John Moors Cabot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Moors Cabot (* 11. Dezember 1901 in Boston, Massachusetts; † 24. Februar 1981) war ein US-amerikanischer Diplomat und fungierte als Botschafter der Vereinigten Staaten in mehreren Ländern.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater war der Unternehmer Godfrey Lowell Cabot. Er wurde in Buckingham Browne & Nichols, an der Harvard University und an der University of Oxford ausgebildet. 1936 leitete er die Abteilung Zentralamerika des US-Außenministeriums. Von 1945 bis 1946 war er an der US-Botschaft in Argentinien als Botschaftssekretär akkrediterit und erlebte die Wahl von Juan Perón. 1947 war er an der US-Botschaft in Jugoslawien als Botschaftssekretär akkreditiert. Die Regierung Tito hatte die Auslieferung von Kriegsverbrechern wie Stjepan Hefer, Mile Starčević und Vjekoslav Vrančić von den Alliierten Behörden in Italien gefordert.

Mitte 1947 telegrafierte John Cabot an den US-amerikanischen Außenminister, dass zwischen dem Heiligen Stuhl und der Argentinischen Regierung eine Vereinbarung getroffen worden sei, um Schuldige außer Landes zu bringen.[1] Die Kriegsverbrecher wurden später zum Croatian Liberation Movement recycelt, und John Moors Cabot wurde mitgeteilt, dass es sich bei dieser Rattenlinie um eine US-Staatsdoktrin handelt.

Von 1953 bis 1954 fungierte er als Staatssekretär für interamerikanische Angelegenheiten (Assistant Secretary of State for Inter-American Affairs) im Außenministerium unter Präsident Dwight D. Eisenhower.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U.S. State Department, June 11, 1947, Box 3623, RG 59, location 250/36/19/6, NARA. nach [1]


Vorgänger Amt Nachfolger
Avra M. Warren Botschafter in Pakistan
1952–1953
Horace A. Hildreth
W. Walton Butterworth Botschafter in Schweden
1954–1957
Francis White
Philip Bonsal Botschafter in Kolumbien
1957–1959
Dempster McIntosh
Ellis O. Briggs Botschafter in Brasilien
1959–1961
Lincoln Gordon
Jacob D. Beam Botschafter in Polen
1962–1965
John A. Gronouski