Johannes Gerhardus Strijdom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes Gerhardus Strijdom

Johannes Gerhardus Strijdom (* 15. Juli 1893 in Willowmore; † 24. August 1958 in Kapstadt) war Premierminister von Südafrika vom 30. November 1954 bis 24. August 1958.

Strijdom wurde auf der Farm seiner Eltern geboren, studierte und wurde später Anwalt. Im Jahre 1929 wurde er Mitglied des Parlaments für Waterberg. Sein vehementes Eintreten für eine vom Commonwealth of Nations unabhängige Republik Südafrika brachte ihm den Spitznamen The Lion of the Waterberg (deutsch: Der Löwe vom Waterberg) ein.[1]

Am 30. November 1954 wurde er Führer der Nationalpartei (NP) und zugleich Premierminister Südafrikas. Die extremen politischen Ansichten Strijdoms äußerten sich dadurch, dass er Nicht-Weiße von den Wählerlisten streichen ließ und im Treason Trial Anklagen gegen 156 Aktivisten durchsetzte, die an der Verabschiedung der Freiheitscharta teilgenommen hatten.

Seine Regierung beendete 1956 die konsularischen Beziehungen mit der damaligen Sowjetunion. In einer Note des südafrikanischen Außenministers an den sowjetischen Generalkonsul in Pretoria wurde der Entschluss der Regierung zur Beendigung des konsularischen Verhältnisses beider Länder mit Wirkung zum 1. März 1956 übermittelt. Die diplomatischen Kontakte, Handelsbeziehungen und andere Angelegenheiten wurden künftig über den sowjetischen Geschäftsträger in London auf der Ebene der High Commission geführt.[2]

Johannes Gerhardus Strijdom starb während seiner Regierungszeit.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Es gibt Monumente in Südafrika, die an ihn erinnern, beispielsweise in Modimolle.
  • Sein Haus in Nylstroom (heutiges Modimolle) wurde ein Museum.[1]
  • Der Flughafen in Windhuk wurde 1964 als J.G. Strijdom International Airport (seit 1998 Hosea Kutako International Airport) nach ihm benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Strijdom House en Strijdom Statue. auf www.modimolle24.co.za
  2. SAIRR: A Survey of Race Relations in South Africa 1955-1956. Johannesburg [1957], S. 39