José Afonso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Detail des Monuments für Zeca Afonso in Grândola.

José Manuel Cerqueira Afonso dos Santos, kurz José Afonso (* 2. August 1929 in Aveiro, Portugal; † 23. Februar 1987 in Setúbal), auch genannt Zeca Afonso oder nur Zeca, war einer der bedeutendsten Sänger und Komponisten Portugals. Sein Lied Grândola, Vila Morena wurde zum Startsignal für die friedliche Nelkenrevolution im Jahre 1974.

Graffito am Hauptbahnhof Aveiro, August 2013 („Em cada esquina um amigo“, dt.: An jeder Ecke ein Freund; Zitat aus dem Lied Grândola, Vila Morena)
Detail des Monuments für sein Lied Grândola, Vila Morena in Grândola

Leben[Bearbeiten]

Gedenktafel am ehemaligen Wohnhaus von José Afonso in Coimbra

José Afonso wurde am 2. August 1929 in der Hafenstadt Aveiro geboren und verlebte einen Teil der Jugend in Angola und Mosambik. Ab 1940 lebte er als Schüler und Student an der alten Universität Coimbra. Dort begann er früh, den traditionsreichen Fado de Coimbra zu singen – Balladen, die nur entfernt mit dem bekannteren Fado in Lissabon verwandt sind und Liebe und Studentenleben besingen. 1956 erschien seine erste Schallplatte. Nach Abschluss des Studiums wurde er als Lehrer tätig, an verschiedenen Orten Portugals, dann auch vier Jahre in Mosambik, wo er den Widerstand gegen das Kolonialregime erlebte. Nach seiner Rückkehr nach Portugal wurde er der bedeutendste Sänger der Opposition. Während seines Wirkens wurde er von der Geheimpolizei PIDE überwacht und musste seine Schallplatten im Ausland aufnehmen.

Am 25. April 1974 wurde kurz nach Mitternacht sein offiziell verbotenes Lied Grândola, Vila Morena im Radio gesendet: Dies war das vereinbarte Signal für die eingeweihten Soldaten und Zivilisten des Movimento das Forças Armadas (MFA), sich gegen die Diktatur zu erheben – die Nelkenrevolution begann. In den nachfolgenden Jahren war José Afonso als Unterstützer der Revolution tätig, er sang im In- und Ausland und unterstützte Selbstverwaltungsprojekte, ohne parteipolitisch gebunden zu sein.

José Afonso hat nach Ende seiner Zeit in Coimbra eine große Zahl von Liedern komponiert und gedichtet. Seine Musik ist vom Fado, von Volkslied und Kunstlied sowie von der in Afrika erlebten Musik geprägt. Die Themen seiner Lieder sind vielfältig, zentrale Themen sind Treue und Solidarität der Menschen.

Die letzten Jahre seines Lebens kämpfte José Afonso gegen fortschreitende Amyotrophe Lateralsklerose. Er starb am 23. Februar 1987 in der Hafenstadt Setúbal. Seine Kompositionen blieben in den folgenden Jahren lebendig. Auch der große Anteil seiner unvertonten Lyrik (mehr als die Hälfte des Gesamtwerks) erhält zunehmend Beachtung. Nach einer ersten 1985 in Wien veröffentlichten philologischen Dissertation erschien 2013 im Hamburg die erste Doktorarbeit über das erhaltene lyrische Gesamtwerk (Gedichte und Lieder) José Afonsos. Musiker unterschiedlicher Stilrichtungen wie Jazz, Hip Hop oder Punk griffen sie auf.

Gesamtansicht des Denkmals in Grândola für Zecas Grândola, Vila Morena mit Noten und Text
Gesamtansicht des Denkmals für José Afonso in Grândola

Diskografie[Bearbeiten]

Alben

  • 1960: Balada do Outono, Rapsódia
  • 1962: Baladas de Coimbra, Rapsódia
  • 1963: Dr. José Afonso em Baladas de Coimbra, Rapsódia
  • 1964: Ó Vila de Olhão, EMI/Valentim de Carvalho (single)
  • 1964: Cantares de José Afonso, Columbia/Valentim de Carvalho
  • 1964: Baladas e Canções, Ofir
  • 1967: José Afonso, ?
  • 1968: Cantares do Andarilho, Orfeu
  • 1969: Menina dos Olhos Tristes, Orfeu (single)
  • 1969: Contos Velhos Rumos Novos, Orfeu
  • 1970: Traz Outro Amigo Também, Orfeu
  • 1971: Cantigas do Maio, Orfeu
  • 1972: Eu Vou Ser Como a Toupeira, Orfeu
  • 1973: Venham Mais Cinco, Orfeu
  • 1974: Coro dos Tribunais, Orfeu
  • 1974: Viva o Poder Popular, LUAR (single)
  • 1974: Grândola, Vila Morena, Orfeu
  • 1975: República, Lotta Continua/Il Manifesto/Vanguardia Operaria
  • 1976: Com as Minhas Tamanquinhas, Orfeu
  • 1976: José Afonso in Hamburg, Portugal Solidaritat
  • 1978: Enquanto Há Força, Orfeu
  • 1979: Fura Fura, Orfeu
  • 1981: Fados de Coimbra e Outras Canções, Orfeu
  • 1983: Como se Fora seu Filho, Orfeu
  • 1983: Ao Vivo no Coliseu, Orfeu
  • 1983: Zeca em Coimbra, Foto Sonoro
  • 1985: Galinhas do Mato, Orfeu

Alben nach seinem Tod

  • 1987: Os Vampiros, Edisco
  • 1993: Zeca Afonso no Coliseu, Strauss
  • 1997: Baladas e Canções, EMI (2nd edition)
  • 2001: José Afonso, Movieplay
  • 2010: José Afonso ao vivo no Coliseu RTP/CNM (Teilauflage mit DVD, Edition seines letzten Konzertes 1983)

Tribut-Projekte (Auswahl)

  • 1994: Compilation: Filhos da Madrugada cantam José Afonso (Doppelalbum)
  • 1994: Compilation: Canções com aroma de Abril (Album)
  • 1995: Maio Maduro Maio: Cantam Zeca Afonso (Doppel-Livealbum, Projekt von José Mário Branco, Amélia Muge und João Afonso)
  • 2000: João Balula Cid & Victor A. Silva: Tributo a José Afonso (Album, Fado de Coimbra-Projekt)
  • 2007: Cristina Branco: Abril (Album)
  • 2010: Zeca Sempre: O que faz falta (Album)

Literatur[Bearbeiten]

  • Martins, Alexandre: Der portugiesische Dichter und Liedermacher José Afonso (1929–1987). Dr. Kovač, Hamburg 2013, ISBN 978-3-8300-6747-4.
  • Salwa Castelo-Branco: Enciclopédia da música em Portugal no século XX, A–C. 1. Auflage, Temas & Debates, Lissabon 2010, ISBN 978-9896440916.
  • Irene Flunser Pimentel/Joaquim Vieira: Fotobiografias do Século XX – José Afonso. Temas & Debates, Lissabon 2009, ISBN 978-9896440596.
  • João Afonso dos Santos: José Afonso – Um Olhar Fraterno. Editorial Caminho, Lissabon 2002, ISBN 978-9722114943.
  • José Fanha/José Jorge Letria: José Afonso : O Que Faz Falta. Campo das Letras, Lissabon 2004, ISBN 978-9726108122.
  • José Jorge Letria: Zeca Afonso – O Andarilho da Voz de Ouro. Campo das Letras, Lissabon 2007, ISBN 978-9896251543.
  • José Jorge Letria: Zeca Afonso e a Malta das Cantigas. Terramar, Lissabon 2002, ISBN 978-9727103096.
  • José A. Salvador: José Afonso. O Rosto da Útopia. Edições Afrontamento, Porto 2003, ISBN 978-9723604931.
  • Sammlung Todas as Canções: Partituras, letras, cifras de José Afonso. Assírio & Alvim, Lissabon 2010, ISBN 978-9723715675.
  • Viriato Teles: As Voltas de Um Andarilho – Fragmentos da vida e obra de José Afonso. Assírio & Alvim, Lissabon 2009, ISBN 978-9723714562.
  • António dos Santos e Silva: Zeca Afonso – antes do mito. MinervaCoimbra, Coimbra 2000, ISBN 972-8318-88-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: José Afonso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien