Josiah Child

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir Josiah Childy

Sir Josiah Child (* 1630 in London; † 22. Juni 1699) war ein englischer Kaufmann, Ökonom und Merkantilist.

Durch klug berechnete Einkäufe von Stammaktien der Britischen Ostindien-Kompanie gelangte er in kurzer Zeit zu Reichtum, wurde Mitglied des Komitees der Ostindischen Kompanie und brachte die wichtigsten Stellen der Gesellschaft in London sowie in den indischen Betrieben in den Besitz seiner Verwandten und Günstlinge.

Anfangs zur Whig-Partei gehörend, trat Child später, nachdem er 1678 Baronet geworden, als Gouverneur der Ostindien-Kompanie zu den Tories über. Child wusste sich durch kluge Freigiebigkeit in der Gunst des englischen Königshauses zu behaupten und alle, die Einfluss hatten, für sich zu gewinnen. Selbst Karl II. und Jakob II. nahmen von ihm Geschenke an.

Erst nach der Vertreibung von Jakob II. und der Thronbesteigung von Wilhelm III. musste Child, gegen den sich nunmehr eine heftige Agitation erhob, einem anderen Gouverneur Platz machen.

Werke[Bearbeiten]

  • Brief observations concerning trade and the interest of money (1668)
  • Observations upon the United Provinces of Netherlands (1672)
  • A new discourse of trade (1690)