Karl Zilgas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Zilgas (* 2. März 1892 in Hamburg; † 17. Juni 1917) war ein deutscher Fußballspieler.

Laufbahn[Bearbeiten]

Der Angriffsspieler war bereits mit 18 Jahren für den SC Victoria Hamburg aktiv. In der Saison 1912/13 gewann er mit den „Zitronengelben“ vom Stadion Hoheluft die Stadtmeisterschaft von Hamburg/Altona. In der Endrunde um die Norddeutsche Meisterschaft verlor „Vicky“ das Finale mit 2:3-Toren gegen Eintracht Braunschweig. Herausragende Mitspieler des als „wendigen und vollendeten Techniker“ beschriebenen Linksaußen waren bei der SC Victoria unter anderem Hermann Garrn, Adolf Gehrts, Adolf Werner, Hans Weymar, Hermann Wiggers, Otto Eikhof, Ernst Eikhof, Walter Krause, Henry Müller und Charly Pohl.

Am 28. April 1911 kam Zilgas im Städtespiel von Hamburg gegen Berlin als Mittelstürmer zum Einsatz. Er erzielte einen Treffer zum 2:1-Erfolg der Hanseaten. Einmal kam er in der deutschen Fußballnationalmannschaft zum Einsatz. Am 23. November 1913 stürmte er beim Länderspiel in Antwerpen gegen Belgien bei einer 2:6-Niederlage am linken Flügel. Der deutsche Angriff war in der Besetzung mit Karl Wegele, Adolf Jäger, Gottfried Fuchs, Julius Hirsch und Zilgas aufgelaufen. In den Spielen um den Kronprinzenpokal mit Norddeutschland wie auch in der Nationalmannschaft hatte es der gebürtige Hamburger mit den Rivalen Ernst Möller und Richard Queck zu tun.

Im Jahr 1915 wurde er Soldat - er rückte gemeinsam mit seinem Mannschaftskamerad Ernst Eikhof ein - und kehrte aus dem Ersten Weltkrieg nicht zurück. Zilgas starb 1917 im Ersten Weltkrieg.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Meyer, Volker Stahl, Uwe Wetzner: Fußball-Lexikon Hamburg. Verlag Die Werkstatt. Göttingen 2007. ISBN 978-3-89533-477-1. S. 340/341
  • Jürgen Bitter: Deutschlands Fußball-Nationalspieler. Das Lexikon. Sportverlag Berlin. 1997. ISBN 3-328-00749-0. S. 562
  • Lorenz Knieriem, Hardy Grüne: Spielerlexikon 1890-1963. Agon Sportverlag. Kassel 2006. ISBN 978-3-89784-148-2. S. 434