Khanat Jerewan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Khanat von Jerewan um 1800

Das Khanat Jerewan oder Eriwan (pers. ایروان, aserbaidschan. İrəvan xanlığı, arm. Երևանի խանություն) war ein persischer Vasallenstaat im Kaukasus, der von 1747 bis 1828 existierte. Das Staatsgebiet lag im heutigen Zentralarmenischen Provinzen, der türkischen Provinz Iğdır und den Bezirken Şərur und Sadarak in der aserbaidschanischen Autonomen Republik Nachitschewan.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Untergang der Safawiden-Dynastie in Persien eroberten die Osmanen am 7. Juli 1724 das Gebiet von Jerewan. 1735 konnte es Nadir Schah von Persien zurückerobern. 1745 verschanzte sich in der Stadt ein persisches Lager. Dieses wurde daraufhin von den Türken angegriffen, die aber verloren. [1]

Nach dem Tod Nadir Schahs wurde das Gebiet ein eigenständiges Khanat, welches aber dennoch der persischen Oberhoheit unterstand.

Am 15. Juli 1804 kam es erstmals zu einem Kampf zwischen russischen und persischen Truppen in dem Gebiet, der unentschieden ausging. Am 19. Oktober kapitulierte Jerewan, als die Russen unter General Paskewitsch zum Angriff übergehen wollten. [1] Das Khanat blieb in der Folgezeit dennoch vorerst persischer Vasall.

Erst im Frieden von Turkmantschai wurde das Khanat an das russische Reich abgetreten und somit russische Provinz.

Bevölkerung und Kultur[Bearbeiten]

Palast der Khane von Jerewan

Zur Zeit des Khanats bestand die Bevölkerung größtenteils aus Persern, die in der Region um die Hauptstadt Jerewan siedelten, Aserbaidschanern und Kurden. [2] Der schiitische Islam war die am meisten verbreitete Religion, es gab aber auch sunnitische Kurden sowie Jesiden. [2] Wegen der Verschleppung von Armeniern durch Abbas I. von Persien 1605 aus dem Ararat-Tal lag der Anteil der Armenier nur bei 20 %. [3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Khanat Jerewan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Erĭwan. In:  Heinrich August Pierer, Julius Löbe (Hrsg.): Universal-Lexikon der Gegenwart und Vergangenheit. 4. Auflage. Bd. 5, Altenburg 1858, S. 853–854 (online bei zeno.org).
  2. a b Hewsen, Robert H. (2001). Armenia: A Historical Atlas. The University of Chicago Press, S. 168. ISBN 0-226-33228-4.
  3. von Haxthausen, Baron (2000). Transcaucasia: Sketches of the Nations and Races between the Black Sea and the Caspian. Adamant Media Corporation, S. 252. ISBN 1-4021-8367-4.