John Lyng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Daniel Fürstenberg Lyng (* 22. August 1905 in Trondheim; † 18. Januar 1978) war ein norwegischer konservativer Politiker (Høyre). Er war Ministerpräsident von Norwegen im Jahre 1963.

Lyng war Jurist und arbeitete während des Zweiten Weltkrieges für die norwegische Exilregierung in London.

Im August 1963 entzog die Sozialistische Volkspartei der sozialdemokratischen Regierung von Einar Gerhardsen aufgrund der Kings-Bay-Affäre die parlamentarische Unterstützung. John Lyng konnte die vier bürgerlichen Parteien für eine Regierung Lyng gewinnen. Ihr fehlte jedoch angesichts der rechnerischen linken Mehrheit im Parlament jegliche Basis für ihre Politik. Das Ende dieser ersten bürgerlichen Regierung der Nachkriegszeit erfolgte deswegen bereits nach vier Wochen.

Von 1964 bis 1965 gehörte Lyng dem norwegischen Nobelkomitee an. Von 1965 bis 1970 war er Außenminister der Mitte-rechts-Regierung unter Per Borten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: John Lyng – Zitate (Norwegisch)
Vorgänger Amt Nachfolger

Einar Gerhardsen
Ministerpräsident von Norwegen
1963

Einar Gerhardsen