Jubiläumswarte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Jubiläumswarte auf dem Gallitzinberg in Wien. Weitere mit dieser Kurzform bezeichnete Warten siehe Kaiser-Franz-Joseph-Jubiläumswarte.
Jubiläumswarte in Wien

Die Jubiläumswarte ist eine Aussichtswarte auf dem Gallitzinberg am westlichen Stadtrand von Wien. Sie befindet sich in der Johann-Staud-Straße 80 auf der Vogeltennwiese im 16. Wiener Gemeindebezirk Ottakring auf einer Seehöhe von 449 Metern. Die Aussichtsplattform der Jubiläumswarte ist frei zugänglich, in den Wintermonaten ist sie jedoch geschlossen.

Zu erreichen ist sie mit der Buslinie 52B von den Haltestellen „Jubiläumswarte“ (direkt vor der Warte, wird aber nur dreimal pro Tag und Richtung angefahren) bzw. „Siedlung Kordon“ (liegt weiter entfernt, wird aber öfter bedient),[1] auf Fahr- und Wanderwegen vom Schottenhof und vom Heuberg; weiters mit den Linien 46B und 146B, Haltestelle „Feuerwache am Steinhof“ oder „Savoyenstraße/Koenig-Promenade“ und etwa zwanzig Minuten Fußweg.[2] Mit dem PKW erreicht man die Warte über die Johann-Staud-Straße und den Pelzer Rennweg.

Auf der Aussichtsterrasse in 31 Meter Höhe über Grund (480 m ü. A.) hat man einen guten Rundumblick nach Westen über den angrenzenden Wienerwald und nach Osten über das Wiener Stadtgebiet. An klaren Tagen ist der Ausblick über weite Teile des Wiener Beckens möglich. Am Horizont sind dann im Osten die Hainburger Berge und das Leithagebirge zu sehen, im Süden die Kalkalpen mit dem Schneeberg. An besonders klaren Tagen kann man im Nordosten auch noch die Weißen Karpaten erkennen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im August 1898 wurde auf der Vogeltennwiese anlässlich des 50-jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Joseph I. ein hölzerner Turm errichtet. Noch im selben Jahr wurde diese „Kaiser-Jubiläums-Warte“ von einem Sturm niedergefegt. In diesem Jahr fand die Jubiläumsausstellung im Prater statt. Für diese Veranstaltung wurde ein 27,5 Meter hoher Eisenturm aufgestellt, der nach der Ausstellung wieder verkauft werden sollte. Der „Ottakringer Verschönerungsverein“ kaufte das Eisengestell um 35.000 Kronen und stellte es statt des Holzturmes auf. Die Eröffnung des neuen Turmes fand am 6. Juli 1899 statt. Der Aufzug wurde jedoch ausgebaut und die Besucher konnten die obere Aussichtsplattform nur über die Treppe erreichen.

Am 2. Dezember 1900 wurde neben dem Turm eine Schutzhütte eröffnet,[3] die bald beliebtes Ausflugsziel wurde. Im Zweiten Weltkrieg und den darauf folgenden Jahren begann der Turm zu verfallen und wurde 1952 gesperrt. Auch das Gasthaus hatte inzwischen seinen Betrieb eingestellt. Im Jahr 1953 wurde beides abgerissen. Der Neubau der Warte wurde 1955 begonnen und am 7. September 1956 erfolgte die Eröffnung durch Vizebürgermeister Karl Honay und Stadtrat Leopold Thaller. Der neue Bau kostete 320.000,- Schilling. Als Baumaterial wurde Beton gewählt, ausgerüstet mit stahlarmierten Pfeilern.

Gleichzeitig errichtete die Kahlenberg AG am Fuße der Jubiläumswarte eine moderne Gastwirtschaft. Im Jahr 1982 wurde die Warte um zwei Millionen Schilling umfassend renoviert.[4] Nach dem Tod des letzten Pächters im Jahr 1995 blieb das inzwischen baufällig gewordene Ausflugsgasthaus geschlossen. Das Gebäude wurde renoviert und am 8. Mai 1998 als „Wiener Waldschule“ des Forstamtes, der Magistratsabteilung 49 eröffnet. In dieser soll Wiener Schulkindern an „Waldschultagen“ Umweltbewusstsein vermittelt werden. Mit Schautafeln wird auf den Tier- und Baumreichtum des Wienerwaldes aufmerksam gemacht.[5]

Auf der und um die Aussichtsplattform herum befinden sich eine Reihe von Richtfunkantennen.

Von Mitte Mai bis Ende Juli 2012 wurde die Jubiläumswarte generalsaniert und war in diesem Zeitraum für Besucher gesperrt. Seit 30. Juli 2012 ist sie wieder frei zugänglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linie 52B in den Fahrplänen der Wiener Linien
  2. Linie 46B im Fahrplan der Wiener Linien (PDF; 288 kB), Linie 146B im Fahrplan der Wiener Linien (PDF; 314 kB)
  3. Aus den Bergen. Schutzhaus auf der Vogeltennwiese.. In: Der Naturfreund, Jahrgang 1901, Heft 1, 15. Jänner 1901 (V. Jahrgang), S. 5, Mitte links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/dna.
  4. Walter Wenzel: Aussichtswarten im Wienerwald. Wienerwald-Millenium – 1000 Jahre Wienerwald. Eigenverlag des „Millenniumsbüro der Tourismusregion Wienerwald“, Baden 2002, OBV.
  5. Alfred Schiemer: Auf Ottakrings Spuren. Historische Streifzüge zwischen Gürtel und Gallitzinberg. Erste Auflage. Edition Volkshochschule, Wien 1999, ISBN 3-900799-261.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jubiläumswarte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.22133055555616.265630555556Koordinaten: 48° 13′ 17″ N, 16° 15′ 56″ O