John Giorno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Giorno in der Annikki Poesiefestival Pressekonferenz in Tampere, Finnland am 11. Juni 2010.

John Giorno (* 4. Dezember 1936 in New York) ist ein US-amerikanischer Performancekünstler und Poet. Er ist Begründer des Künstler-Netzwerks Giorno Poetry Systems, prägte den Begriff des Dial-A-Poem, einem Experiment zur Untersuchung der Massenkommunikation und zählt zu den Schlüsselfiguren der subkulturellen New Yorker Beatnik-Szene. Bekannt wurde Giorno durch den Experimentalfilm Sleep (1963/64) von Andy Warhol.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Giorno graduierte 1958 an der Columbia University. 1962 arbeitete er zunächst als Börsenmakler in New York, wo er auf Andy Warhol traf. Bis Mitte der 1960er Jahre standen Giorno und Warhol in engem Kontakt zueinander: Warhol übte einen wichtigen Einfluss auf Giornos künstlerische Entwicklung aus und ermunterte ihn schließlich mit Poesie, Performance und Tonbandgeräten zu experimentieren. 1965 gründete Giorno seine Plattenfirma Giorno Poetry Systems, das mit der Dokumentation, den Entwicklungen und dem Nutzen der modernen Kommunikationstechnologie – im engeren Sinne Video-, Film-, Musik- und Gesprächsaufzeichnungen – experimentierte. Giorno arbeitete hierbei bevorzugt im Genre des Spoken Word. Im Laufe der Zeit entstand so ein Netzwerk mit Beiträgen zahlreicher, zumeist New Yorker Künstler, die im Bereich der bildenden und/oder darstellenden Kunst tätig waren wie beispielsweise William S. Burroughs, John Ashbery, Ted Berrigan, Patti Smith, Laurie Anderson, Philip Glass, Robert Rauschenberg und Robert Mapplethorpe; die daraus entstandende Aktion DIAL-A-POEM, bei der täglich wechselnde Gedichte auf Anrufbeantwortern abgefragt werden konnten, wurde 1970 im Museum of Modern Art gezeigt. Im Verlauf wurden bei Giorno Poetry Systems über 40 LP-, CD- und Videopublikationen veröffentlicht. Mit der Performance Everyone gets Lighter (2004) nahm John Giorno einen persönlichen Bezug auf seine Beziehungen zu Warhol, Burroughs und Keith Haring. John Giornos künstlerischer Ansatz, wurde unter anderem von der späteren Industrial-Culture aufgenommen und weiterentwickelt.[1][2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

  • John Giorno: Rasberry and Pornographic Poem, The Intrevenus Mind Records, New York [LP33], 1967
  • Laurie Anderson, William Burroughs, John Giorno: You're the Guy I Want to Share My Money With, East Side Digital, Audio CD, 1993

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJohn Giorno: Everyone Gets Lighter. Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, abgerufen am 7. Januar 2008.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe Dial-A-Poem Poets (Giorno Poetry Systems). Hamburger Kunsthalle, abgerufen am 7. Januar 2008.