Joseph Le Bon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Le Bon (mitte), Radierung: Les Formes acerbes

Joseph Le Bon (* 25. September 1765 in Arras (Departement Pas-de-Calais); † 16. Oktober 1795 in Arras) war ein französischer Revolutionär.

Leben[Bearbeiten]

Joseph Le Bon besuchte ein Collège der Oratorianer, erhielt danach die Priesterweihe und leistete im Januar 1791 den Eid auf die Zivilverfassung des Klerus. Danach wirkte er als Pfarrer in Vernois bei Beaune und in Neuville-Vitasse.

Le Bon, ein persönlicher Freund von Maximilien Robespierre, wurde nach dem Tuileriensturm am 10. August 1792 zum Bürgermeister von Arras gewählt. Im September 1792 wurde er vom Département Pas-de-Calais zum Ersatzabgeordneten des Nationalkonvents gewählt. Er nahm am 1. Juli 1793 seinen Abgeordnetensitz ein und schloss sich der Bergpartei an. Zum „Repräsentanten in Mission“ ernannt, wirkte Le Bon im August 1793 im Département Somme und seit Oktober 1793 zusammen mit seinem Schwager, Augustin Alexandre Darthé, in den Départements Pas-de-Calais und Nord. Beide errichteten dort die Schreckensherrschaft der Jakobiner. Le Bon errichtete ein neues Revolutionsgericht, bei dem er Richter und Geschworene selber ernannte. Er ging mit äußerster Brutalität gegen Verdächtige vor und ließ Hunderte verhaften. Am Ende seiner Terrorherrschaft saßen etwa 1000 Menschen im Gefängnis und mehr als 300 waren hingerichtet worden.

Le Bon amtierte bis zum 10. Juli 1794 als Vorsitzender des Revolutionstribunals von Cambrai. Nach dem Umsturz vom 9. Thermidor des Jahres II (27. Juli 1794) wurden auch schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben, worauf er am 2. August 1794 verhaftet wurde. Nachdem Le Bon etwa 14 Monate im Gefängnis verbracht hatte, wurde er vor Gericht gestellt. Vor dem Gericht beteuerte er immer wieder seine Unschuld und dass er nur die Befehle des Wohlfahrtsauschusses umgesetzt hätte, zudem bestritt er die meisten der gegen ihn vorgebrachten Anschuldigungen. Dennoch wurde er am 11. Oktober 1795 als Terrorist zum Tode verurteilt und am 16. Oktober 1795 vor einer großen Menschenmenge in Arras öffentlich hingerichtet. Auf dem Weg zum Schafott bewies er viel Mut und bewahrte bis zum Vollzug seiner Hinrichtung seine Nervenstärke.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Jeschonnek; Revolution in Frankreich 1789 bis 1799 - Ein Lexikon; Akademie-Verlag Berlin 1989; ISBN 3-05-000801-6
 Commons: Joseph Le Bon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien