnis fand. Königin Auguste verlangte von ihrer Schwiegertochter sehr bald die Wiederaufnahme ihrer repräsentativen Verpflichtungen, und Königin Victoria ermahnte sie, dass der Verlust eines kleinen Kindes nichts gegen den eines Ehemannes sei.[53]

Schlacht von Königgrätz, Gemälde von Georg Bleibtreu, 1869

Die zwei großen militärischen Erfolge, die Preußen mit dem Sieg im Deutsch-Dänischen und im so genannten Deutschen Krieg in den vier Jahren seit Otto von Bismarcks Amtsantritt errungen hatte, festigte dessen Position als Ministerpräsident. Die Indemnitätsvorlage, die er kurz nach dem Sieg von Königgrätz dem Abgeordnetenhaus vorlegte und mit dem die Regierung um nachträgliche Zustimmung zu den während der verfassungslosen Zeit gemachten Ausgaben ersuchte, spaltete die Liberalen, die in Opposition zu Bismarck gestanden hatten.[54] Sie machte auch deutlich, dass Kronprinz Friedrich Wilhelm einen deutlich gemäßigteren Liberalismus als seine Frau vertrat: Kronprinz Friedrich Wilhelm begrüßte den Norddeutschen Bund, in dem sich nach dem Sieg über Österreich eine Reihe norddeutscher Kleinstaaten unter der Vorherrschaft von Preußen zu einem Bundesstaat zusammengeschlossen hatten und den er als ersten Schritt zur Einigung Deutschlands sah. Die Verfassung dieses Bundesstaates war jedoch nicht durch eine Nationalversammlung beschlossen, sondern gründete auf Monarchensouveränität und räumte dem preußischen König und dem Bundeskanzler Otto von Bismarck weitreichende Rechte ein. Der Reichstag wurde zwar demokratisch gewählt, hatte aber nicht die Kompetenzen eines Parlaments.[55] Kronprinzessin Victoria sah im Norddeutschen Bund mehr als ihr Mann eine erzwungene Ausdehnung des bestehenden preußischen Systems, dem sie kritisch gegenüberstand.[56] Hoffnungsfroh, dass dieser Zustand nur vorübergehend sei, schrieb sie an ihre Mutter:

Natürlich betrachten alle wahren Patrioten den gegenwärtigen Zustand als rein provisorisch und hoffen auf bessere Gesetze in der Zukunft – worin man sie, wie ich glaube, auch nicht enttäuschen wird.[57]

Der Krieg mit Frankreich[Bearbeiten]

In den Jahren bis zum Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 vertrat Kronprinz Friedrich Wilhelm mehrfach den preußischen Hof auf Auslandsreisen. Nicht auf allen begleitete ihn Kronprinzessin Victoria. Teils lag das daran, dass eine Begleitung durch die Prinzessin weitere Repräsentationskosten zur Folge gehabt hätte, die das Einkommen des Kronprinzenpaares zu sehr belastet hätten[58], teils daran, dass die Kronprinzessin ihre Kinder nicht zu lange allein lassen wollte. 1866, noch vor dem Tod von Sigismund, kam Viktoria zur Welt. 1868 folgte ein weiterer Sohn, den das Kronprinzenpaar Waldemar nannte, 1870 wurde Sophie geboren und als letztes Kind sollte 1872 Margarethe folgen. Während die älteren Kinder Wilhelm, Charlotte und Heinrich noch von Ammen genährt worden waren, stillte die Kronprinzessin beginnend mit Sigmund alle ihre Kinder selbst, was sowohl bei ihrer Mutter wie ihrer Schwiegermutter auf heftige Ablehnung stieß.[59] Nach wie vor war die Position der Kronprinzessin am preußischen Hof schwierig und das Verhältnis zu ihrer Schwiegermutter angespannt. Letzteres äußerte sich auch in aus heutiger Sicht trivialen Nebensächlichkeiten. Königin Augustas Empörung darüber, dass ihre Schwiegertochter statt der üblichen vierspännigen Anspannung Kutschen nutzte, die nur von zwei Pferden gezogen wurden, machte es notwendig, dass Königin Victoria zugunsten ihrer Tochter beim preußischen König intervenieren musste.[60]

Otto von Bismarck

Im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 wiederholten sich die militärischen Erfolge des Kronprinzen. Zwei der fünf entscheidenden Schlachten dieses Krieges, die Schlacht bei Weißenburg und die bei Wörth, wurden von der von ihm geführten 3. Armee gewonnen. Bei Sedan fiel seinem Truppenteil wiederum die schlachtentscheidende Rolle zu. Als sich die Beschießung der eingekesselten Stadt Paris durch die von ihm geführten Truppen verzögerte, war das für Otto von Bismarck der Anlass, erneut gegen Kronprinzessin und Königin zu intrigieren, die beide gleichermaßen seine politischen Gegner waren. Auf einem Abendessen vertrat er laut die Auffassung, dass der Kronprinz die Beschießung nur verzögere, weil seine Ehefrau und seine frankophile Mutter dagegen seien. Diese Auffassung fand sich kurz darauf in der Presse wieder. Weniger Resonanz fand das Engagement der Kronprinzessin in der Fürsorge für verwundete Soldaten. Sie reiste nach Homburg, um dort auf eigene Kosten ein modellhaftes Lazarett einrichten zu lassen und besuchte anschließend Lazarette in Wiesbaden, Biberach, Bingen, Bingerbrück, Rüdesheim und Mainz. Traditionell fielen solche sozialen Aufgaben jedoch der Königin zu. Wilhelm I. befand schließlich, sie habe sich „großartiger Wohltätigkeit“ zu enthalten und beorderte sie nach Berlin zurück, um dort die Königsfamilie zu repräsentieren.[61]

Frankreich kapitulierte im Januar 1871. Am 18. Januar 1871 riefen die siegreichen Fürsten des Norddeutschen Bundes mit den süddeutschen Verbündeten König Wilhelm I. von Preußen zum Deutschen Kaiser aus. Friedrich und Viktoria waren somit Kronprinz und Kronprinzessin des Deutschen Kaiserreichs.

Die Kinder[Bearbeiten]

Bei den Siegesparaden in Berlin, mit denen der Sieg über Frankreich gefeiert wurde, marschierte erstmals ihr Sohn Wilhelm mit.[62] Seit seiner Geburt hatte man versucht, den verkümmerten Arm mit einer Reihe aus heutiger Sicht teils bizarrer Methoden zu kräftigen. Unter anderem erhielt der einjährige Prinz Wilhelm so genannte „animalische Bäder“, bei denen der Arm für eine halbe Stunde in den noch warmen Kadaver eines frisch geschlachteten Hasen gesteckt wurde, um ihn zu kräftigen.[63] Dem folgten Elektroschock-Therapien und ein Einsatz von Kopf- und Armstreckgeräten, da die verkürzten Armmuskeln zunehmend dazu führten, dass Prinz Wilhelm seinen Kopf beständig schief hielt.[64] Sigmund Freud kam zu dem Schluss, dass Kronprinzessin Victoria ihrem Sohn wegen seines Gebrechens ihre Zuneigung entzogen habe und dies der Grund für sein späteres Verhalten ihr gegenüber gewesen sei.[65] Die Tagebuchaufzeichnungen und Briefe der Kronprinzessin Victoria weisen zumindest darauf hin, dass sie die Behinderung, an der sie sich selbst die Schuld gab, als Makel empfand. 1860 schrieb sie anlässlich eines Besuches ihrer Eltern:

Kronprinzessin Victoria
Prinzessin Charlotte, hier im Jahre 1883, erwies sich als besonders schwieriges Kind

Er ist wirklich ein kluger kleiner Kerl für sein Alter – wenn nur der unglückselige Arm nicht wäre – ich wäre so stolz auf ihn.[66]

Wolfgang J. Mommsen schreibt ihr dagegen mütterliche Gefühle gegenüber ihrem erstgeborenen Sohn zu, konstatiert aber einen Mangel an Zuwendung. Ihre Söhne maß sie an dem Idealbild ihres 1861 verstorbenen Vaters, hinter dem diese zwangsläufig zurückbleiben mussten.[67] Auch in ihren Erziehungsmethoden versuchte sie ihrem Vater so nahe wie möglich zu kommen. Bereits seit 1863 besaß das Kronprinzenpaar das Krongut Bornstedt, auf dem die Kinder so ähnlich aufwachsen sollten wie Kronprinzessin Victoria einst in Osborne House auf der Isle of Wight. Als Kronprinzessin hatte Victoria von Sachsen-Coburg und Gotha jedoch nur eingeschränkt Einfluss auf die Erziehung ihrer Kinder. Entsprechend der preußischen Tradition erhielten alle ihre Söhne sehr früh eine militärische Erziehung. In einem Brief an ihre Mutter klagte sie:

Ich zittere bei dem Gedanken, wie meine heranwachsenden Jungen sich schließlich entwickeln werden. Die Verhältnisse hier und ein preußischer Hof scheinen ja geschaffen, um die Schwächen besonders zu nähren, die mich an meinem Willy so oft kränken […] Unsere Kinder werden allgemein ob des großen Missgeschicks bedauert, mich mit meinen ‚unglücklichen englischen Ideen und unpreußischen‘ Gesinnungen zur Mutter zu haben. Die Leute glauben, sie könnten nicht gut geraten […]. Ich will nur, dass meine Kinder aufwachsen gleich meinem Fritz, meinem Vater, gleich Dir und so unähnlich als möglich dem Rest der königlich-preußischen Familie.[68]

Bei der Wahl des Erziehers für die Prinzen Wilhelm und Heinrich zeigte das Kronprinzenpaar allerdings wenig Einfühlungsvermögen. Der intellektuell hochbegabte, aber calvinistisch strenge Philologe Georg Ernst Hinzpeter unterzog die Prinzen einer puritanischen und harten Erziehung, bei der es an Lob und Ermutigung fehlte. Auch der Besuch eines bürgerlichen Gymnasiums in Kassel, den das Kronprinzenpaar gegen den Widerstand des preußischen Hofes durchsetzen konnte[69], und später das Studium in Bonn sorgten nicht dafür, dass Prinz Wilhelm sich zu der weltoffenen und umfassend gebildeten Persönlichkeit mit liberalen Ansichten entwickelte, wie es das Ziel seiner Eltern war.[70] Prinz Heinrich zeigte wenig intellektuelle Neigungen und begann mit 16 Jahren eine Laufbahn bei der Marine. Waldemar, der dritte überlebende Sohn, verstarb 1879 an Diphtherie.[71]

Von den Töchtern war es vor allem Charlotte, die ihren Eltern Sorgen machte. Im Wachstum zurückgeblieben und schwerfällig im Lernen, neigte sie als kleines Kind zu Tobsuchtsanfällen und erwies sich als Heranwachsende als krankheitsanfällig, launisch und kapriziös. Medizinhistoriker gehen heute davon aus, dass Prinzessin Charlotte sehr stark an Porphyrie erkrankt war. Diese erbliche Stoffwechselstörung, die häufig mit Magen-Darm-Erkrankungen, Kopfschmerzen, Nervenlähmungen und im Extremfall Psychosen einher geht, war bereits bei Georg III., einem der Vorfahren der Prinzessin, aufgetreten. Wegen der immer wiederkehrenden Neuralgien, starken Kopfschmerzen und Hautausschlägen, an denen Kronprinzessin Victoria während ihres gesamten Lebens litt und die mitunter so schmerzhaft waren, dass die Kronprinzessin zu Morphium griff, ist es wahrscheinlich, dass auch sie von einer milderen Form dieser Krankheit betroffen war.[72]

Warten auf den Thron[Bearbeiten]

Kronprinz Friedrich Wilhelm – mittlerweile Generalfeldmarschall – erhielt trotz der von ihm erzielten militärischen Erfolge kein weiteres preußisches Kommando. Kaiser Wilhelm I. hielt seinen Sohn von allen Staatsgeschäften fern, da er fand:

dass seine Prinzipien der Regierung die der englischen Regierung seien, und nicht bloß parlamentarischer Gesetzgebung, wie dies dem preußischen und deutschen Parlament zum Grunde liegt.[73]

Wilhelm I. an seinem Schreibtisch im Palais Unter den Linden, ca. 1880
Kronprinzessin Victoria in Renaissance-Kleidung, 1874, Gemälde von Heinrich von Angeli
Kronprinz Friedrich Wilhelm, Gemälde von Heinrich von Angeli

Der Kronprinz wurde stattdessen zum Kurator der königlichen Museen ernannt – eine Aufgabe, die bei seiner Ehefrau möglicherweise auf mehr Enthusiasmus stieß. Victoria von Sachsen-Coburg und Gotha hatte auf Anregung ihres Vaters ihre Ausbildung von Beginn der Ehe an fortgesetzt.[74] Sie las Goethe, Lessing, Heine und John Stuart Mill. Gustav Freytag zählte zu den Bekannten des Ehepaares, der Schriftsteller Gustav von Putlitz war zeitweilig ihr Hofmarschall. Trotz Empörung ihrer Mutter beschäftigte sie sich mit Darwins Evolutionslehre und diskutierte sie mit dem britischen Geologen Lyell.[75] Die von Zeitgenossen als fortschrittlich und kultiviert eingeschätzte Kronprinzessin las auch die Schriften von Karl Marx, um die Ziele der Sozialisten zu verstehen, und verkehrte mit ihrem Mann im liberalen Salon der Gräfin Schleinitz, der als "Treffpunkt der zahlreichen Bismarckfronde" galt[76]. Richard Wagners Pamphlet „Über den Einfluss der Juden auf die Musik“ nannte sie in einem Brief an ihre Mutter verrückt – sie hätte bislang nichts so „heftiges, eingebildetes und ungerechtes“ gelesen.[77] Weit mehr als am Hof ihrer Schwiegereltern zählten Liberale wie Reichstagsvizepräsident Freiherr von Stauffenberg und Bürgerliche zu den Gästen und Bekannten des Kronprinzenpaares, darunter unter anderem der Physiker Hermann von Helmholtz, der Pathologe Rudolf Virchow, der Philosoph Eduard Zeller und der Historiker Hans Delbrück.[78] Die Kronprinzessin war außerdem eine begabte Hobbymalerin und nahm bei Anton von Werner[79] und Heinrich von Angeli Unterricht.[80] Seit 1866 hatte Kronprinzessin Victoria das Protektorat des von Wilhelm Adolf Lette gegründeten Lette-Vereins inne, der sich für eine verbesserte Ausbildung von Frauen einsetzte. 1877 veranlasste sie die Gründung des Lyzeums „Victoriaschule für Mädchen“, das unter britischer Leitung stand und in dem Schülerinnen das erste Mal in Preußen Turnunterricht erhielten. Im „Victoriahaus zur Krankenpflege“ wurden Krankenschwestern nach britischem Vorbild ausgebildet.[81]

Im Herbst 1878 starb Kronprinzessin Victorias Schwester und enge Vertraute Alice von Hessen-Darmstadt sowie deren kleine Tochter an Diphtherie. Wenige Wochen später erlag auch Waldemar, der dritte noch lebende Sohn des Kronprinzenpaares, dieser Krankheit. Sowohl bei der Kronprinzessin als auch dem Kronprinzen lösten die Todesfälle einen lang anhaltenden Zustand von Schock und Depressionen aus.[82] Der Tod von Waldemar fiel in eine Zeit, in der deutlich wurde, dass Victoria und ihr ältester Sohn Wilhelm sich zunehmend entfremdet hatten, Prinz Heinrich seinen Dienst bei der Marine begann und die mittlerweile verheiratete Prinzessin Charlotte ihr erstes Kind erwartete. Obwohl das hohe Lebensalter von Wilhelm I. es zunehmend wahrscheinlich machte, dass ihm bald Kronprinz Friedrich Wilhelm auf dem Thron nachfolgen würde, hatte das Kronprinzenpaar nach wie vor keinerlei Einfluss auf die Politik des Reiches. Ihre Ohnmacht machte ihnen Otto von Bismarck deutlich, indem er über Monate die Zustimmung des Hofes zu der Verbindung Prinz Wilhelms mit Prinzessin Auguste Viktoria verweigerte[83] und am Hof des Kronprinzenpaares liberale Hofangehörige gegen ultrakonservative Kräfte austauschte. Besonders bitter war für das Kronprinzenpaar der Verlust des Hofmarschalls und Privatsekretärs Karl von Normann, der dem Kronprinzen 20 Jahre lang gedient hatte.[84] Häufig konnte das Kronprinzenpaar nur durch symbolische Gesten ihre politische Überzeugung zeigen. Während antisemitischer Unruhen zu Beginn der 1880er Jahre besuchte das Kronprinzenpaar demonstrativ ein Konzert in einer Wiesbadener Synagoge und der Kronprinz nahm in Berlin an einem jüdischen Gottesdienst teil.[85]

Zwischen Kronprinzessin Victoria und Otto von Bismarck kam es wegen der Heiratspläne für Prinzessin Viktoria zu ihrer vermutlich größten Auseinandersetzung. Der Streit ist als Battenberg-Affäre in die Geschichte eingegangen. Alexander von Battenberg war der zweitälteste Sohn aus der morganatischen Ehe von Alexander von Hessen-Darmstadt mit Julia Hauke. Als ein Kandidat für den bulgarischen Thron gesucht wurde, wurde er auf Vorschlag seines Onkels, des Zaren Alexander II., als Fürst von Bulgarien eingesetzt. Alexander II. erwartete von seinem Neffen eine entschieden prorussische Politik. Als er diese Erwartung nicht erfüllte, wurde Fürst Alexander 1886 vom Zaren zur Abdankung gezwungen. Prinzessin Viktoria war in den gut aussehenden Fürsten Alexander seit Beginn der 1880er Jahre verliebt; Kronprinzessin Victoria sowie Königin Victoria hielten beide eine Verbindung mit diesem Fürstenhaus für wünschenswert. Otto von Bismarck sah dagegen in dieser geplanten Verbindung eine Gefährdung seiner pro-russischen Politik und setzte letztlich bei Wilhelm I. ein Verbot der Verbindung durch.[86] Der Streit mit dem Kronprinzenpaar um die Verheiratung von Prinzessin Viktoria führte letztlich dazu, dass Wilhelm I. seinen Sohn und Thronfolger überging und seinen Enkel Wilhelm damit betraute, den preußischen Hof auf Staatsreisen zu vertreten. Großvater und Enkel hatten ein enges Verhältnis zueinander; die beiden speisten häufig zusammen in den Privaträumen des Kaisers und politisch stand der Enkel seinem Großvater sehr nahe. Prinz Wilhelm hatte zwar wie sein Vater zunächst die Bonner Universität besucht, das Studium aber nach vier Semestern abgebrochen, um seine militärische Ausbildung fortzusetzen. Wie Prinz Wilhelm hatten sich auch Prinzessin Charlotte und Prinz Heinrich weitgehend von den Eltern ab- und den Großeltern zugewandt. Die Hoffnung Kronprinzessin Victorias, dass sich Prinz Wilhelm durch die Heirat mit Prinzessin Auguste Victoria zu einer politisch liberalen Haltung bekehren würde, trog ebenfalls: Die Prinzessin vertrat politisch eine vollkommen andere Haltung, als ihre Herkunft aus der als liberal geltenden Familie der Augustenburger vermuten ließ.[87]

Kaiserin Friedrich[Bearbeiten]

Kaiserin für 99 Tage[Bearbeiten]

Der Gesundheitszustand des mittlerweile 90-jährigen Kaisers Wilhelm I. hatte sich derweil so verschlechtert, dass ein baldiger Thronwechsel wahrscheinlich schien. Kronprinz Friedrich Wilhelm erkrankte jedoch im selben Jahr selber schwer. Die Ärzte fanden bei dem zunehmend heiseren Kronprinzen Knötchen am linken Stimmband, die als Krebs diagnostiziert wurden. Die Gewebeprobe, die der englische Laryngologe Morell Mackenzie Kronprinz Friedrich Wilhelm entnahm, wies jedoch auf keine Krebserkrankung hin.[88] Das Kronprinzenpaar reiste nach England, wo mit Einverständnis des deutschen Ärztekollegiums Morell Mackenzie seine Behandlung fortsetzte.[89] Im Reisegepäck hatte das Kronprinzenpaar drei große Kisten mit ihren privaten Papieren, die mit Zustimmung von Königin Victoria in Windsor Castle deponiert wurden.[90] Angesichts des prekären Gesundheitszustands sowohl von Wilhelm I. als auch des Kronprinzen war dies eine Vorsichtsmaßnahme, die das Kronprinzenpaar für notwendig hielt. Otto von Bismarck versuchte nach wie vor, Stellung und Einfluss der Kronprinzessin zu untergraben. Als eine der letzten Intrigen hatte der von Bismarck eingesetzte Hofmarschall Hugo Fürst von Radolin versucht, der Kronprinzessin ein Verhältnis mit Götz von Seckendorff zu unterstellen.[91]

Die Behandlung von Morell Mackenzie schlug zunächst an. Das Kronprinzenpaar reiste im September 1887 zur Kur nach Italien, während man sich in Berlin darüber empörte, dass das Kronprinzenpaar trotz des sich stetig verschlechternden Gesundheitszustands des Kaisers nicht in die Reichshauptstadt zurückkehrte. Anfang November 1887 versagte die Stimme des Kronprinzen völlig. Das nach San Remo herbeigerufene Ärztekollegium stellte eine neue Geschwulst mit bösartigem Charakter fest und empfahl eine Entfernung des Kehlkopfes, die der Kronprinz aber nicht durchführen ließ.[92] Kronprinzessin Victoria unterstützte ihren Mann in dieser Entscheidung, was zu einem heftigen Streit zwischen ihr und dem plötzlich in San Remo auftauchenden Prinzen Wilhelm führte.[93]

Das Sterben von Kaiser und Kronprinz zog sich über Monate hin. Als am 9. März in San Remo die Nachricht vom Tod Wilhelm I. eintraf, war der Kehlkopfkrebs bei dem nunmehrigen Kaiser Friedrich III. so weit fortgeschritten, dass er nicht mehr sprechen konnte. Als eine der ersten Amtshandlungen zeichnete Kaiser Friedrich III. seine Frau mit dem Schwarzen Adlerorden, dem höchsten preußischen Orden, aus. Das Kaiserpaar kehrte nach Berlin zurück. Von Berlin aus schrieb Kaiserin Victoria ihrer Mutter:

Ich glaube, wir werden im allgemeinen nur als vorbeihuschende Schatten angesehen, die bald in der Wirklichkeit durch Wilhelms Gestalt ersetzt werden sollen.[94]

Friedrich III. beschränkte seine politischen Maßnahmen auf wenige, zum Teil nur symbolische Handlungen. Es gab eine Amnestie für politische Häftlinge und der reaktionäre Innenminister Robert von Puttkamer wurde entlassen. Justizminister Heinrich Friedberg, der das Kronprinzenpaar während der letzten 25 Jahre immer wieder beraten hatte, wurde ebenso wie Eduard Simson mit dem Schwarzen Adlerorden ausgezeichnet.[95] Kaiserin Victoria versuchte ihre neu gewonnene Entscheidungsfreiheit zu nutzen, um die Heirat zwischen Alexander von Battenberg und ihrer Tochter Viktoria wieder voranzutreiben; sie musste jedoch letztlich davon Abstand nehmen, nachdem selbst ihre eigene Mutter davon abriet.[96]

Krongut Bornstedt – die Kaiserinwitwe wohnte lieber der Trauerfeierlichkeit hier als in Potsdam bei

Kaiser Friedrich III. verstarb am 15. Juni 1888 gegen 11 Uhr morgens. Die ersten Handlungen, die sein Sohn veranlasste, zeigten, dass das Kronprinzenpaar zu Recht seine Privatpapiere nach Windsor gebracht hatte. Noch in der Nacht vor dem Tod seines Vaters ließ Kronprinz Wilhelm das Neue Palais von Gardehusaren, Gardeinfanteristen und Gardeulanen umstellen und unmittelbar nach dem Tod seines Vaters ließ der nunmehrige Kaiser Wilhelm II. das Schloss von Soldaten besetzen. Sämtliche Räume des vorherigen Kaiserpaares wurden durchsucht, um ihre Korrespondenz zu finden. Auf Grund der zuvor ergriffenen Vorsichtsmaßnahmen fanden die Suchenden allerdings nichts – Jahre später behauptete Wilhelm II., er hätte nach Staatspapieren gesucht. Viele Historiker neigen eher zu der Ansicht, er wollte die Briefe seiner Eltern beschlagnahmen, durch die er sich in seiner Reputation bedroht sah.[97] Das Leichenbegängnis für Kaiser Friedrich III. fand in Potsdam weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Kaiserin Friedrich, wie sich Victoria von Sachsen-Coburg und Gotha zum Angedenken ihres Mannes fortan nannte, nahm an der offiziellen Beisetzung des Sarges in der Friedenskirche nicht teil, sondern wohnte dem Trauergottesdienst auf Krongut Bornstedt bei.

„Der Polizeistaat blüht“ kommentierte Kaiserin Friedrich die Maßnahmen, die die Staatsbehörden gegenüber den Personen ergriff, die zum engsten Kreis von Friedrich III. und seiner Frau gehörten. Das Haus von Franz von Roggenbach wurde durchsucht, die Witwe von Kaiserin Friedrichs langjährigem Privatsekretär Ernst von Stockmar verhört. Gegen Friedrich Heinrich Geffcken, der ein Exzerpt von Kaiser Friedrichs Kriegstagebuch besaß und es ausschnittweise veröffentlichte, damit Kaiser Friedrich Gerechtigkeit bezüglich seiner Rolle bei der Reichsgründung erfahre, wurde der Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen angeklagt. Der noch von Friedrich III. ausgezeichnete Heinrich Friedberg wurde aus seinem Amt als Justizminister entlassen.[98] Auf Friedbergs Anraten beorderte Kaiserin Friedrich allerdings die nach Windsor entsandten Papiere zurück, um zu belegen, dass es sich sämtlich um Privatpapiere handelte und keine Staatspapiere darunter waren, wie ihr Sohn behauptete.[99] Trotzdem übergab sie einen Teil davon dem Hausarchiv der Hohenzollern.

Kaiserin Friedrich – Die Witwe[Bearbeiten]

Die verwitwete Kaiserin Victoria, Zeichnung von Norbert Schrödl

Kaiser Wilhelm II. beanspruchte den Wohnsitz des Kaiserpaars, das Neue Palais für sich. Sanssouci wurde der Kaiserin Friedrich als Witwensitz verwehrt. Nach längerem Suchen fand sie in Kronberg im Taunus ein Grundstück, auf dem sie ihren Witwensitz Schloss Friedrichshof errichten ließ. Zustatten kam ihr dabei, dass sie kurz zuvor die Erbschaft der Herzogin von Galliera (1811–1888) in Höhe von 5 Millionen Francs angetreten hatte, die sie für den Bau und Ausbau des Schlosses aufwandte.[100] Auf Friedrichshof verbrachte sie den größten Teil des Jahres, den Rest der Zeit unternahm sie Reisen. Ihre politischen Ansichten blieben liberal, was das angespannte Verhältnis zum Kaiser Wilhelm II. fortbestehen ließ.

Schloss Friedrichshof – Witwensitz der Kaiserin Friedrich
Wilhelm II., Kaiserin Friedrichs ältester Sohn etwa um 1890
1900 - Die Familie zu Besuch auf ihrem Witwensitz

Die Kaiserin Friedrich ist eine fortgesetzte Peinlichkeit für Kaiser Wilhelm, weil sie sich zu seinem Bedauern weigert, im Ausland zu leben, sondern offensichtlich dabei ist, einen eigenen Hof um sich herum zu errichten.

hielt Heinrich VII. Reuß, der deutsche Botschafter in Österreich, fest.[101] Anders als die drei ältesten Kinder hielten die drei jüngeren Töchter Viktoria, Sophie und Margarete zu ihrer Mutter. Sophie war die erste, die von diesen heiratete. Sie wurde im Oktober 1889 Ehefrau des griechischen Thronfolgers Konstantin. Prinzessin Viktoria, deren geplante Ehe mit Alexander von Battenberg am Widerstand von Bismarck gescheitert war, heiratete schließlich im Jahr 1890 Prinz Adolf zu Schaumburg-Lippe. Im selben Jahr starb Kaiserin Friedrichs Schwiegermutter, Kaiserin Augusta. Ihr nicht unbeträchtliches Vermögen ging zu einem großen Teil an Kaiser Wilhelm II. und dessen Bruder Heinrich. Kaiserin Friedrich und ihre Töchter wurden dagegen durch ihr Testament nicht begünstigt. Kaiserin Augusta hatte bis zu ihrem Lebensende die Rolle der Präsidentin der Roten-Kreuz-Gesellschaft und des Vaterländischen Frauenvereins innegehabt und Kaiserin Friedrich hatte gehofft, dass sie ihrer Schwiegermutter in diesen Ämtern nachfolgen könne – schließlich hatte sie sich aktiv in sozialen Fragen und der Gesundheitsfürsorge engagiert. Die Ämter gingen zur Verbitterung Kaiserin Friedrichs an ihre Schwiegertochter über.[102] 1893 verließ sie auch ihre jüngste Tochter Margarete, um Friedrich Karl von Hessen zu heiraten. Kaiserin Friedrich fühlte sich mittlerweile alt und klagte, dass sie so vollständig vom öffentlichen Leben abgeschnitten sei, dass sie sich wie begraben fühlte. Auf ihre heftige Ablehnung stieß die Politik, die ihr Sohn verfolgte. Als er ins Goldene Buch der Stadt München den Merksatz eintrug Suprema lex regis voluntas – des Königs Wille ist höchstes Gesetz, schrieb sie in einem Brief an ihre Mutter

Der Zar, ein unfehlbarer Papst, die Bourbonen und unser armer Karl I. könnten so einen Satz von sich gegeben haben, aber ein konstitutioneller Monarch im 19. Jahrhundert!!! […] Mein Gott, zu denken, dass Fritzens Sohn und des lieben Papa Enkel eine solche Richtung einschlägt und die Grundsätze falsch versteht, mit denen allein es möglich ist, heutzutage zu regieren.[103]

Nach wie vor widmete sie sich der Malerei. Sie hielt Kontakt mit der Kronberger Malerkolonie und tauschte sich besonders mit Norbert Schrödl regelmäßig aus. Fester Bestandteile ihres Tagesablaufes auf Schloss Friedrichshof war daneben der morgendliche Ausritt, Lesen in der Bibliothek und Erledigen der Korrespondenz – nach wie vor schrieb sie regelmäßig ihrer Mutter.[104] Gegen Ende des Jahres 1898 stellte man bei ihr Brustkrebs fest, der sie in den kommenden Jahren zunehmend ans Bett fesselte. Kaiserin Friedrich starb im August 1901 auf Schloss Friedrichshof – nur wenige Monate nach ihrer Mutter. Sie wurde neben ihrem Gemahl im Mausoleum der Friedenskirche im Park von Sanssouci in Potsdam beigesetzt. Schloss Friedrichshof und dessen Kunstsammlung vererbte sie ihrer Tochter Margarete, wodurch es in den Besitz des Hauses Hessen überging und heute zum Vermögen der Hessischen Hausstiftung gehört, die hier ihren Verwaltungssitz hat. Das Haus selbst wird als Fünf-Sterne-Hotel geführt.

Nachkommen[Bearbeiten]

Victoria von Sachsen-Coburg und Gotha hatte gemeinsam mit ihrem Mann acht Kinder:

Verfilmungen[Bearbeiten]

Als Filmfigur erschien Victoria in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen seit ihrem Tode. Das wahrscheinlich bemerkenswerteste Portrait findet sich in der BBC-Serie Edward the Seventh (1975) mit Felicity Kendal als Vicky. Dort findet u.a. das enge, starke Verhältnis zum deutschen Vater Albert Ausdruck, aber auch ihr tragisches Schicksal in Preußen sowie ihre letzten Lebensmonate. Weitere Portraits gibt es mit Gemma Jones in der BBC-Serie „Fall of Eagles“ (1974) sowie in Deutschland mit Ruth Hellberg im Film Bismarck (1940) und im Fernseh-Dreiteiler Bismarck (1990) des Bayerischen Rundfunks von Tom Toelle. Während sie dort als naive englische Prinzessin dargestellt wird, lässt der neue, geplante deutsche Film Vicky - die vergessene Kaiserin die englische Deutsche Kaiserin mit anderen Augen sehen.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

1888 wurde der Grundstein für das Kaiser- und- Kaiserin- Friedrich- Kinderkrankenhaus in der Reinickendorfer Straße in Berlin-Wedding gelegt, das bis heute als Gebäudekomplex besteht. 1903 wurde die Kaiserin-Friedrich-Stiftung für ärztliche Fortbildung gegründet, die 1904 das Kaiserin-Friedrich-Haus für ärztliche Fortbildung an der Charité in Berlin in Auftrag gab und 2 Jahre später durch Kaiser Wilhelm II. einweihen lassen konnte.

Victoria von Sachsen-Coburg und Gotha ist Namensgeberin des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums (KFG) in Bad Homburg vor der Höhe. Der Stadtpark in Kronberg im Taunus trägt heute den Namen Viktoria-Park, nach ihr wurde auch die Viktoria-Schule (Grundschule im Kronberger Stadtteil Schönberg) sowie das Kaiserin-Friedrich-Krankenhaus (heute Seniorenwohnanlage des DRK Kaiserin-Friedrich-Haus) in Kronberg benannt.

Titel[Bearbeiten]

  • Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Victoria von Großbritannien und Irland, Princess Royal, Prinzessin von Sachsen-Coburg und Gotha, Herzogin von Sachsen (bis 1858)
  • Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Victoria von Preußen (1858–1861)
  • Ihre Königliche Hoheit Kronprinzessin Victoria von Preußen (1861–1871)
  • Ihre Kaiserliche und Königliche Hoheit Kronprinzessin Victoria des Deutschen Reiches und von Preußen (1871–1888)
  • Ihre Majestät Kaiserin Victoria, Deutsche Kaiserin und Königin von Preußen (ab 1888)

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Herre: Kaiserin Friedrich – Victoria, eine Engländerin in Deutschland. Hohenheim Verlag, Stuttgart 2006. ISBN 3-89850-142-6
  • Karin Feuerstein-Praßer: Die deutschen Kaiserinnen. 1871–1918. Piper Verlag, München 2005. ISBN 3-492-23641-3
  • Friedrich Ludwig Müller: Vicky. Aus dem Leben der Victoria von Preußen - Kaiserin für 99 Tage. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn 2005. ISBN 3-936942-64-1
  • Hildegard Reinhardt. Signiert Victoria, Britanniens Princess Royal, Preußens Kronprinzessin und Deutschlands Kaiserin als erfolgreiche Künstlerin, in: Lideke Peese Binhorst und Dick Verroen (Hrsg)., To trauell into forreine countries, Tekeningen van Victoria, Princess Royal, Kronprinzessin Friedrich Wilhelm von Preußen 1858-1863, Kasteel Doorn 2001
  • Hannah Pakula: Victoria. Tochter Queen Victorias, Gemahlin des preußischen Kronprinzen, Mutter Wilhelm II. Marion von Schröder-Verlag, München 1999. ISBN 3-547-77360-1
  • Wilfried Rogasch (Hrsg.): Victoria & Albert, Vicky & The Kaiser: ein Kapitel deutsch-englischer Familiengeschichte. Hatje Verlag, Ostfildern-Ruit 1997. ISBN 3-86102-091-2
  • Patricia Kolander: Frederick III – Germany’s Liberal Emperor. Greenwood Press, Westport 1995. ISBN 0-313-29483-6
  • Andrew Sinclair: Victoria – Kaiserin für 99 Tage. Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 1987, ISBN 3-404-61086-5
  • Egon Caesar Conte Corti: Wenn - Sendung und schicksal einer Kaiserin, 2.Aufl., Graz, Wien, Köln: Verlag Styria, 1954
  • Ludwig Bamberger: Bismarcks großes Spiel, hrsg. von Dr. Ernst Feder, Frankfurt 1932
  • Hugo Freiherr von Reischach: Unter drei Kaisern, Berlin 1925
  • Norbert Schrödl: Ein Künstlerleben im Sonnenschein hrsg. von Else Schrödl, Frankfurt 1922
  • G.A. Leinhaas: Kaiserin Friedrich - ein Charakter- und Lebensbild, Dießen 1914
  • Sir Frederick Ponsonby (Hrsg): Briefe der Kaiserin Friedrich. Th. Knaur Nachf. Verlag. ISBN 5-19-977337-2
  • Kaiserin Friedrich. Sonderbeilage zu Nr. 25 Vom Fels zum Meer. Berlin, 9. August 1901 (4 S. mit 5 photogr. Abb.)
  • Jenny Hirsch: Kaiserin Friedrich und ihre Tätigkeit für das Gemeinwohl. In: Vom Fels zum Meer 20.2 (1901), S. 893-895.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Victoria von Großbritannien und Irland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Auch eine Industrie-Ausstellung – G. H–h., in Die Gartenlaube (1867), Heft 19, S. 300–302

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pakula, S. 11–13
  2. Pakula, S. 21
  3. Pakula, S. 16–21 und Sinclair, S. 26
  4. Herre, S. 25
  5. Pakula, S. 20, 22 und Herre, S. 25ff
  6. Sinclair, S. 22
  7. Pakula, S. 30
  8. Sinclair, S. 35f und Herre, S. 32f
  9. Pakula, S. 31
  10. Kollander, S. 5
  11. Pakula, S. 43
  12. Pakula, S. 50
  13. Kurt Tetzeli von Rosador und Arndt Mersmann (Hrsg): Queen Victoria – Ein biographisches Lesebuch aus ihren Briefen und Tagebüchern. Deutscher Taschenbuchverlag, München 2001. ISBN 3-423-12846-1. S. 103–106
  14. Pakula, S. 52
  15. Herre, S. 41
  16. Pakula, S. 26, 27 und Kollander, S. 6
  17. Kollander, S. 7, 8
  18. Pakula, S. 90
  19. Herre, S. 42
  20. Pakula, S. 58–61
  21. Pakula, S. 61
  22. Pakula, S. 96 und Kollander, S. 9
  23. Sinclair, S. 51f, 58
  24. Pakula, S. 96ff
  25. Pakula, S. 96
  26. Pakula, S. 113 f.
  27. Pakula, S. 133 f
  28. Pakula, S. 99 und S. 130
  29. Herre, S. 54 und S. 61 f
  30. Pakula, S. 115–118
  31. Vgl. John C. G. Röhl, Kaiser, Hof und Staat – Wilhelm II. und die deutsche Politik, München ³1988, S. 33.
  32. Wilhelm Ober: Obstetrical Events That Shaped Western European History. The Yale Journal of Biology and Medicine, Band 65, 1992, S. 208–209
  33. Pakula, S. 132
  34. Pakula, S. 149
  35. Pakula, S. 148
  36. Pakula, S. 147 und Herre, S. 74f
  37. Herre, S. 83
  38. Herre, S. 92
  39. Pakula, S. 168f, Herre, S. 92 und Sinclair S. 107f. Eine sehr ausführliche Analyse dieser Krise findet sich bei Kollander, S. 25–45
  40. Pakula, S. 169 und Kollander, S. 35
  41. Sinclair, S. 110 und Pakula, S. 181
  42. Sinclair, S. 97 und S. 101
  43. Ernst Engelberg: Bismarck – Urpreuße und Reichsgründer. Siedler Verlag, Berlin 1985. ISBN 3-88680-121-7. S. 532
  44. Sinclair, S. 120–127 und Pakula, S. 188–191, Kollander S. 38–42
  45. Dies ist auch die Ansicht einiger heutiger Historiker; siehe beispielsweise Ernst Engelberg: Bismarck – Urpreuße und Reichsgründer, Siedler Verlag, Berlin 1985, ISBN 3-88680-121-7, S. 532 oder Kollander, S. 42
  46. Pakula, S. 191
  47. Herre, S. 106 f
  48. Ernst Engelberg: Bismarck – Urpreuße und Reichsgründer. Siedler Verlag, Berlin 1985. ISBN 3-88680-121-7. S. 553f
  49. Sinclair, S. 138
  50. Sinclair, S. 139f
  51. Pakula, S. 218
  52. Pakula, S. 219
  53. Pakula, S. 248–251
  54. Ernst Engelberg: Bismarck – Urpreuße und Reichsgründer. Siedler Verlag, Berlin 1985. ISBN 3-88680-121-7. S. 623–636
  55. Herre, S. 153
  56. Pakula, S. 260 und Herre, S. 154. Sehr ausführlich sind die unterschiedlichen politischen Ansichten von Kronprinzessin und Kronprinz bei Kollander, S. 16–17, 79–88
  57. Herre, S. 161
  58. Pakula, S. 274
  59. Pakula, S. 220–221
  60. Pakula, S. 271
  61. Herre, S. 173f
  62. Herre, S. 184
  63. Pakula, S. 123 und Herre, S. 65
  64. Vgl. Röhl, a.a.O., S. 34.
  65. Vgl. Röhl, S. 34.
  66. Feuerstein-Praßer, S. 138
  67. Wolfgang J. Mommsen: War der Kaiser an allem schuld – Wilhelm II. und die preußisch-deutschen Machteliten. Ullstein Verlag, Berlin 2005. ISBN 3-548-36765-8. S. 14
  68. Herre, S. 157, 158, Brief an Königin Victoria
  69. Pakula, S. 391
  70. Wolfgang J. Mommsen: War der Kaiser an allem schuld – Wilhelm II. und die preußisch-deutschen Machteliten. Ullstein Verlag, Berlin 2005. ISBN 3-548-36765-8. S. 14, 15; Pakula, S. 353–361
  71. Pakula, S. 406–407
  72. John C. G. Röhl, Martin Warren, David Hunt: Purple Secret. Bantam Press, London 1999. ISBN 0-552-14550-5. Das Buch widmet jeweils ein Kapitel den Krankheitsgeschichten von Victoria von Sachsen-Coburg und Gotha, ihrer Tochter Charlotte und ihrer Enkelin Feodora
  73. Herre, S. 202
  74. Pakula, S. 98
  75. Herre, S. 128
  76. Vgl. Siegfried von Kardorff, Wilhelm von Kardorff. Ein nationaler Parlamentarier im Zeitalter Bismarcks und Wilhelms II., Berlin 1936, S. 112.
  77. Pakula, S. 428
  78. Herre, S. 211
  79. Pakula, S. 345
  80. Herre, S. 204
  81. Herre, S. 192f
  82. Sinclair, S. 264f
  83. Pakula, S. 399f
  84. Herre, S. 212 und Pakula, S. 422f
  85. Pakula, S. 429
  86. Pakula, S. 443–451
  87. Herre, S. 233
  88. Herre, S. 243 und Sinclair, S. 285
  89. Pakula, S. 480
  90. Herre, S. 245 und Pakula, S. 481
  91. Pakula, S. 489 und Herre, S. 239
  92. Herre, S. 251
  93. Pakula, S. 494
  94. Sinclair, S. 307
  95. Pakula, S. 514f.
  96. Pakula, S. 520–537
  97. Pakula, S. 542 und Herre, S. 280
  98. Herre, S. 287 und Sinclair, S. 330f
  99. Pakula, S. 556
  100. Vgl. Röhl, a.a.O., S. 83, sowie Das Tagebuch der Baronin Spitzemberg vom 7. September 1909 (hrsg. v. Rudolf Vierhaus, Göttingen 1960, S. 512)
  101. Pakula, S. 569
  102. Herre, S. 302
  103. Herre, S. 306f und S. 308. Das Zitat findet sich auf S. 308
  104. Herre, S. 296
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Augusta Deutsche Kaiserin und Königin von Preußen
9. März–15. Juni 1888
Auguste Viktoria
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 3. Februar 2008 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.