Kai-Fabian Schulz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Kai-Fabian Schulz
Spielerinformationen
Geburtstag 12. März 1990
Geburtsort NeumünsterDeutschland
Größe 190 cm
Position Innenverteidigung
Vereine in der Jugend


0000–2003
2003–2009
TuS Garbek
TSV Bornhöved
FC St. Pauli
Hamburger SV
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2010
2009–2011
2010–2011
2010–2011
2011–2012
2012
2013–
Hamburger SV II
Hamburger SV
FSV Frankfurt (Leihe)
→ FSV Frankfurt II (Leihe)
FC Carl Zeiss Jena
SV Babelsberg 03
Goslarer SC 08
47 (2)
0 (0)
2 (0)
20 (1)
31 (0)
2 (0)
33 (6)
Nationalmannschaft2
2009–2010 Deutschland U-20 3 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Februar 2014
2 Stand: 12. Februar 2011

Kai-Fabian Schulz (* 12. März 1990 in Neumünster) ist ein deutscher Fußballspieler.

Laufbahn[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Schulz spielte bis 2003 in der Jugend des FC St. Pauli und anschließend in den Nachwuchsmannschaften des Hamburger SV. Er wurde bereits als 18-jähriger A-Junioren-Spieler in der Saison 2008/09 für die U-23-Vertretung des HSV in der Regionalliga Nord eingesetzt. Trainer Karsten Bäron wechselte den Abwehrspieler am 5. Spieltag im Heimspiel gegen Magdeburg (0:1) erstmals ein. Bäron wurde im Dezember 2008 vom vormaligen U-19-Betreuer Rodolfo Cardoso abgelöst; unter ihm zählte Schulz zur Stammbesetzung des HSV II, der die Runde im unteren Mittelfeld abschloss. Schulz absolvierte 23 Spiele und erzielte beim Lokalderby bei Altona 93 ein Tor. Zur darauf folgenden Spielzeit 2009/10 erhielt Schulz einen Profivertrag, kam aber in der Bundesligaelf nicht zum Einsatz. Im Regionalligateam war er weiterhin Stammspieler in der Innenverteidigung und kam auf weitere 24 Regionalligaspiele (ein Tor).

Im Sommer 2010 wurde er für ein Jahr an den Zweitligisten FSV Frankfurt ausgeliehen. Dort spielte Schulz zunächst ebenfalls nur im U-23-Team in der Regionalliga Süd. Am 10. Spieltag kam er zu seinem ersten Einsatz in der 2. Liga, als Trainer Hans-Jürgen Boysen ihn im Heimspiel gegen den SC Paderborn als Ersatz für den verletzten Innenverteidiger Marc Heitmeier von Beginn an aufbot.

In der Sommerpause 2011 wechselte Schulz zum FC Carl Zeiss Jena[1], wo er einen Einjahresvertrag unterzeichnete. Mit Jena stieg er in der Saison 2011/12 aus der 3. Liga ab. Nach dem Abstieg band er sich am 6. Juni 2012 mit einem Einjahresvertrag an den SV Babelsberg 03.[2] Nach lediglich zwei Kurzeinsätzen für Babelsberg wechselte er allerdings bereits in der Winterpause zum Regionalligisten Goslarer SC 08.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Schulz zählte 2007 zum deutschen Kader der U-17-Nationalmannschaft, nahm aber nicht an der Endrunde der U-17-WM in Südkorea teil.[4] Im Herbst 2009 gehörte Schulz der deutschen U-20-Nationalmannschaft bei der Junioren-WM in Ägypten an und wurde von Horst Hrubesch beim Gruppenspiel gegen Kamerun (3:0) einmal eingesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chrisantus zum FSV Frankfurt - Schulz nach Jena
  2. Siebter Neuzugang bei SV Babelsberg 03, Märkische Allgemeine vom 7. Juni 2012
  3. Schulz spielt ab sofort beim GSC, kicker.de
  4. Kader der U-17-Nationalmannschaft zur WM 2007 (dfb.de)