Joli OS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joli OS
Jolicloud Logo.svg
Basisdaten
Entwickler Tariq Krim
Aktuelle Version 1.2
(9. März 2011)[1]
Abstammung Debian
↳ Ubuntu
↳ Ubuntu Netbook Remix
↳ Joli OS
Kernel Linux
Architekturen IA-32
Lizenz GPL und proprietär[2]
Website www.jolicloud.com

Joli OS (ehemals Jolicloud) ist eine Linux-Distribution, die speziell für Netbooks entwickelt wurde und auf Ubuntu basiert.[3][4] Joli OS ist freie Software und darauf ausgerichtet, mit webbasierten Alternativ-Programmen zu arbeiten, welche mittels Prism eingebunden werden.[5] Joli OS basiert auf einem Ubuntu Netbook Remix, welchem aktuell die Long Term Support Version 10.04 „Lucid Lynx“ von Ubuntu zugrunde liegt.[6] Im März 2011 wurde die Umbenennung der Distribution von Jolicloud in Joli OS bekanntgegeben um sich von dem eigenen Web-Desktop für Google Chrome mit demselben Namen abzuheben.[7][4]

Zielsetzung[Bearbeiten]

Entwickelt wird Joli OS von Tariq Krim, dem Erfinder der Website Netvibes.[3] Er möchte Laptops damit günstiger machen, indem verstärkt kostenlose und webbasierte Software verwendet wird. Joli OS setzt deshalb auf eine starke Einbindung von Anwendungen und Dienste des Social Web.

Technisch zielt Joli OS auf niedrigen Strombedarf und niedrige Hardware-Anforderungen und ist auf den Parallelbetrieb mit Windows ausgelegt. Ein Augenmerk liegt auf einer schnellen, einfachen Installation (graphischer Windows-Installer Joli OS Express), kurzen Startzeiten und automatischer Inbetriebnahme von Geräten zur drahtlosen Datenübertragung (Bluetooth, WLAN, UMTS).

Ein weiteres Hauptaugenmerk liegt auf der Vernetzung, so dass nach dem Aufbau einer Internetverbindung automatisch eine Verbindung mit der Joli OS Community aufgebaut wird. Die dahinterstehende Idee ist, ein soziales Netzwerk direkt die Benutzer-Oberfläche zu integrieren.[3][8] Diese Verbindung ist optional und kann nach der Installation deaktiviert werden.

Benutzeroberfläche[Bearbeiten]

In der Benutzeroberfläche von Joli OS sind Webdienste wie Twitter, Facebook oder Skype integriert. Darüber hinaus stehen alle Möglichkeiten zur Verfügung, die ein normales Ubuntu-System bietet.

Technik[Bearbeiten]

Joli OS setzt auf HTML5 und Chromium, die dazu dienen, Webanwendungen einem Rechner lokal zu integrieren. Des Weiteren kann Joli OS parallel zu anderen Betriebssystemen auf einem Computer installiert werden.[9]

Versionen[Bearbeiten]

Legende:
Alte Version
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version
Version Codename Veröffentlichung Anmerkung
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.0 20. Juli 2010 erste Version
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.1[6] 13. Dezember 2010
Aktuelle Version: 1.2[10] 9. März 2011

Weblinks[Bearbeiten]

Softwarebesprechungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Welcome to the new Jolicloud! Hrsg.: Jolicloud, 9. März 2011, abgerufen am 11. März 2011 (englisch).
  2. Terms of Services. Hrsg.: Jolicloud, abgerufen am 11. März 2011 (englisch).
  3. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAndrea Müller: Jolicloud: Linux für Netbooks. In: heise.de. 19. Jänner 2010, abgerufen am 22. August 2012 (deutsch).
  4. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVersion 1.2 erschienen: Jolicloud heißt jetzt Joli OS. In: heise.de. 11. März 2011, abgerufen am 22. August 2012 (deutsch).
  5. Jörg Thoma: Test: Mit Jolicloud auf der Internetwolke. Hrsg.: Golem.de, 11. Januar 2010, abgerufen am 11. März 2011.
  6. a b Jolicloud 1.1 Under The Hood. Hrsg.: Jolicloud, 19. Oktober 2010, abgerufen am 11. März 2011 (englisch).
  7. A new direction for Jolicloud… Hrsg.: Jolicloud, 7. März 2001, abgerufen am 11. März 2011 (englisch).
  8. Kevin Papst: Jolicloud Netbook OS. Hrsg.: Keleo, 5. August 2009, abgerufen am 11. März 2011.
  9. Sebastian Rupley: Jolicloud's Beta Netbook OS: Run It With Windows. Hrsg.: GigaOM, 15. Dezember 2009, abgerufen am 11. März 2011 (englisch).
  10. Welcome to the new Jolicloud! Hrsg.: Jolicloud, 9. März 2011, abgerufen am 11. März 2011 (englisch).