Cristina Branco (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cristina Branco 2007 in Gijón, Asturien

Cristina Branco (* 1972 in Almeirim, Ribatejo) ist eine portugiesische Fado-Sängerin.

Cristina Branco stammt nicht mehr aus der ungebrochenen Tradition des Fado. Nach ihrer eigenen Angabe wurde sie zum Fado durch Schallplatten von Amália Rodrigues gebracht, die ihr zum 18. Geburtstag ihr Großvater schenkte.

Ursprünglich wollte sie Journalistin werden. Musikalisch war sie eher am Werk von Sängerinnen wie Billie Holiday, Ella Fitzgerald, Janis Joplin und Joni Mitchell interessiert. Die Entdeckung des Fado unter dem Eindruck, den die Stimme Amálias bei ihr hinterlassen hatte, leitete dann ihre Karriere als Sängerin ein. Nach einem Kurzauftritt in einer portugiesischen Fernsehsendung wird sie in die Niederlande eingeladen, wo sie 1996 im Zaal 1 in Amsterdam ihr erstes öffentliches Konzert gibt[1]. Die Aufnahmen ihres dortigen Auftritts der Tage 25.-27. April 1997, anlässlich der 23-jährigen Nelkenrevolution, werden 1998 im Selbstverlag als CD veröffentlicht. In der Folge steigt das Interesse an Cristina Branco, auch im Rahmen eines allgemein neu erwachenden Interesses an Fado. Sie unternimmt Konzertreisen durch ganz Europa und Nordamerika, und nimmt weitere CDs auf.

Entsprechend ihres eigenen Verständnisses ist sie keine reine Fadista, sondern eine Sängerin, die auch Fado singt. So nimmt sie beispielsweise mit dem Album Abril Lieder von José Afonso neu auf, vertont auf O Descobridor Werke von Jan Jacob Slauerhoff, und kreuzt mit Fado Tango beide Stile.

Sie arbeitet eng zusammen mit ihrem Ehemann, Custódio Castelo, der zu vielen ihrer Lieder die Musik komponiert hat und sie auf der Portugiesischen Gitarre begleitet.

Diskografie[Bearbeiten]

Cristina Branco in Bochum (März 2014)
  • 1998: Cristina Branco in Holland
  • 1999: Murmúrios
  • 2000: O descobridor – Cristina Branco canta Slauerhoff
  • 2000: Post-Scriptum
  • 2001: Corpo Iluminado
  • 2003: Sensus
  • 2005: Ulisses
  • 2006: Live
  • 2007: Abril
  • 2009: Kronos
  • 2011: Não há só tangos em Paris ("Fado Tango" wird eine CD genannt, welche alle Lieder in anderer Reihenfolge hat)
  • 2013: Alegria
  • 2014: Idealist

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.cristinabranco.com/index_ing.html#

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cristina Branco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien