Josef Limburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue Erwachendes Mädchen[1] im Stadtpark Steglitz in Berlin

Josef Limburg (* 10. Juli 1874 Hanau; † 20. Dezember 1955 in Berlin-Charlottenburg) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Josef Limburg besuchte bis 1894 die Königliche Zeichenakademie in Hanau. Von 1894 bis 1895 war er Schüler von Victor Tilgner in Wien, von 1895 bis 1900 studierte er bei Anton von Werner und Gerhard Janensch an der Hochschule der Bildenden Künste in Berlin. 1923 erwarb er eine Villa in der Bahnhofstraße in Berlin-Lichterfelde. Dort wohnte er bis zu seinem Lebensende. Heute befindet sich dort die Josef-Limburg-Gedächtnisstätte. Sein Grab befindet sich auf dem Alten Friedhof der Domgemeinde Sankt Hedwig.

Werke[Bearbeiten]

Limburg erhielt den Rom-Preis der Berliner Akademie der Künste und hielt sich in der Folge zwei Jahre lang in Rom auf. Dort schuf er eine Kolossalbüste des Papstes Gregor XIII für das Collegium Germanicum.

Bekannte Werke von ihm sind die Bronzestatuen von Maria, Josef und den Engeln in der Herz-Jesu-Kirche in Berlin[2] sowie die zwei Engel aus Stein am Eingang des Alten St.-Hedwig-Friedhofes in Berlin, wo er begraben wurde.[3]

Bibliographie[Bearbeiten]

Limburg schrieb folgende Werke:

  • Josef Limburg und seine Bildwerke. Wolter, 1914.
  • Christliche Bildwerke und Tagebuchblätter aus der Schaffenszeit. Gesellschaft für Christliche Kunst, 1927.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Josef Limburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Josef Limburg: Erwachendes Mädchen. bildhauerei-in-berlin.de, abgerufen am 21. Januar 2014.
  2. Hinnerk Dreppenstedt, Klaus Esche (Hrsg.): Ganz Berlin. Spaziergänge durch die Hauptstadt. Nicolai'sche Verlagsbuchhandlung, Berlin 2001, ISBN 3-87584-050-X, S. 327.
  3. Grabstein Limburgs im St. Hedwig