Johann Adam von Auersperg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Adam Joseph Fürst von Auersperg (* 27. August 1721 in Wien; † 11. November 1795 ebenda) (tschechisch Jan Adam z Auersperga) war ein Fürst, Oberstkämmerer und Erblandmarschall von Tirol.

Leben[Bearbeiten]

Er war der zweitgeborene Sohn des Heinrich Joseph Johann Fürst von Auersperg und Herzog von Schlesien-Münsterberg (1697–1783) aus dessen erster Ehe mit Marie Dominika Prinzessin von und zu Liechtenstein (1698–1724), einer Tochter des Johann Adam Andreas, Fürst von Liechtenstein, Herzog von Troppau und Jägerndorf und seiner Ehefrau Erdmuthe Maria Theresia, Prinzessin von Dietrichstein-Nikolsburg.[1]

Johann Adam von Auersperg war zweimal verheiratet, zunächst seit 1746 mit Gräfin Katharina von Schönfeld (1728–1753), dann ab 1755 (nach anderen Quellen 1756) mit Gräfin Maria Wilhelmina von Neipperg (1738–1775). Aus erster Ehe entstammten der älteste Sohn Joseph (1749–1772) und vier weitere bereits im Kindesalter verstorbene Nachkommen. Seine Kinder waren Franziska von Auersperg (* 1. März 1748-1752), Joseph von Auersperg (* 19. März 1749-1772), Karl von Auersperg (* August 1750-1752), Maria Theresia von Auersperg (* 1. Februar 1751-1754), Maria Elisabeth Aloisia von Auersperg (* 24. Mai 1753-1754). Die zweite Ehe blieb kinderlos.[1]

In Böhmen besaß er das Schloss und die Herrschaft Rothenhaus, die er 1771 an Johann Alexander von Rottenhan verkaufte. Am 8. Oktober 1777 erwarb er das Wiener Rosenkavalier-Palais, das seither den Namen Palais Auersperg trägt.

Im Jahr 1862 wurde in Wien Innere Stadt (1. Bezirk) und Josefstadt (8. Bezirk) die Auerspergstraße nach ihm benannt.

Belege[Bearbeiten]

  1. a b Stammbaum des Johann Adam Joseph, Fürst von Auersperg unter http://www.geneall.net