John Lothrop Motley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Lothrop Motley (um 1860)

John Lothrop Motley (* 15. April 1814 in Dorchester, Massachusetts, heute ein Teil Bostons; † 29. Mai 1877 in Frampton Court, Dorset, England) war ein amerikanischer Diplomat und Historiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Er besuchte die Round Hill School in Northampton (Massachusetts), wo George Bancroft einer seiner Lehrer war. Er studierte bis 1831 Rechtswissenschaft in Harvard sowie 1832-33 an der Georg-August-Universität Göttingen, wo er mit Otto von Bismarck befreundet war, und an der Friedrich-Wilhelm-Universität Berlin, wo Alexander Graf Keyserling als weiterer enger Studienfreund hinzu kam.[1] 1837 heiratete er Mary Benjamin. Er schrieb zwei historische Romane über den englischen Abenteurer Thomas Morton, die er anonym veröffentlichte. Der Roman Morton's Hope enthält autobiographische Elemente und beschreibt in der Figur des Otto von Rabenmark Bismarck als eine nach außen rauflustige, nach innen aber sensible Persönlichkeit.[2] Bald konzentrierte er sich aber vor allem auf das Studium der Geschichte der Niederlande. 1851-55 forschte er vor allem in Dresden, Brüssel und Den Haag, um Material zusammenzutragen.

Die monumentalen Werke, die aus dieser Quellenarbeit hervorgingen, sind geprägt von unverhohlenem Antikatholizismus und der daraus folgenden Begeisterung für den Befreiungskampf der protestantischen Niederlande gegen Spanien. Die vier Bände von The Rise of the Dutch Republic wurden unter anderem auch ins Deutsche übersetzt und galten lange Zeit als Standardwerk. Wenn es auch für die Geschichtswissenschaft an Relevanz verloren hat, so ist Motleys Werk bis heute für seine stilistische Virtuosität und erzählerische Kraft bekannt. Daher findet es auch häufig Aufnahme in Werken zur Literaturgeschichte der USA

Motleys diplomatische Karriere begann 1841, als er für einige Monate der amerikanischen Delegation in St. Petersburg angehörte. 1861 veröffentlichte er in der Londoner Times den Aufsatz “Causes of the Civil War in America”, in dem er die Kriegserklärung der amerikanischen Nordstaaten rechtfertigte. So konnte er sich in der Folge des Wohlwollens Abraham Lincolns, später zunächst auch Ulysses S. Grants, erfreuen. 1861-67 diente er als Botschafter der USA in Österreich, 1869-70 in Großbritannien. Von letztgenanntem Posten wurde er jedoch wegen eines Konflikts Präsident Grants mit Motleys Freund und Mentor Charles Sumner abberufen. William Cullen Bryant widmete ihm anlässlich seines Todes das Lobgedicht In Memory of John Lothrop Motley.[3]

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • Morton's Hope, or the Memoirs of a Provincial. 1839
  • Merry Mount, a Romance of the Massachusetts Colony. 1849

Geschichtswerke[Bearbeiten]

Deutsch: Der Abfall der Niederlande und die Entstehung des holländischen Freistaates. Drei Bände, Dresden: Kuntze 1857-1860
Digitalisat von Band 1, Exemplar der Bayerischen Staatsbibliothek
Digitalisat von Band 2, Exemplar der Bayerischen Staatsbibliothek
Digitalisat von Band 3, Exemplar der Bayerischen Staatsbibliothek
  • History of the United Netherlands. 1860 - 1867, 4 Bände
  • The Life and Death of John of Barneveld. 1874, 2 Bände
  • G. W. Curtis (Herausgeber): The Correspondence of John Lothrop Motley. 1889

Literatur[Bearbeiten]

  • Oliver Wendell Holmes: John Lothrop Motley: A Memoir. 1879
  • John Lothrop Motley and His Family. Herausgegeben von seiner Tochter, Susan M. Mildmay, und H. S. Mildmay, 1910.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Lothrop Motley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: John Lothrop Motley – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe Otto von Bismarck als Student
  2.  Lothar Gall: Bismarck – Der weiße Revolutionär. Ullstein, ²2002, ISBN 3-548-26515-4, S. 36.
  3. http://www.bartleby.com/248/100.html