Katherine Jenkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katherine Jenkins, 2006
Katherine Jenkins, 2006
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Premiere
  UK 31 17.04.2004 (4 Wo.)
Second Nature
  UK 16 30.10.2004 (28 Wo.)
Living a Dream
  UK 4 12.11.2005 (12 Wo.)
Serenade
  UK 5 18.11.2006 (17 Wo.)
Rejoice
  UK 3 01.12.2007 (9 Wo.)
Sacred Arias
  UK 5 01.11.2008 (10 Wo.)
Believe
  DE 10 09.04.2010 (23 Wo.)
  AT 23 16.04.2010 (4 Wo.)
  CH 35 18.04.2010 (11 Wo.)
  UK 6 07.11.2009 (16 Wo.)
The Ultimate Collection
  DE 91 07.05.2010 (1 Wo.)
  UK 9 14.11.2009 (13 Wo.)
One Fine Day
  UK 17 15.10.2011 (5 Wo.)
Daydream
  UK 6 22.10.2011 (6 Wo.)
This Is Christmas
  UK 26 08.12.2012 (5 Wo.)
  US 110 17.11.2012 (6 Wo.)
Home Sweet Home
  UK 10 29.11.2014 (… Wo.)
Katherine Jenkins
  DE 66 12.12.2014 (… Wo.)
Singles[1]
Green Green Grass of Home
  UK 62 02.12.2006 (1 Wo.)
Bring Me to Life
  DE 46 09.04.2010 (5 Wo.)
  UK 74 07.11.2009 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Katherine Jenkins, OBE (* 29. Juni 1980 in Neath, Wales) ist eine walisische Mezzosopranistin.

Karriere[Bearbeiten]

Im Alter von 23 Jahren unterzeichnete sie 2004 den bislang höchstdotierten Plattenvertrag der Klassischen Musik Großbritanniens, der eine nicht genauer bekannt gegebene siebenstellige Summe umfasste.

2005 trug Jenkins erstmals öffentlich vor dem Rugby-Union-Spiel der British and Irish Lions gegen Argentinien im Millennium Stadium in Cardiff die Hymne The Power of Four vor.

Sie trat auf der Berliner Bühne von Live 8 im Jahr 2005 mit dem Titel Amazing Grace auf. Es handelte sich hierbei in der ersten Hälfte um ein Gesangssolo und beim restlichen Teil wurde sie von einem einzelnen, dezent gespielten Klavier unterstützt. Bei der Last Night of the Prom 2011 trat sie mit And This Is My Beloved aus dem Musical "Kismet" auf.

2010 übernahm sie eine Rolle im Weihnachtsspecial „A Christmas Carol“ der britischen Science-Fiction-Fernsehserie Doctor Who.[2]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jenkins Album Second Nature wurde zum Album des Jahres bei den Classical Brit Awards vom 25. Mai 2005 ernannt. Dieser Preis wird von den Hörern von Classic FM vergeben.

Im Jahr 2014 wurde sie zum Officer des Order of the British Empire ernannt.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2004: Premiere
  • 2004: Second Nature
  • 2005: La Diva (US-Version von Second Nature)
  • 2005: Living a Dream (UK-Version; 2006 Deutsche Version)
  • 2006: Serenade
  • 2007: Rejoice (UK-Version)
  • 2008: Sacred Arias
  • 2009: Serenade – Deluxe Edition
  • 2009: Believe
  • 2009: The Ultimate Collection
  • 2011: Sweetest Love
  • 2011: One Fine Day
  • 2011: Daydream
  • 2012: Best of British
  • 2012: This Is Christmas
  • 2014: Home Sweet Home
  • 2014: Katherine Jenkins

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Katherine Jenkins – Sammlung von Bildern

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. The Guardian: Rewind TV: Doctor Who; The Nativity; Poirot: Murder on the Orient Express; Come Fly With Me. 26. Dezember 2010. Abgerufen am 26. Dezember 2010.
  3. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/269031/New-Year-Honours-2014-PM-list.pdf