Johann Philipp Anton von und zu Frankenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Philipp Anton von und zu Frankenstein
Fürstbischof von Frankenstein mit Wappen

Freiherr Johann Philipp Anton von und zu Frankenstein (* 27. März 1695 in Forchheim; † 3. Juni 1753 in Bamberg) war Bamberger Fürstbischof von 1746 bis 1753.

Herkunft[Bearbeiten]

Johann Philipp Anton entstammte dem Adelsgeschlecht von Frankenstein und wurde geboren als Sohn des hochfürstlich würzburgischen Oberamtmanns Johannes Freiherr von und zu Frankenstein sowie dessen Gattin Maria Margareta Freiin von Eyb.

Die Fürstbischöfe Johann Karl von Frankenstein (Worms), Johann Martin von Eyb (Eichstätt) und Marquard Sebastian Schenk von Stauffenberg (Bamberg) waren seine Großonkel.[1]

Leben[Bearbeiten]

Ab 1711 besuchte er das Kollegium Germanicum in Rom, unternahm ausgedehnte Bildungsreisen und wurde 1719 Bamberger Domkapitular, bald auch Domherr in Würzburg und Mainz. Am 22. September 1736 empfing Johann Philipp Anton von Frankenstein durch Bischof Friedrich Karl von Schönborn-Buchheim die Priesterweihe, seine Primiz feierte er am 30. Oktober in Ullstadt.[2] Als Mainzer Domherr partizipierte er 1742 in einer Dalmatik an der Krönung Kaiser Karl VII. im Frankfurter Dom, wobei er das Kreuz des krönenden Erzbischofs trug.[3] Von 1743 an amtierte Frankenstein als Generalvikar im Erzbistum Mainz.

Am 26. September 1746 erfolgte die Wahl zum Bischof von Bamberg,[4] die Bischofsweihe erhielt er am 23. März 1749 von dem Bamberger Weihbischof Heinrich Joseph von Nitschke.[5]

Der Historiker Dieter Joachim Weiß schreibt über ihn: „Johann Philipp Anton zeichnete ein offener Blick für die politischen Realitäten aus. Als Fürstbischof gelangte er zu einem Ausgleich mit seinem Domkapitel und konnte jahrhundertealte Streitigkeiten beilegen.“[6]

Aus seiner römischen Zeit haben sich Briefe erhalten, die in den Würzburger Diözesangeschichtsblättern publiziert wurden.[7]

1748 ernannte Johann Philipp Anton von Frankenstein den von ihm geschätzten Künstler Ferdinand Dietz zu seinem Hofbildhauer.[8] Er holte auch den Maler Giuseppe Appiani nach Bamberg und beauftragte ihn mit der Fertigung eines großen Deckenfreskos im Weißen Saal von Schloss Seehof.[9] Überdies förderte er den Komponisten Johann Jakob Schnell (1687–1754), der ihm auch eines seiner bekannteren Werke widmete.[10]

Frankenstein wurde bestattet im Bamberger Dom; sein Grabdenkmal befindet sich seit 1838 in der Michaelskirche zu Bamberg.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Genealogische Seite zur Familie
  2. Würzburger Diözesangeschichtsblätter, 1954, S. 280; (Ausschnittscan)
  3. Die neue europäische Fama, 1742, S. 764; (Digitalscan)
  4. ebenda, Band 133, 1746, S. 345 u. 491-492 (Digitalscan)
  5. Datenseite bei catholic-hierarchy.org
  6. Zeitungsartikel über die Familie Frankenstein im Bayernkurier vom 3. November 2012
  7. Findhinweis zu den publizierten Briefen
  8. Biografisches PDF-Dokument zu Ferdinand Dietz
  9. Webseite zu Schloss Seehof
  10. Biografische Webseite zu Johann Jakob Schnell
Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich Karl von Schönborn-Buchheim Fürstbischof von Bamberg
1746–1753
Franz Konrad von Stadion und Thannhausen